Suchergebnis

 Enrico di Ventura, amtierender Weltmeister im Raubfischangeln, hält auf der Messe Vorträge zu seiner Leidenschaft.

Die Aqua-Fisch präsentiert Trends rund ums Angeln

Angeln, Fliegenfischen und Aquaristik – die Messe Aqua-Fisch öffnet von Freitag, 8., bis Sonntag, 10. März, ihren Tore auf dem Gelände der Messe Friedrichshafen. Einen Überblick über die diesjährigen Trends gaben die Veranstalter bei einem Pressegespräch am Donnerstag.

Bei der 28. Aqua-Fisch präsentieren 175 Aussteller aus 14 Nationen alles rund ums Thema „Fisch“ – auch farbenfrohe Kampffische sind darunter. Diese züchtet Sabrina Dichne, die Mitglied des Kampffischvereins Betta Helvetia.

Diese Besucher bestaunen die heimischen Arten: Rotaugen und Rotfedern. Bei der Aquafisch geht es aber auch wieder exotisch zu.

Fische, Nymphen, Schlangen und Spinnen

Die Gästeliste der Messe Aqua-Fisch mutet paradiesisch an: Kleine farbenprächtige Fische, umgeben von bunter Flora und Fauna, sowie Nymphen und Schlangen ziehen vom 8. bis 10. März in die Messehallen ein. Auch die Fans größerer Flossentiere und Reptilien aller Art kommen auf ihre Kosten, wenn die internationale Messe für Angeln, Fliegenfischen, Aquaristik und Terraristik ihre Tore in Friedrichshafen öffnet. Rund 160 Aussteller bieten ein breites Produktangebot, schreibt die Messegesellschaft in einer Pressemitteilung.


Die Tanzgruppe Lets Fetz tritt bei den Erlebnistagen am Sonntag, 23. September, um 14.30 Uhr auf dem Herbert-Barth-Platz auf.

„Ostrach erleben“: Firmen bereiten sich vor

Bei „Ostrach erleben“ werden sich am Sonntag, 23. September, 54 Betriebe und Vereine aus der Gemeinde beteiligen. Alle vier Jahre findet diese Art der Gewerbeschau statt, um zu zeigen, was in Ostrach alles geboten ist. Die Gewerbeschau geht von 10 bis 18 Uhr, ab 13 Uhr haben auch die Geschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag geöffnet.

„Viele Städte und Gemeinden machen solche Veranstaltungen in einer großen Halle. Bei uns hat es den Charme, dass die Unternehmen sich über den Ort verteilt präsentieren“, sagt Birgit Bauknecht, Vorsitzende ...

Ab März gibt es in dem Schnäppchenmarkt auch Briefmarken und mehr.

Die Post zieht im „PicksRaus“ ein

Für Briefmarken, Pakete und Co. müssen die Ostracher ab März in den Schnäppchenmarkt „PicksRaus“. Das bestätigt Inhaber Ahmet Özsahan auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“. Die bisherige Filiale schließt zum 28. Februar.

Martina Steinhauser hatte 2001 den Service der Post in ihrem Laden in der Albert-Reis-Straße 4 übernommen, nachdem das Postamt geschlossen hatte. Das Sortiment umfasste unter anderem auch Zeitschriften, Tabakwaren und eine Lottoannahmestelle.

Volle Stände und viele Besucher hat es bei der letztjährigen Reptilienbörse gegeben.

Reptilienbörse: Faszination der Vielfalt

Auf 1000 Quadratmetern können Interessenten am Samstag von 10 bis 15 Uhr in der Stadthalle Tettnang Reptilien, Insekten und Spinnen sowie Zubehör ansehen und kaufen. Eine Ausstellung sei die Börse zwar nicht, sagt Thomas Wirth von den veranstaltenden Reptilienfreunden Oberschwaben, trotzdem gebe es genug Raum für Nachfragen und Fachgespräche.

Auf die Frage, was für ihn die Faszination an Reptilien ausmacht, nennt Wirth die Vielfalt der Tiere.

Kerstin Hintzenstern zeigt die orangene Ostrach-Card des Handels- und Gewerbevereins Ostrach, die die alte, blaue Karte ersetzt.

HGV bringt 2380 Ostrach-Cards in Umlauf

Vor fast exakt einem Jahr hat der Handels- und Gewerbeverein Ostrach (HGV) die neue Ostrach-Card in Umlauf gebracht. Ende März 2016 eingeführt, sind aktuell 2380 Karten registriert. 14 Betriebe beteiligen sich an dem Rabatt-System, bei dem Kunden sich bei jedem Einkauf Punkte auf die Karte buchen lassen können. Die Punkte sind Geld wert: Sie können beim Einkaufen bei den teilnehmenden Betrieben ausgegeben werden.

Die Umstellung auf das neue System ist beinahe abgeschlossen.

Lassen sich die Aqua-Fisch in Friedrichshafen natürlich nicht entgehen: Nemo und Dorie.

Fische und Reptilien begeistern Besucher der Aqua-Fisch

Die 26. Aqua-Fisch hat an drei Veranstaltungstagen 21 430 Fisch-Fans und damit 120 mehr mehr als im vergangenen Jahr angelockt, teilt die Messe Friedrichshafen mit. 178 Aussteller setzten Produkte und Neuheiten rund um die Themen Aquaristik, Angeln, Fliegenfischen und Terraristik in Szene.

„Wir freuen uns über eine gute Fangquote. Sowohl auf der Aussteller- als auch auf der Besucherseite wurden die Erwartungen an die diesjährige Veranstaltung sehr gut erfüllt“, bilanziert Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann.

„Hast Du schon vom Kochstudio der AOK im Foyer Ost gehört? Dort sollen sie Fisch braten und filetieren. FISCH!!!!“: Auch unter W

Aqua-Fisch lädt zum Anfischen ein

Wenn die Gewässer aus dem Winterschlaf erwachen, wirft die internationale Messe für Angeln, Fliegenfischen und Aquaristik ihre Netze aus: Bis 12. März wird die Aqua-Fisch in Friedrichshafen wieder Dreh- und Angelpunkt für alle Fans der Flossentiere und bunten Unterwasserwelten.

Mehr als 170 Aussteller locken die Besucher mit einem breiten Produktangebot an den Bodensee. Viele Bereiche laden zu Mitmachen ein, Vortragsforen setzen frische Impulse.

Vom 30. August bis 2. September dreht sich auf dem Messegelände wieder alles ums Rad – bei der Eurobike.

29 Fachmessen gastieren in Friedrichshafen

Die Messetermine für 2017 stehen fest, wie die Häfler Messe mitteilt. Mit insgesamt 29 internationalen und nationalen Veranstaltungen in Friedrichshafen sowie mit Auftritten in Berlin und im chinesischen Nanjing ist die Messe Friedrichshafen 2017 präsent. Die weltweit ausstrahlenden Fachmessen Aero, Outdoor und Eurobike stehen ebenso im Blickpunkt, wie die besucherstarken messen Interboot, Motorradwelt, Tuning World Bodensee und Klassikwelt Bodensee.


Es geht aufwärts beim Aquariumverein Ludwigia und der Vorstand blickt optimistisch in die Zukunft (von links): Kassierer Stephe

Aquariumverein will Zukunft durch neue Mitglieder sichern

„Quo vadis – wohin gehst Du, Ludwigia?“ Unter dieses Motto hat Ralf Schräpel, der Vorsitzende des Aquariumvereins, seinen Bericht gestellt. Er mache sich schon Sorgen, denn es kamen zwar drei Mitglieder dazu, doch sind fünf Austritte und ein Todesfall zu verzeichnen. Derzeit hat der Verein zirka 70 Mitglieder. „Aber wir müssen gucken, wo uns der Weg hinführt“, appellierte der Vorsitzende an die Mitglieder.

Eigentlich geht es im Verein bergauf.