Suchergebnis

Artur Taimasow

CAS weist Einsprüche von Taimasow und Tschernowa zurück

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Einspruch des Usbeken Artur Taimasow, Peking-Olympiasieger im Freistilringen, und der russischen Siebenkämpferin Tatjana Tschernowa gegen ihre Dopingsperren zurückgewiesen.

Taimasow waren in Nachtests die verbotenen Substanzen Turinabol und Stanozolol nachgewiesen worden. Seine Goldmedaille in der Klasse bis 120 Kilogramm erhält nun der Russe Bachtijar Achmedow.

Bei Tschernowa, die 2008 in Peking Platz drei im Siebenkampf belegt hatte, war ebenfalls Turinabol nachgewiesen ...

WM-Zweite

WM-Silber von Carolin Schäfer: „Motivation für das Team“

Siebenkämpferin Carolin Schäfer hofft, dass ihr Silbermedaillengewinn bei der Leichtathletik-WM nur der Anfang ist.

„Ich wünsche mir, dass die Medaille das Team motiviert“, sagte die 25 Jahre alte Frankfurterin nach dem größten Erfolg ihrer Karriere und freute sich über den „absoluten Moment des Genießens“. Bis dahin waren ihre Nationalmannschaftskolleginnen und -kollegen ohne Edelplakette geblieben - kurz vor Schäfers Erfolg auch der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl (Leipzig), der nur Zehnter wurde.

Siebenkämpferin Schäfer

Nach großem Kampf: Schäfer holt WM-Silber

Als ihr Name auf der Anzeigentafel auf dem Silberrang auftauchte, brach die völlig ausgepumpte Carolin Schäfer in Tränen aus.

Die Olympia-Fünfte aus Frankfurt feierte bei der Leichtathletik-WM in London mit dem Silbergewinn im Siebenkampf den größten Erfolg ihrer Karriere. „Es ist unglaublich schön, ein absoluter Moment zum genießen“, sagte sie. „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen.“

Mit 6696 Punkten musste Schäfer nur Olympiasiegerin Nafissatou Thiam aus Belgien (6784) den Vortritt lassen.

Ex-Siebenkämpferin Oeser erhält in London nachträglich WM-Silber

Der früheren Siebenkämpferin Jennifer Oeser ist nachträglich die WM-Silbermedaille von 2011 überreicht worden. Geehrt wurde sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London. Aufgrund der bei einem Nachtest noch des Dopings überführten damaligen russischen Weltmeisterin Tatjana Tschernowa kletterte die 33-jährige Leverkusenerin vom dritten auf den zweiten Platz. Im Rahmen dieser Siegerehrung wurde zudem die Britin Jessica Ennis als Weltmeisterin gekürt.

Jennifer Oeser

Ex-Siebenkämpferin Oeser erhält in London WM-Silber

Der früheren Siebenkämpferin Jennifer Oeser ist nachträglich die WM-Silbermedaille von 2011 überreicht worden.

Geehrt wurde sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London. Aufgrund der bei einem Nachtest noch des Dopings überführten damaligen russischen Weltmeisterin Tatjana Tschernowa kletterte die 33-jährige Leverkusenerin vom dritten auf den zweiten Platz. Im Rahmen dieser Siegerehrung wurde zudem die Britin Jessica Ennis als Weltmeisterin gekürt.

WM-Premiere

WM-Premiere: Nachträgliche Medaillenvergabe

Bei den 16. Weltmeisterschaften der Leichtathleten in London wurde eine ungewöhnliche Premiere gefeiert. Erstmals wurden nachträglich Medaillengewinner geehrt, weil ehemalige Konkurrenten bei Doping-Nachtests erwischt worden sind und sie dadurch auf einen der drei ersten Ränge vorrückten.

Bei der ersten Zeremonie im Olympiastadion von 2012 erhielt die britische 4x400-Meter-Staffel nachträglich Bronze, nachdem das Quartett bei der WM 2009 in Berlin zunächst Platz vier erreicht hatte.

Olympiastadion

Was ist neu bei der Leichtathletik-WM in London?

Bei den 16. Weltmeisterschaften von Freitag bis zum 13. August gibt es einige Neuerungen und Besonderheiten.

TICKETVERKAUF: Die Leichtathletik klagt viel über den Zuschauerschwund. Bei der WM in London ist das Interesse aber größer als jemals zuvor bei einer WM. Rund 660 000 Karten waren wenige Tage vor Beginn der Wettkämpfe im Olympiastadion von 2012 bereits verkauft. Erster Höhepunkt der WM wird das 100-Meter-Sprintfinale mit Superstar Usain Bolt am Samstag sein.

Jennifer Oeser

Oeser erhält nachträglich WM-Silber von 2011

Die zurückgetretene Siebenkämpferin Jennifer Oeser wird bei der anstehenden Leichtathletik-WM in London offiziell als WM-Zweite von 2011 geehrt.

Wegen der nachträglichen Dopingsperre für die damalige russische Weltmeisterin Tatjana Tschernowa rutschte Oeser vom dritten auf den zweiten Platz. Wie der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) mitteilte, wird die 33-Jährige am 6. August ihre Silbermedaille erhalten. Im Rahmen einer formalen Siegerehrung wird die Britin Jessica Ennis als Weltmeisterin gekürt.

Tatjana Tschernowa

Doping: Russin Tschernowa verliert Medaille von 2008

Die russische Siebenkämpferin Tatjana Tschernowa muss nun auch ihre olympische Bronzemedaille von 2008 zurückgeben.

Nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) vom 24. April wurde bei der Leichtathletin bei Nachtests von Proben der Sommerspiele in Peking die verbotene Substanz Turinabol festgestellt. Die heute 29-Jährige wurde nachträglich für die Spiele vor neun Jahren in China disqualifiziert.

Im vergangenen Jahr hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS Tschernowa wegen mehrfachen Blutdopings ...