Suchergebnis

Sie bilden auch künftig den Vorstand des SV Rissegg: Josef Remte (v. l.), Walter Herzhauser, Heike Ladel und Tom Abele.

Herzhauser leitet weiterhin den SV Rissegg

Bei derHauptversammlung des SV Rissegg . haben die Mitglieder Walter Herzhauser als Vorsitzenden und Josef Remte als Schatzmeister in ihren Ämtern bestätigt. Sie bilden zusammen mit Tom Abele (stellvertretender Vorsitzender) und Heike Ladel (Schriftführerin) den vierköpfigen Vorstand des Vereins, der mit mehr als 1000 Mitgliedern in den vier Abteilungen Fußball, Tischtennis, Breitensport und Tanzen der größte in dem Biberacher Teilort ist.

Herzhauser, Remte und die Abteilungsleiter gingen in ihren Rechenschaftsberichten auf die ...


Abschluss einer super Showeinlage bei der Jahresfeier des SV Westerheim am Samstagabend in der Albhalle. Die Jazztanzgruppe um

Schöner Sportlerball mit tollen Showtänzen

Einen alten Weg hat der SV Westerheim bei seiner diesjährigen Jahresfeier neu beschritten. Die Feier fand in Form eines Tanzballs mit unterhaltsamem Programm statt, bei dem drei Gruppierungen des SVW sehenswerte Showeinlagen auf die Bühne der Albhalle zauberten. Mit dem Sportlerball ließ der SVW eine alte Tradition wieder neu aufleben. Rund 250 Gäste fanden den Weg in die schön dekorierte Albhalle.

Die Band Jam gab vor allem den Ton an, die gute Tanzmusik mit vielen Oldies und Schlagern servierte.


Der Wangener Tanzball in der Stadthalle beginnt am Samstag, 18. November, um 19 Uhr wieder mit einem Sektempfang.

Ein Gala-Abend im neuen Gewand

Alljährlich lädt der Förderverein des Rupert-Neß Gymnasium zu einem besonderen Gala-Abend mit Tanz und Buffet in die Stadthalle Wangen. Im vergangenen Jahr verpassten die Vorstände dem Ball ein komplettes „Facelifting“. Es änderten sich nicht nur der Titel, sondern auch eingefahrene Gewohnheiten.

In diesem neuen Rahmen wird der Wangener Tanzball in der Stadthalle am Samstag, 18. November, ab 19 Uhr wieder mit einem Sektempfang starten. Die Tanzband „Linie 3” begleitet die Gäste in Ball- und Abendgarderobe mit Schwung und tollen ...

Die Gäste tanzen zwischen den Showeinlagen zur Musik der Live-Band „Linie 3“ aus Memmingen

Förderverein ändert einiges am RNG-Ball

Zum zwölften Mal hat der Förderverein des Rupert-Ness Gymnasiums in der Stadthalle in Wangen den „Wangener Tanzball“ (früher RNG-Ball) veranstaltet. Durch unterschiedliche Showeinlagen, einem reichlichen Buffet und der Möglichkeit, selbst die Tanzfläche zu betreten, war den knapp 200 Besucher einiges geboten.

„Wir mussten uns ein neues Konzept für diesen Ball überlegen“, erklärte Heike Ruf, erste Vorsitzende des RNG-Fördervereins. Denn in den vergangenen Jahren wurden immer weniger Karten verkauft.


Zum zwölften Mal organisiert der Förderverein des Rupert-Naß-Gymnasiums (RNG) seinen Abend. Laut Veranstaltern heißt er ab sofo

Der Vorverkauf für den „Wangener Tanzball“ startet

Zum zwölften Mal organisiert der Förderverein des Rupert-Naß-Gymnasiums (RNG) seinen Abend. Laut Veranstaltern heißt er ab sofort „Wangener Tanzball“ und gelte in Wangen und Umgebung als das gesellschaftliche Ereignis im November. Die Veranstaltung in der Wangener Stadthalle beginnt am Samstag, 19. November, um 19 Uhr mit dem Sektempfang. Beginn ist um 20 Uhr. Erstmals mit dabei ist die Memminger Band Linie 3. Außerdem gibt es ein Galabuffet. Karten gibt es ab Mittwoch, 26.


Kriminalhauptkommissar Harald Reiners (vorne rechts) und sein Kollege, Kriminaloberrat Michael Schrimpf, geben (sitzend von lin

Jugendschutz: Update für Narrenvereine

Die Faschingssaison hat begonnen und damit auch die Zeit für entsprechende Abendveranstaltungen. Damit die närrischen Bälle tatsächlich zu Genuss und Freude und weniger zu Alkoholexzessen und Randale führen, hatten der Verein Kriminalprävention Bodenseekreis und das Polizeipräsidium Konstanz am Dienstag zu einem Informationsabend in das Salemer Rathaus eingeladen.

Von Bürgermeisterstellvertreter Peter Frick begrüßt brachte Referent und Kriminalhauptkommissar Harald Reiners rund 40 Vertreter von Narrenvereinen aus der Umgebung auf ...


Erlebten bei ihrer Schnupperparty eine echte Überraschung: Sabine Schied und Lisa Grimm.

Erntetanz wird zum Erfolgsmodell

Es ist ein ganz alter Brauch, das Ende eines Landwirtschaftsjahres mit einem Erntetanz zu feiern. Die Landfrauen aus Trochtelfingen pflegen diesen Brauch und haben damit offenbar einen Nerv bei den Menschen getroffen. Der Erntetanz erfreut sich jedenfalls einer wachsenden Beliebtheit.

„Es werden jedes Jahr mehr Gäste. Anscheinend hat es sich herumgesprochen, dass unser Erntetanz eine ziemlich gesellige Angelegenheit ist“, freute sich die Vorsitzende Erna Volk über die erneut große Resonanz.


Annmarie Landiveaux sitzt sie als kleines Mädchen auf dem Schoß ihres Großvaters. Daneben steht ihre Mutter. Die Aufnahme stamm

Die Pflicht zu schweigen

Fotografien sind für Annmarie Landiveaux fast die einzige Quelle über die Geschichte ihrer Eltern und Großeltern. Auf einem sitzt sie als kleines Mädchen auf dem Schoß ihres Großvaters. Daneben steht ihre Mutter. Die Aufnahme stammt vermutlich aus dem Jahr 1951 und wurde vor einem Behelfsheim aufgenommen. Dort waren die Großeltern Wassili und Elfriede Olejnikow mit ihren beiden Kindern Walentine und Harry untergebracht und arbeiteten als Zwangsarbeiter während des Krieges in Ravensburger Unternehmen.

Bürgermeister Elmar Braun (Mitte) zusammen mit Eugen Ruedel, Katharina Maier, Annika Lehmann und Reinhold Ruedel.

Musikverein Maselheim schaut auf vergangenes Jahr

Bei der Mitlgiederversammlung des Musikvereins Maselheim wirkt Reinhold Ruedel, erster Vorsitzender des Vereins, zufrieden. „Wir haben im vergangenen Jahr wieder erreicht was wir uns vorgenommen haben“, sagt er. Als „Maselheimer Musikanten“ und in der Tanz- und Partybandformation „In Motion“ hätten die Musiker aus Maselheim einige Auftritte gut über die Bühne gebracht. Dazu gehören unter anderem der „Tanz in den Mai“ in Bad Buchau, das Gartenfest in Schemmerberg, das Brunnenfest in Laupheim, das Jubiläumsfest im Festzelt in Rottum und der ...


Petra Sontheimer (im Fenster), Olivia Golms als Julia, Yanik Keller als Romeo und Dieter Maucher (rechts) boten Shakespeares „R

Wieland-Museum wird Theaterbühne

Rund 50 Kinder und Erwachsene hat der Dramatische Verein Biberach mit seiner inszenierten Lesung von Shakespeares „Romeo und Julia“ begeistert. Das Wieland-Museum bot die besondere atmosphärische Kulisse dafür.

Das Balkongeländer des Wieland-Museums wurde zum romantischen Balkon in Verona, das Fenster zum Sprachrohr der Erzählung und der Garten zum Tanzball. Petra Sontheimer und Dieter Maucher übernahmen gemeinsam die Erzählung während Olivia Golms und Yanik Keller das Liebespaar Romeo und Julia spielten.