Suchergebnis

Tui

Tui stoppt Großteil des Geschäfts

Die Coronavirus-Pandemie zwingt den weltgrößten Touristikkonzern Tui zu drastischen Schritten: Der Großteil des Reisegeschäfts wird ausgesetzt, Urlauber werden in die Heimat zurückgeholt.

Kunden, die bereits Reisen etwa für die Sommermonate gebucht haben, müssen sich vorerst gedulden - eine kostenfreie Stornierung sei derzeit nicht möglich, sagte ein Sprecher am Montag. Man gehe aber davon aus, den Betrieb in einigen Wochen wieder starten zu können.

Hauptversammlung Tui

Thomas-Cook-Insolvenz gibt Tui Rückenwind

Das Flugverbot für den Unglücksflieger Boeing 737 Max trübt weiterhin das Geschäft des weltgrößten Reisekonzerns Tui.

„Der Ausfall bedeutet einen enormen wirtschaftlichen Schaden“, sagte Tui-Chef Fritz Joussen bei der Hauptversammlung am Dienstag in Hannover. Hoffnung macht Tui dagegen der Reiseabsatz im Sommer, der nach der Insolvenz des Rivalen Thomas Cook deutlich steigen soll.

Die Boeing-Krise belaste den Tui-Konzern in diesem Jahr mit rund 350 Millionen Euro, sagte Joussen.

Kreuzfahrtschiff Europa

Tui will Geschäft mit Luxus-Kreuzfahrten ausbauen

Der weltgrößte Reisekonzern Tui will sein Geschäft mit Luxus-Kreuzfahrten ausbauen und verstärkt dafür die Zusammenarbeit mit dem Branchenriesen Royal Caribbean Cruises.

Tui bringt dazu jetzt auch seine Luxuslinie Hapag-Lloyd Cruises in das schon bestehende Gemeinschaftsunternehmen Tui Cruises ein, wie das Unternehmen am Freitag in Hannover mitteilte.

An Tui Cruises sind die Tui AG und Royal Caribbean Cruises je zur Hälfte beteiligt.

Deutsches Kreuzfahrtschiff musste Stopp in Norwegen einlegen

Ein deutsches Kreuzfahrtschiff mit rund 3000 Passagieren an Bord hat wegen eines technischen Defekts einen Tag lang nahe der norwegischen Hafenstadt Leirvik südlich von Bergen festgelegen. Eine Sprecherin der Hamburger Kreuzfahrtgesellschaft TUI Cruises teilte mit, dass an einem Notstromaggregat ein Defekt festgestellt worden sei. „Die Sicherheit unserer Gäste und der Besatzung war zu jedem Zeitpunkt gegeben“, so die Sprecherin. Das Schiff habe seine Fahrt schließlich gegen Mitternacht fortgesetzt.

„Klimaschutz statt Kreuzfahrtschmutz“ - Aktivisten demonstrieren gegen Giganten

Gegner des Kreuzfahrttourismus haben am Samstag in Kiel demonstriert. Die Polizei sprach von etwa 200 Teilnehmern. Laut skandierend „Klimaschutz statt Kreuzfahrtschmutz“, zogen sie am Nachmittag friedlich durch die Innenstadt zum Ostseekai, wo ein Kreuzfahrtschiff vor Anker lag.

Veranstalter waren Umwelt- und Klimaschutzgruppen. Nachdem Kreuzfahrtgegner am Pfingstwochenende ein Schiff sechs Stunden lang blockiert hatten, wurde die Protestaktion diesmal von einem starken Polizeiaufgebot begleitet.


Ausdocken des Kreuzfahrtschiffs „Aida Nova“ auf der Meyer-Werft in Papenburg: Das Schiff ist das einzige der weltweiten Flotte

Kreuzfahrer sind Dreckschleudern? Die meisten – aber nicht alle...

Technisches Neuland, ahoi! – In wenigen Tagen wird die „Aida Nova“ getauft, das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, das mit LNG, also flüssigem Erdgas, betrieben werden kann. Das Schiff hat am Dienstag das Baudock der Meyer-Werft verlassen und am Pier im Werfthafen angelegt. Dort müssen nun unter anderem noch die riesigen Masten aufgesetzt werden. Dann macht sich die grünere Zukunft einer ganzen Branche auf den Weg.

Der Naturschutzbund Deutschland, kurz: Nabu, verlieh der Aida Nova am Dienstag vier grüne Schiffsschrauben – und damit ...

Teurer Wohnen

ZDF-Reportage zu Kreuzfahrttourismus vorn

In der Spätphase der Sommerzeit ziehen Tourismusthemen im Fernsehen offenbar besonders stark. Die ZDF-Reportage „AIDA oder TUI Cruises?“ über Kreuzfahrttourismus interessierte am Dienstagabend um 20.15 Uhr 4,40 Millionen Zuschauer - der Marktanteil betrug 16,0 Prozent. Im Schnitt 2,79 Millionen Zuschauer (9,8 Prozent) blieben im Anschluss bei der Reportage „Teurer Wohnen“ dran.

Die ARD-Serie um 20.15 Uhr - gewöhnlich dienstags immer in Führung - musste dieses Mal Platz eins ans ZDF abgeben.

TUI AG

Reisekonzern Tui sieht sich auf Kurs

Die Urlaubslust der Europäer hält den weltgrößten Reisekonzern Tui auf Kurs. Nach einem verringerten Verlust im traditionell schwachen Winterhalbjahr sieht Vorstandschef Fritz Joussen den Konzern im Plan.

„Unser Wachstum geht weiter, sämtliche Trends sind intakt, und die sehr guten Buchungen für den Sommer 2018 entsprechen voll unseren Erwartungen“, sagte er am Mittwoch in Hamburg. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebita) soll im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September währungskursbereinigt um mindestens 10 Prozent steigen.

Tuifly

Tui will noch mehr Flugzeuge und Hotels kaufen

Der weltgrößte Tourismuskonzern Tui will weitere Flugzeuge ordern. Zudem plant das Unternehmen, Geld in neue Kreuzfahrtschiffe und Hotels zu investieren. „Wir haben 70 737-Max-Flugzeuge fest bestellt.

Ich denke, dass es sinnvoll ist, insgesamt 90 abzunehmen“, sagte Tui-Chef Friedrich Joussen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). „In den nächsten Monaten werden wir uns ansehen, ob und wie wir Tausch und Modernisierung weiter gestalten.

Tui

Tui legt trotz Terrorangst und Unwettern kräftig zu

Gute Geschäfte mit Hotels und Kreuzfahrten haben beim weltgrößten Reisekonzern Tui trotz Türkei-Krise und Unwettern in wichtigen Reisezielen die Kasse gefüllt.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wuchs der operative Gewinn um mehr als ein Zehntel auf 1,1 Milliarden Euro, und bis Ende des Jahrzehnts soll es weiter kräftig aufwärts gehen. „Wir hatten mehr Kunden und höhere Preise - also beides gut“, sagte Tui-Chef Fritz Joussen in Hannover. Für seine deutsche Fluglinie Tuifly sieht der Konzern nach der Air-Berlin-Pleite Wachstumschancen.