Suchergebnis

 Das Ziel: der Pokal.

TTF empfangen Fulda-Maberzell

Bei der Auslosung des deutschen Tischtennis-Pokals 2020/21 haben die TTF Liebherr Ochsenhausen mit dem Bundesliga-Konkurrenten TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell einen anspruchsvollen Gegner für das Achtelfinale zugelost bekommen. Die Partie in Ochsenhausen ist für den 4. Oktober terminiert.

Mit dem nigerianischen Weltklassespieler Quadri Aruna auf der Spitzenposition sowie dem Hongkong-Chinesen Lam Siu Hang ist Fulda weitaus stärker aufgestellt als in der Vorsaison.

Tischtennis

Tischtennis-Bundesliga startet im September in neue Saison

Die Tischtennis-Bundesliga (TTBL) startet am 6. September mit einem Sicherheits- und Hygienekonzept in die neue Saison und hofft zudem auf Zuschauer.

Nach Angaben der TBBL vom Freitag soll jedes der zwölf Teams mit den örtlichen Behören klären, ob „im Rahmen der spezifischen Beschlüsse des jeweiligen Bundeslandes und unter Berücksichtigung der Abstandsregelungen und der Kontaktnachverfolgbarkeit“ Zuschauer zugelassen werden können.

Zudem kehrt auch das Tischtennis-Doppel wieder zurück.

Mit dem Öchsle zum TTF-Vortrag

Der Sportkreis Biberach bietet seinen Mitgliedern eine interessante und abwechslungsreiche Tagesreise an. Der Ausflug findet am Donnerstag, 3. September, statt.

Nachdem in diesem Jahr besondere Voraussetzungen gegeben sind, bleibt der Sportkreis in der Region. Von 10.30 Uhr an geht’s mit dem Öchsle von Warthausen nach Ochsenhausen. Nach dem Mittagessen stellen die TTF Liebherr Ochsenhausen in einem Vortrag den Tischtennissport in einem Profiverein vor.

 Alle zwölf Bewerber haben die Lizenz für die neue Saison 2020/21 in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) erhalten.

Zwölf Vereine erhalten Lizenz für Saison 20/21

Alle zwölf Bewerber haben die Lizenz für die neue Saison 2020/21 in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) erhalten. Neu dabei ist Aufsteiger TTC OE Bad Homburg.

Zusammen mit einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen hat sich die TTBL Sport GmbH in den zurückliegenden Monaten mit den Lizenzanträgen der Bewerber befasst und die Voraussetzungen der Vereine hinsichtlich der rechtlichen, personellen, administrativen, infrastrukturellen und finanziellen Kriterien geprüft, heißt es in einer Pressemitteilung der TTBL.

Neuer Cheftrainer: Fu Yong bereitet die TTF auf die neue Saison vor

Für die Tischtennisfreunde Ochsenhausen war das vergangene halbe Jahr hart: Mitte Juni verlieren sie als Titelverteidiger gegen Saarbrücken das Playoff-Finale der Bundesliga. Ende Juni verlassen drei Spieler das Team, außerdem wechselte der bisherige Trainer Dmitrij Mazunov zum noch jungen Verein TTC Neu-Ulm. Jetzt soll es für die TTF Ochsenhausen aber bergauf gehen – der neue Cheftrainer ist der Chinese Fu Yong.

Fu Yong ist kein Neuling in Ochsenhausen: Seit fünf Jahren trainiert er bereits den jugendlichen Tischtennisnachwuchs am ...

 Stefan Fegerl spielte zwei Jahre für die TTF und holte mit dem Club bereits 2019 das Double aus Pokal und Meisterschaft.

TTF verabschieden „Opa“ und „Leitwolf“

Stefan Fegerl ist einer von drei Spielern, die den Tischtennis-Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen zum Ende der Spielzeit 2019/20 verlassen haben. Die zwei anderen sind Jakub Dyjas (wechselte zu K.S. Dekorglass Dzialdowo/Polen) und Vladimir Sidorenko (zum TTC Neu-Ulm). Zwei Jahre stand Fegerl bei den TTF unter Vertrag, fuhr mit diesen zwei Titel ein und erreichte mit Ochsenhausen insgesamt vier Endspiele.

Der 31-jährige Stefan Fegerl, der zwar der „Opa“ des Teams war, zugleich aber auch eine Art „Leitwolf“, zählt noch lange ...

Dmitrij Mazunov wird nach dem Titel 2019 mit Champagner begossen.

Zwei Herzen in der Brust: Dmitrij Mazunov verlässt Ochsenhausen und beginnt in Neu-Ulm

Seit Dienstag ist Dmitrij Mazunov Trainer des Tischtennis-Bundesliga-Emporkömmlings TTC Neu-Ulm, eine Herausforderung, ein Neuanfang, dem frei nach Hermann Hesse durchaus ein Zauber innewohnen dürfte. Allerdings auch eine Umstellung, ein Neudenken, ein Abschiednehmen, denn mehr als sein halbes Berufsleben verbrachte der 49-Jährige bei den TTF Liebherr Ochsenhausen, die er als Trainer und Spieler zu sieben Titeln führte. Siebzehn Jahre war Mazunov dort, insgesamt neun als Spieler – zweimal ging er, zweimal kam er wieder zurück – und acht als ...

Cheftrainer verlässt Tischtennis-Vizemeister Ochsenhausen

Cheftrainer Dmitrij Mazunov verlässt den deutschen Tischtennis-Vizemeister TTF Liebherr Ochsenhausen und wechselt zur neuen Saison zum Liga-Konkurrenten TTC Neu-Ulm. Das gab der Verein am Dienstag bekannt. Nachfolger des 49-Jährigen wird Fu Yong, der auch schon zuvor dem Trainer-Team des TTF angehörte.

Die Tischtennis-Bundesliga

Homepage der TTF Ochsenhausen

Dieter Freitag

Dieter Freitag vom TTF-Fanclub „Barockstiere“: „Vizemeister ist ein Erfolg“

Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben das Endspiel um die deutsche Tischtennis-Mannschaftsmeisterschaft in Frankfurt/Main mit 1:3 gegen den 1. FC Saarbrücken verloren. Damit endete für den Double-Gewinner der Vorsaison die Spielzeit 2019/20 ohne Titel. Felix Gaber hat sich mit dem Sprecher des TTF-Fanclubs „Barockstiere“, dem 63-jährigen Dieter Freitag, unterhalten.

Herr Freitag, die TTF haben die Verteidigung des DM-Titels verpasst. Wie enttäuscht sind Sie?

Sein knapper Sieg über Hugo Calderano war der Knackpunkt für Saarbrücken: Patrick Franziska jubelt.

Ochsenhausen unterliegt Saarbrücken: Machtlos gegen „Franz“ und das China-Ass

Saarbrücken war, wenn man so will, schon immer ein El-Dorado für Tischtennisspieler, und das lag vor allem am großen ATSV, der zweimal den Landesmeister-Cup holte und in den 80er-Jahren die Großen der Welt beherbergte: Dragutin Surbek, Stellan Bengtsson, Jan-Ove Waldner, Jörgen Persson, Carl Prean und der deutsche Anführer Georg Böhm, alle verdingten sich an der Saar, bis 1992, als sich der ATSV finanziell angeschlagen zurückzog.

Es dauerte bis zum Sonntag, dass Saarbrücken wieder einen Coup landete.