Suchergebnis

Corentin Tolisso

Karembeu: Franzosen können Ära beim FC Bayern prägen

Der französische Ex-Weltmeister Christian Karembeu ist davon überzeugt, dass seine Landsleute Benjamin Pavard (23), Corentin Tolisso (25), Kingsley Coman (23) und Lucas Hernandez (23) beim FC Bayern München große Erfolge feiern können.

„Es ist schon ein Riesenerfolg für die Bayern, drei Weltmeister und dazu noch Coman in ihren Reihen zu haben“, sagte Karembeu in einem im „Tagesspiegel“ und in der „Augsburger Allgemeinen“ erschienenen Interview.

Der ehemalige französische Nationalspieler Christian Karembeu

Karembeu: Franzosen können Ära beim FC Bayern prägen

Der französische Ex-Weltmeister Christian Karembeu ist davon überzeugt, dass seine Landsleute Benjamin Pavard (23), Corentin Tolisso (25), Kingsley Coman (23) und Lucas Hernandez (23) beim FC Bayern München große Erfolge feiern können. „Es ist schon ein Riesenerfolg für die Bayern, drei Weltmeister und dazu noch Coman in ihren Reihen zu haben“, sagte Karembeu in einem im „Tagesspiegel“ und in der „Augsburger Allgemeinen“ erschienenen Interview. Der 48-Jährige ist bei Olympiakos Piräus, dem Champions-League-Gegner der Münchner am Dienstagabend ...

Schönheitsoperation - Lidstraffung

Spahn will Jugendliche vor Schönheits-OP-Werbung schützen

Ein erweitertes Werbeverbot soll Jugendliche nach Plänen von Gesundheitsminister Jens Spahn stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen bewahren.

„Das Signal unserer Gesellschaft an junge Menschen muss sein: Du bist ok, genauso wie Du bist“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel“. Zu oft vermittle Werbung für Schönheits-OPs aber falsche Botschaften und setze Jugendliche unter Druck, ihr Aussehen durch operative Eingriffe zu verändern.

Spahn: Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen

Werbung für Schönheitsoperationen, die sich nur oder vor allem an Jugendliche richtet, sollte nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verboten werden. Das wäre „praktizierter Jugendschutz“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel“. „Das Signal unserer Gesellschaft an junge Menschen muss sein: Du bist ok, genauso wie Du bist.“ Werbung für Schönheits-OPs vermittle eine falsche Botschaft. Die Regelung soll als Änderungsantrag dem geplanten Masernschutzgesetz beigefügt werden, das am Freitag erstmals vom Bundestag behandelt wird.

Computerspiel

Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur Gamerszene

Nach dem Terroranschlag von Halle hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) davor gewant, dass Rechtsextremisten Gaming-Plattformen für ihre Zwecke nutzen.

„Wir sehen, dass Rechtsextremisten das Internet und auch Gaming-Plattformen als Bühne für ihre rechtswidrigen Inhalte missbrauchen“, erklärte Seehofer am Sonntag auf Twitter. Thüringens Verfassungsschutzchef Stephan Kramer nannte Teile der Szene eine Plattform für Rechtsextremisten, „um sich zu vernetzen und um sich gegenseitig in ihrem Hass zu bestärken, zu messen und zu ...

Joachim Meyerhoff

Joachim Meyerhoff hat Tod seines Bruders nie überwunden

Der Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff („Alle Toten fliegen hoch“) hat sich nach eigenen Worten nie von dem Schock über den Verlust seines Bruders erholt.

„In dem Moment ist die Verlässlichkeit zusammengestürzt, was Welt ist. Vorher war ich ein freundlicher, stabiler Mensch, der sicher war, alles wird gut. Dass es nicht der Fall war, hat mich in einen Abgrund gestürzt“, sagte Meyerhoff (Jahrgang 1967) dem „Tagesspiegel“.

Sein Bruder starb bei einem Autounfall, als Meyerhoff 16 war.

Kramp-Karrenbauer fordert schärfere Sicherheitsgesetze

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat als Reaktion auf den rechtsextremistischen Anschlag in Halle schärfere Sicherheitsgesetze gefordert. „Hier wird unser Land und seine Grundordnung von innen angegriffen“, sagte Kramp-Karrenbauer dem Berliner „Tagesspiegel“. Um sich verteidigen zu können, bräuchten die Sicherheitsbehörden und Nachrichtendienste die richtigen Instrumente. Dazu gehörten längere DNA-Speicherfristen, „damit Spuren zur Aufklärung schwerer Straftaten nicht verloren gehen“.

Unions-Nachwuchs debattiert über Urwahl

Vor dem Beginn des Deutschlandtags der Jungen Union hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Partei vor lähmender Selbstbeschäftigung und Personaldebatten gewarnt. „Wir haben in einigen Landesverbänden Urwahlen durchgeführt - nicht immer mit dem besten Ergebnis für den inneren Zusammenhalt“, sagte sie dem „Tagesspiegel“ zu der Debatte in der Partei über eine mögliche Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten. Mit einer Debatte über eine solche Urwahl startet die JU heute in ihren Deutschlandtag in Saarbrücken.

Tilman Kuban

JU klar für Urwahl bei Kanzlerkandidatur

Der Unions-Nachwuchs will eine Urwahl für die nächste Kanzlerkandidatur durchsetzen und hat sich damit klar gegen den Willen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gestellt.

Ein entsprechender Antrag erhielt am Freitagabend auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Saarbrücken mit 170 von 277 gültigen Stimmen eine klare Mehrheit von gut 60 Prozent. 107 Delegierte stimmten mit Nein. Das Votum dürfte die wegen sinkender Umfragewerte ohnehin in Bedrängnis geratene Kramp-Karrenbauer weiter unter Druck setzen.

Kramp-Karrenbauer: Tausche mich regelmäßig mit Merkel aus

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sieht kein eingetrübtes Verhältnis zwischen ihr und Kanzlerin Angela Merkel. „Wir stehen im engen Kontakt und tauschen uns regelmäßig aus“, sagte Kramp-Karrenbauer dem „Tagesspiegel“. „Manchmal häufiger als ich es zurzeit mit meinem Mann tue. Und mit ihm versuche ich das mindestens einmal am Tag.“ Zuletzt hatte es Spekulationen um ein Zerwürfnis gegeben - unter anderem, weil Merkel Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer nicht in ihrer Maschine in die USA mitfliegen ließ.