Suchergebnis

 Die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Stefan Fegerl) wollen in Ehingen die Fahrkarte für das Final Four im Pokal lösen.

TTF wollen Final Four eintüten

Der Tischtennis-Bundesligist TTF Liebherr Ochsenhausen will ins Pokalfinale am 4. Januar 2020 in Neu-Ulm. Den Titelverteidiger zieht es zurück an die Stätte seines ersten großen Erfolges in der zurückliegenden Saison. Ein Sieg trennt das Team aus Oberschwaben noch von der Rückkehr in die Ratiopharm-Arena. Der Gegner im Viertelfinale ist in Ehingen der Post SV Mühlhausen (Sonntag, 15 Uhr, Sporthalle Johann-Vanotti-Gymnasium).

Die Mühlhauser haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich nach oben gearbeitet und zählen inzwischen zu ...

 Vier Partien in Folge haben die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Hugo Calderano) in der Tischtennis-Bundesliga gewonnen. Am Woch

TTF empfangen den Tabellenzweiten

Vier Partien in Folge haben die TTF Liebherr Ochsenhausen in der Tischtennis-Bundesliga gewonnen. Inklusive Pokal-Wettbewerb hat man sogar die letzten fünf Partien siegreich gestalten können. Am Wochenende könnte man diese Bilanz auf fünf beziehungsweise, wettbewerbsübergreifend, sieben Erfolge in Serie ausbauen, doch wollen richtig starke Gegner genau dies verhindern. Am Freitagabend gastiert der Tabellenzweite TSV Bad Königshofen in Ehingen (19 Uhr), am Sonntag steigt an gleicher Stelle das Pokal-Viertelfinale gegen Mühlhausen.

 Mehr als 100 Sportler sind bei den Tischtennis-Jugend-Bezirksmeisterschaften in Sigmaringen verzeichnet worden.

Nachwuchs ermittelt Tischtennis-Bezirksmeister

Mehr als 100 Sportler sind bei den Tischtennis-Jugend-Bezirksmeisterschaften in Sigmaringen verzeichnet worden. Ermittelt wurden dort die Meister in verschiedenen Altersklassen im Einzel und Doppel bei den Jungen und bei den Mädchen.

Organisiert wurden die Titelkämpfe vom Bezirk Donau und dem TTV Sigmaringen. Für alle Teilnehmer gab es auch Freikarten für das Viertelfinalspiel im Tischtennis-Pokal zwischen den beiden Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen und Post SV Mühlhausen, das am Sonntag, 20.

 Die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Hugo Calderano) haben in der Tischtennis-Bundesliga den vierten Sieg in Folge eingefahren.

TTF setzen Siegesserie fort

Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben in der Tischtennis-Bundesliga den vierten Sieg in Folge eingefahren. Mit dem 3:1-Erfolg beim SV Werder Bremen konnte der amtierende Meister und Pokalsieger erstmals in dieser Saison eine Topmannschaft, die um die Play-off-Plätze spielt, in die Schranken weisen. Mit nunmehr 8:4 Punkten haben sich die Ochsenhauser in die erweiterte Spitzengruppe gespielt, wobei sich schon jetzt der Eindruck verdichtet, dass sich sieben Teams um die vier Play-off-Plätze streiten werden.

Tischtennisspieler in Aktion

TTF Ochsenhausen will Erfolgsserie in Bremen fortsetzen

Nach drei Bundesliga-Siegen in Folge, wettbewerbsübergreifend hat man viermal hintereinander gewonnen, wollen die TTF Liebherr Ochsenhausen ihre Serie am sechsten Spieltag der Tischtennis-Bundesliga am Montag, 7. Oktober, um 19 Uhr beim SV Werder Bremen ausbauen.

Leicht wird das nicht, da sie am Montag bei einer Spitzenmannschaft beweisen müssen, was sie zurzeit draufhaben. Und Bremen gehört diese Saison zweifellos zu den Topteams der Liga, nachdem man Vizeweltmeister Mattias Falck und den vormaligen Grenzauer Kirill Gerassimenko ...

 Die Oberbürgermeister Gunter Czisch (l.) und Gerold Noerenberg studieren mit Liga-Geschäftsführer Nico Stehle den Pokal.

Viertelfinale: TTF treffen auf Mühlhausen

Gibt es bei der Pokal-Endrunde am 4. Januar in der Ratiopharm-Arena nach einjähriger Pause ein Wiedersehen mit Deutschlands Tischtennis-Ikone Timo Boll? Die Chancen dafür sind gut. Bei der Auslosung der Viertelfinalspiele im Neu-Ulmer Golfclub griffen jedenfalls der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch und sein Neu-Ulmer Amtskollege Gerold Noerenberg aus Sicht des deutschen Rekordmeisters und -pokalsiegers zu den richtigen Glaskugeln.

So trifft Düsseldorf am 20.

 Thomas Walter, Richard King, Kristijan Pejinovic, Gerold Noerenberg, Gunter Czisch, Nico Stehle und Andreas Preuß bei der Pokal

Ochsenhausen hat im Viertelfinale ein Heimspiel

Die Titelfavoriten im deutschen Tischtennis-Pokal dürfen sich im Viertelfinale über Heimspiele freuen: So empfangen die TTF Liebherr Ochsenhausen den Post SV Mühlhausen. Gespielt wird am Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr.

Im Achtelfinale hatten sich die TTF vergangenen Sonntag mit 3:2 im Derby beim TTC Neu-Ulm behauptet und einen ersten Schritt in Richtung Pokalfinale gemacht, das am 4. Januar wieder in der Ratiopharm-Arena stattfindet. „Das Final Four vor der Haustür wollen wir natürlich wieder erreichen“, sagt TTF-Präsident Kristijan ...

 Derzeit in bestechender Form: Hugo Calderano.

TTF Liebherr Ochsenhausen setzen ihre Siegesserie fort

Der dritte Sieg in der Tischtennis-Bundesliga hintereinander und wettbewerbsübergreifend der vierte TTF-Sieg in Folge: In einer vorgezogenen Partie des fünften Spieltags konnten die TTF Liebherr Ochsenhausen am Dienstagabend in Ehingen auch den Tabellennachbarn ASV Grünwettersbach mit 3:1 in die Schranken weisen. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bis der Erfolg nach einer Spieldauer von zwei Stunden und 45 Minuten in trockenen Tüchern war.

 Günther Schwarz

Günter Schwarz gewinnt SZ-Wahl

Der Sportschütze Günter Schwarz vom SV Altheim-Waldhausen hat die SZ-Wahl zum Sportler des Monats August gewonnen. Schwarz erhielt 50,8 Prozent der abgegebenen Stimmen bei der Internetabstimmung auf www.schwäbische.de. Günter Schwarz hatte sich bei der DM der Sportschützen auf der Olympiaschießanlage in München Gold in seiner Altersklasse AK50 (Männer III) mit der Luftpistole auf zehn Metern Entfernung gesichert. Gemeinsam mit seinen Vereinskameraden Sergej Eromin und Klaus Vogel gewann er auch die Silbermedaille im Team.

 Jakub Dyjas und die TTF siegten in Jülich.

TTF gewinnen mit 3:0 in Jülich

In etwas weniger als zwei Stunden haben die TTF Liebherr Ochsenhausen die erste von drei Hürden binnen fünf Tagen gemeistert. Am Freitagabend gab es in der Tischtennis-Bundesliga in Jülich einen glatten 3:0-Sieg.

Hugo Calderano und Simon Gauzy wurden am Freitagabend beim Tabellenvorletzten in Hinblick auf die beiden Spiele am Sonntag im Pokal gegen Neu-Ulm und am Dienstag zu Hause gegen Grünwettersbach geschont. Somit kamen Jakub Dyjas, Stefan Fegerl und Youngster Vladimir Sidorenko zum Einsatz, die ihre Sache gut machten, aber ...