Suchergebnis

Das Ehrenmal vor Meckenbeurens Pfarrkirche St. Maria erinnert an die Gefallenen der beiden Weltkriege. Die Platten auf dem Boden

„Arger Biermangel“ als verschmerzbare Kriegsfolge

Gleich in doppelter Hinsicht ist 2017 ein Gedenkjahr an die Weltkriege. Vor 100 Jahren näherte sich der Erste Weltkrieg seinem Ende, das er 1918 erreichen sollte. Die Mitte des Zweiten Weltkriegs war hingegen vor 75 Jahren – also 1942 – erreicht. Mit Blick auf die Schussengemeinde hat die SZ in den damaligen Zeitungen geblättert. Heute Part I zum Kriegsjahr 1917, in dem es auf der Gemarkung die Gemeinden Meckenbeuren, Hirschlatt und Liebenau gab. Gelesen wurde in ihnen das „Amtsblatt für den Oberamtsbezirk Tettnang“.

Alt-Dornianer pflegen Gedenksteine

Der Gedenkstein in der Nähe der Häfler Zeppelin Universität ist schlicht, beinahe unscheinbar. Und doch hat er eine bewegte Geschichte: Er ist Flugzeugführer Gustav Brinkmann und Monteur Otto Müller gewidmet. Die beiden starben am 9. Januar 1935, als eine Do 11 nahe Manzell in den See stürzte. Störungen im Tragwerk, so die Vermutung, hatten die Männer das Leben gekostet.

Dass noch heute an Gustav Brinkmann und Otto Müller erinnert wird, ist ehemaligen Dornianern zu verdanken: Jedes Jahr zu Allerheiligen pflegen sie insgesamt vier ...

Damit die Welt der Kinder größer wird

Damit die Welt der Kinder größer wird

Die Schwäbische Zeitung geht neue Wege -- und zwar in die Grundschulen des Bodenseekreises. Ältere Schüler konnten sich schon als Reporter versuchen, nach den Osterferien startet nun das Projekt „ZISCH - Zeitung in der Grundschule“. Zwölf Wochen gibt’s dann gratis jede Menge druckfrischer SZ-Exemplare.

Von unserer Redakteurin  Ruth Auchter

Eine prima Art, „die Neugier der Kinder in eine Bildungserfahrung umzumünzen“, findet Ulrich Damm vom Staatlichen Schulamt Markdorf die Initiative der Schwäbischen Zeitung, die von ...

Damit die Welt der Kinder größer wird

Damit die Welt der Kinder größer wird

Die Schwäbische Zeitung geht neue Wege -- und zwar in die Grundschulen des Bodenseekreises. Ältere Schüler konnten sich schon als Reporter versuchen, nach den Osterferien startet nun das Projekt „ZISCH - Zeitung in der Grundschule“. Zwölf Wochen gibt’s dann gratis jede Menge druckfrischer SZ-Exemplare.

Von unserer Redakteurin  Ruth Auchter

Eine prima Art, „die Neugier der Kinder in eine Bildungserfahrung umzumünzen“, findet Ulrich Damm vom Staatlichen Schulamt Markdorf die Initiative der Schwäbischen Zeitung, die von den ...

ZISCH bringt ins Gespräch -- und zwar Sebastian Dix, Pressesprecher der TWF, mit Margot Mohr, Schulleiterin in Hagnau, und Haral

Damit die Welt der Kinder größer wird

Die Schwäbische Zeitung geht neue Wege -- und zwar in die Grundschulen des Bodenseekreises. Ältere Schüler konnten sich schon als Reporter versuchen, nach den Osterferien startet nun das Projekt „ZISCH - Zeitung in der Grundschule“. Zwölf Wochen gibt’s dann gratis jede Menge druckfrischer SZ-Exemplare.

Eine prima Art, „die Neugier der Kinder in eine Bildungserfahrung umzumünzen“, findet Ulrich Damm vom Staatlichen Schulamt Markdorf die Initiative der Schwäbischen Zeitung, die von den Sparkassen Bodensee und Salem-Heiligenberg, von ...

Tettnanger Weihnachtsspiel bereichert Friedensweihnacht

TETTNANG - Kurz vor Weihnachten 1945 hat die Schwäbische Zeitung erstmals wieder die Leser in Oberschwaben informiert. Aus den Ausgaben im Dezember 1945 (insgesamt acht Exemplare in diesem Monat) ergibt sich ein Stimmungsbild der ersten Advents- und Weihnachtszeit nach dem Krieg.

Von unserem Redakteur Roland Weiß

"Zurück zur Normalität"; dieser Wunsch eint 1945 auch im Lokalgeschehen alle Meldungen. Für Tettnang heißt dies: Die Kreisbehörden kehren zurück, nachdem sie 1937 nach Friedrichshafen umgesiedelt waren.

"Holen wir unser gehemmtes Wachstum nach"

TETTNANG - 60 Jahre begleitet sie die Leser nun: Die Schwäbische Zeitung setzte sieben Monate nach dem Zweiten Weltkrieg ein - in ihrer ersten Tettnanger Lokalausgabe vom 4. Dezember 1945 acht Seiten stark und mit ersten Nachrichten aus dem "Kreis Tettnang".

Von unserem Redakteur Roland Weiß

"Ende und Beginn"; so war der von Ernst Trip verfasste Kommentar auf der Aufschlagseite betitelt (unterteilt in "zerstörte Fundamente", "neue Maßstäbe" und "die Aufgaben").

Heute Konzentration auf "FesTTakt"

Tettnang - Aus dem Geist der 68er-Bewegung heraus gegründet, empfand ihn mancher in der Tettnanger Obrigkeit als Spitzgras. Inzwischen ist der Verein "Heimat und Umwelt" nicht nur akzeptiert, sondern fest im Stadtgeschehen verankert - hauptsächlich durch dessen Aktivitäten rund um den "FesTTakt".

Von unserem Redakteur Alexander Mayer

"Der FesTTakt" des Bähnlesfestes, damals vor 14 Jahren bei dessen Einführung als Modellprojekt für einen ÖPNV bei Großveranstaltungen gefeiert, inzwischen wegen seines Erfolgs oft ...

Radelnd auf den Spuren der Luftfahrt

ERISKIRCH - Bis von Fischbach und Berg sind am Mittwoch Radfahrer gekommen, um sich von Hans Bertele von Eriskirch aus zu drei Gedenksteinen für 1934 und 1938 bei Probeflügen abgestürzte Dornier-Besatzungen führen zu lassen.

Von unserem Mitarbeiter Helmut Voith

Auf schattigen Waldwegen fuhr man bald hinter Mariabrunn in Richtung "Mückle". Man muss die Absturzstellen genau kennen, denn die spärliche Beschilderung bietet kaum Hilfen.

Notwendige Schritte im Trauerfall

TETTNANG (the) - Jüngst sprach Isolde Segelbacher im Kaplaneihaus vor rund 50 Zuhörern zum Thema Gestaltungsmöglichkeiten und Formen der Bestattung - Notwendige Schritte im Trauerfall. Wenn der Tag kommt, Abschied zu nehmen, dann muss man als Angehöriger vielfältige Aufgaben bewältigen und wichtige Entscheidungen treffen. Zur Trauer kommt in vielen Fällen Unwissenheit und Hilflosigkeit dazu - was die ohnehin schwere Zeit noch verschlimmert. Auch gelte es, über den eigenen Tod nachzudenken und Wünsche und Vereinbarungen rechtzeitig zu äußern ...