Suchergebnis

Henning Pleitner geht als Leiter das Evangelischen Seminars in Blaubeuren in den Ruhestand

Die Menschen fehlen, nicht die Steine

Es riecht schon nach Geschichte, wenn man die Gebäude des mehr als 500 Jahre alten Klosters in Blaubeuren betritt. Dicke Wände und noch dickere Holzbalken begrüßen den Besucher im Foyer und begleiten ihn auf seinem Weg durch das Haus. Wie die mächtigen Steine und das massive Holz war auch Henning Pleitner, der Leiter des Evangelischen Seminars, bis jetzt ein tragender Teil der Gemeinschaft aus Lehrern und Schülern. Ein lebendes atmendes Konstrukt, das mitten in und mit, aber nicht wie die normale Alltagswelt funktioniert.

Waldbrand in Russland

Schwere Waldbrände im Osten Russlands weiten sich aus

Die schweren Waldbrände im Osten Russlands haben sich ausgeweitet. In der sibirischen Region Jakutien liefen am Mittwoch auf einer Fläche von insgesamt mehr als 600 000 Hektar Löscharbeiten, wie die Forstschutzbehörde mitteilte.

Das entspricht in etwa der dreifachen Fläche der spanischen Kanaren-Insel Teneriffa. Besonders betroffen ist auch der Nationalpark mit den berühmten Lenafelsen. Die Behörden in Jakutien haben den Ausnahmezustand verhängt.

 Henning Pleitner (Mitte), hier bei der Planung der ersten Blaubeurer Stadtgespräche mit Dekan Frithjof Schwesig und Bürgermeist

Pfarrer Henning Pleitner geht in den Ruhestand

Pfarrer Henning Pleitner aus Blaubeuren ist am Donnerstag, 8. Juli, zu Gast im Studio von „Landesschau Baden-Württemberg“. Seine Zeit als Schulleiter in Blauberuen geht Ende Juli nach rund 20-jähriger Tätigkeit zu Ende.

Fast 20 Jahre lang leitete er das Evangelische Seminar Blaubeuren. Mit der Klosterschule, einem Gymnasium mit Internat für Schüler und Schülerinnen ab der neunten Klasse, verbinde er viele gute Erinnerungen. Eigentlich ist er Kriminalbeamter gewesen, studierte dann aber Theologie, war lange als Pfarrer tätig, bis er ...

Basketball

Basketball-Champions-League: Ludwigsburg gegen Teneriffa

Die MHP Riesen Ludwigsburg treffen in der Gruppenphase der Basketball-Champions-League auf das starke Team von Lenovo Teneriffa. Zudem spielen sie in der Gruppe A gegen die Italiener von Dinamo Sassari und eine weitere Mannschaft, die sich noch qualifizieren muss. Das ergab die Auslosung am Mittwoch in der Schweiz.

«Wir haben eine harte und qualitativ hochwertige Gruppe erwischt. Teneriffa ist ein traditionell sehr starkes Team», sagte Ludwigsburgs Trainer John Patrick.

Ludwigsburg in Champions-League gegen starkes Teneriffa

Die MHP Riesen Ludwigsburg treffen in der Gruppenphase der Basketball-Champions-League auf das starke Team von Lenovo Teneriffa. Zudem spielen sie in der Gruppe A gegen die Italiener von Dinamo Sassari und eine weitere Mannschaft, die sich noch qualifizieren muss. Das ergab die Auslosung am Mittwoch in der Schweiz.

«Wir haben eine harte und qualitativ hochwertige Gruppe erwischt. Teneriffa ist ein traditionell sehr starkes Team», sagte Ludwigsburgs Trainer John Patrick.

Mladen Drijencic

Harte Gruppe für Oldenburg in der Champions-League

Die EWE Baskets Oldenburg bekommen es in der Basketball-Champions-League schon in der Gruppenphase mit dem Titelverteidiger San Pablo Burgos aus Spanien zu tun.

Die Niedersachsen spielen in Gruppe H zudem gegen Beşiktaş aus der Türkei und das litauische Spitzenteam Rytas Vilnius, wie die Auslosung am Mittwoch in der Schweiz ergab.

Die MHP Riesen Ludwigsburg treffen in Gruppe A auf Lenovo Teneriffa aus Spanien, die Italiener von Dinamo Sassari und einen vierten Gegner, der sich noch qualifizieren muss.