Suchergebnis

5G mit türkisener Schrift

Superschnelles Internet kommt in Ravensburg vielleicht schon 2020

Da die 5G-Frequenzen nun versteigert sind, können Telekom, Vodafone, Telefonica und Drillisch damit loslegen, den Ausbau des superschnellen neuen Mobilfunknetzes in Angriff zu nehmen. Bis 2022 sollen 98 Prozent aller deutschen Haushalte damit versorgt sein. Die Stadt Ravensburg möchte gern vorne mit dabei sein und Modellkommune in Sachen Hochgeschwindigkeitsnetz werden – inklusive wissenschaftlicher Begleitung. Damit das hinhaut, muss noch einiges passieren.

Eine von 36 5G-Antennen in der Werkshalle von e.Go in Aachen: Die Antennen ermöglichen einen autarken, von der Umgebung abgesch

5G in der Autoproduktion: Telekom-Branche hofft auf gute Geschäfte

Der westliche Zipfel Deutschlands ist bisher nicht gerade als ein Zentrum der deutschen Autoproduktion bekannt – im Gegensatz zu Wolfsburg, Stuttgart oder München. In einem Punkt darf sich Aachen nun aber etwas als Vorreiter fühlen: Als erster deutscher Autobauer stellt das in der Stadt beheimatete Start-up e.Go seine Produktion auf 5G-Vernetzung um.

Am Dienstag wurde ein Netz in Betrieb genommen, das auf 5G-Technologie basiert. Noch wird in LTE gefunkt, ab August soll aber auf den ultraschnellen Standard 5G umgestellt werden – das ...

e.Go-Produktion

5G in Autoproduktion: Telekom-Branche mit großen Hoffnungen

Der westliche Zipfel Deutschlands ist bisher nicht gerade als ein Zentrum der deutschen Autoproduktion bekannt - im Gegensatz zu Wolfsburg, Stuttgart oder München.

In einem Punkt darf sich Aachen nun aber etwas als Vorreiter fühlen: Als erster deutscher Autobauer stellt das in der Stadt beheimatete Start-up e.Go seine Produktion auf 5G-Vernetzung um.

Am Dienstag wurde ein Netz in Betrieb genommen, das auf 5G-Technologie basiert.

 Die 5G Technologie soll viele Branchen revolutionieren.

Spanien ist Vorreiter bei 5G

Madrid - Als eines der ersten europäischen Länder hat Spanien in diesen Tagen ein 5G-Handynetz hochgefahren. In 15 großen Städten, darunter in den Metropolen Madrid und Barcelona, nahm der Mobilfunkriese Vodafone nun die fünfte Generation des Mobilfunks (5G) in Betrieb.

Die Technologie ermöglicht noch schnelleres Surfen im Internet und soll langfristig auch den Straßenverkehr, die Medizintechnik und die industrielle Produktion revolutionieren.

5G-Mobilfunkauktion

Schnelles Internet mit 5G: Was Verbraucher jetzt wissen müssen

Der Hammer ist gefallen: Vier Firmen haben die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G unter sich aufgeteilt. Dafür zahlen sie die stolze Summe von knapp 6,6 Milliarden Euro an den Finanzminister. Außer den etablierten Anbietern T-Mobile, Vodafone und Telefónica (O2) hat erstmals auch 1&1 Drillisch teilgenommen. Ein Überblick darüber, wie es jetzt weitergeht.

Wann kommt das neue Netz?

Mobilfunkkunden, die jetzt auf rasend schnellen Internetempfang hoffen, müssen sich noch etwas gedulden.

5G-Mobilfunkauktion

Milliardenkosten für die Telekom-Branche

Für den Ausbau des ultraschnellen Mobilfunks 5G ist es ein Startschuss: Mit dem Ende der Frequenzauktion haben sich die Telekommunikationsfirmen Spektrum gesichert, mit dem sie künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten können. Ein Überblick.

Was ist das Ergebnis der Frequenzauktion?

420 Megahertz Spektrum hat die Bundesnetzagentur an vier Firmen verkauft. Die Deutsche Telekom und Vodafone konnten sich jeweils 130 Megahertz sichern, Telefónica 90 Megahertz und der Neueinsteiger Drillisch nur 70 Megahertz.

Dax

Dax legt wieder zu - 5G-Auktionsende im Fokus

Der Dax hat am Donnerstag mit Kursgewinnen geschlossen. Zwar schmolzen die Gewinne im Tagesverlauf ein wenig ab. Doch trotz politischer Unsicherheiten behauptete der deutsche Leitindex am Ende ein Plus von 0,44 Prozent auf 12.169,05 Punkte.

Für den MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, ging es um 0,12 Prozent auf 25.467,60 Punkte hoch.

Marktbeobachter verwiesen auf den nahenden G20-Gipfel, auf dem US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping über den Handelskonflikt ...

5G

Ende der 5G-Auktion: Experten sehen Verbraucher-Vorteile

Nach dem Ende der längsten deutschen Mobilfunkauktion rechnen Fachleute und Politiker mit positiven Folgen für Verbraucher. Diese seien letztlich ein Gewinner der Versteigerung.

Schließlich gebe es durch den Einstieg von Drillisch als vierter deutscher Netzbetreiber künftig mehr Wettbewerb am Markt. „Durch den vierten Netzbetreiber am Markt wird sich der Wettbewerb verschärfen, was dem Verbraucher zu Gute kommen kann, etwa wenn Handyverträge wegen des Konkurrenzkampfes billiger angeboten werden als bisher“, sagte der VWL-Professor ...

Ende der 5G-Auktion

Vorbereitungen für 5G-Netze laufen an

Nach dem Ende der 5G-Mobilfunkauktion ist der Weg frei für ultraschnelle Netze in Deutschland. Erste Masten wurden bereits testweise aktiviert, weitere werden dieses Jahr dazukommen. 2020 dürfte der Ausbau an Fahrt aufnehmen.

Einzelheiten wollten die Firmen noch nicht bekanntgeben. „Wir sind intensiv daran, den 5G-Netzstart vorzubereiten“, sagte Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner in Bonn. Vor allem für die Industrie ist 5G wichtig, aus Sicht des Telekom-Managers wird es aber auch für Privatkunden an Bedeutung gewinnen - etwa für ...

Mammut-Auktion vorbei: 5G-Frequenzen kosten 6,6 Milliarden

Etwa drei Monate dauerte die Auktion von 5G-Frequenzen - nun ist Schluss. Ein Gewinner ist der Bund: Der bekommt mehr Geld als gedacht. Die vier Provider - Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch - bezahlen für die 5G-Frequenzblöcke insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro. Das teilte die Bundesnetzagentur mit. Fachleute hatten nur mit 3 bis 5 Milliarden gerechnet. Das Geld geht an den Bund, der es in die Digitalisierung stecken will - damit soll beispielsweise der Breitbandausbau auf dem Land gefördert werden.