Suchergebnis

 Tenshi Kleiner (links) und der FC Ostrach setzen sich am Samstag knapp, mit 1:0, gegen den FV Bad Schussenried (rechts: Manuel

Nur der FC Ostrach erreicht die nächste Runde

Der FC Ostrach ist die einzige Mannschaft aus der Region, die den Sprung in die zweite Runde des Pokals des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV) geschafft hat. Die Zebras setzten sich am Samstagmittag durch ein Elfmetertor von Andreas Zimmermann gegen den Ligakonkurrenten FV Bad Schussenried mit 1:0 durch. Nächster Gegner ist der FV Ravensburg II. Ausgeschieden sind der FC Mengen (0:2 gegen Weiler), der SV Sigmaringen (1:5 gegen den SSV Ehingen-Süd) und der TSV Riedlingen, der seine Haut beim Landesligatitelkandidaten FC Albstadt teuer ...

 Der Bezirksligst SGM Warthausen/Birkenhard (rechts Marco Adelgoß) unterlag in der ersten Runde des WFV-Pokals 20/21 dem TSV Str

Olympia freut sich auf das Derby

Der Fußball-Landesligist FV Olympia Laupheim muss in der zweiten Runde des WFV-Pokals 20/21 beim Lokalrivalen SV Mietingen antreten. Die Laupheimer bezwangen in Runde eins den TSV Nusplingen mit 3:1. Der Landesligist SV Ochsenhausen gewann beim SV Heinstetten mit 2:0. Landesligist FV Bad Schussenried unterlag unglücklich beim Ligakonkurrenten FC Ostrach mit 0:1. Ebenso ausgeschieden sind der Bezirksligst SGM Warthausen/Birkenhard und der Landesligist SV Dettingen.

Der FC Ostrach (links: Rene Zimmermann) und der FC Mengen 8Rechts: Anton Hartock) haben gute Chancen, die zweite Runde zu erreic

Die zweite Runde ist das Ziel

Das erste Pflichtspiel der neuen Saison steht an. In der ersten Runde des WFV-Pokals müssen gleich vier Klubs aus der Region ran. Die ohnehin für den WFV-Pokal qualifizierten Landesligisten FC Mengen, FC Ostrach und Aufsteiger TSV Riedlingen sowie Bezirks-pokalsieger SV Sigmaringen, der am vergangenen Wochenende das Finale gegen die TSG Ehingen für sich entschieden hatte. Seit dem 1. August sind wieder 500 Menschen im Umfeld eines Fußballspiels zugelassen, Spieler und Zuschauer eingerechnet, macht rund 420 Zuschauer pro Spiel.

 Der Landesligist FV Olympia Laupheim (links Philipp Fischer) hat in der ersten Runde des WFV-Pokals 20/21 Heimrecht.

Saisonauftakt für die Landesligisten im Pokal

Nur eine Woche nach dem Fußball-Bezirkspokalfinale im Bezirk Riß der Saison 19/20, das die SGM Warthausen/Birkenhard nach Elfmeterschießen gegen den SV Dettingen gewonnen hat, beginnt schon die neue Saison. Die SGM empfängt in der ersten Runde des WFV-Pokals 20/21 den Landesligisten TSV Straßberg. Die Landesligisten Olympia Laupheim und der SV Dettingen haben Heimrecht, der SV Ochsenhausen und der FV Bad Schussenried müssen dagegen auswärts antreten.

 Riesengroß war die Freude bei den Spielern der SGM Warthausen/Birkenhard über den Finalsieg im Bezirkspokal 19/20.

Warthausen/Birkenhard holt sich den Pokal

Die SGM Warthausen/Birkenhard hat den Lotto-Bezirkspokal 19/20 gewonnen. Der Fußball-Bezirksligist bezwang im Finale im Biberacher Stadion den Landesliga-Aufsteiger SV Dettingen mit 6:5 (0:0, 0:0) nach Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es noch 0:0 gestanden. Zum SGM-Held des Tages wurde Torhüter Manfred Cziommer. Zuschauer waren keine zugelassen.

Nachdem Keeper Manfred Cziommer den letztlich entscheidenden Elfmeter von Dettingens Fabian Lorenz gehalten hatte, kannte der Jubel im Lager von ...

 Die Zahl der heute noch aktiven Spieler auf diesem Foto ist überschaubar. Zumindest was die in weiß gekleideten Ostracher angeh

Kiertucki wird neuer Zebras-Co-Trainer

Der Umbruch beim Fußball-Landesligisten FC Ostrach schreitet weiter voran. Mit der cornabedingten Saisonunterbrechung und der direkt anschließenden Sommerpause - so denn, wie in einer Beschlussfassung geplant, das Saisonende am 20. Juni beim außerordentlichen Verbandstag des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) für den 30. Juni abgesegnet wird - beenden Stefan Hornstein, Rene Küchler und der derzeitige Kapitän Johannes Irmler ihre Karriere.

Außerdem wurde der Verein bei der Suche nach einem zweiten Trainer fündig.

Der WFV will die Saison 2019/20 am 30. Juni beenden und die Aufsteiger mit einem Quotienten ermitteln – Leidtragende wären unter

Nicht jeder Tabellenerste steigt auch auf

Der Plan des Württembergischen Fußballverbandes (WFV), die Saison 2019/20 ohne weitere Spiele zum 30. Juni zu beenden, bringt viele Gewinner, aber auch einige Verlierer mit sich. Weil der WFV auf Absteiger in dieser Saison verzichten will, würden vom Beschluss des Präsidiums, der noch von anderen Verbandsgremien abgesegnet werden muss, etliche Vereine profitieren. Dagegen soll es pro Liga einen Aufsteiger geben, der nach einem Quotienten (Punkte pro Spiel) ermittelt wird – was Mannschaften benachteiligt, die Platz eins belegen, aber nach ...

 Bis mindestens zum 19. April hat der WFV den Spielbetrieb wegen des Coronavirus ausgesetzt. Ob es danach auch für den FV Bad Sc

Landesligisten fordern Abbruch und Annullierung der Fußball-Saison

Der Württembergische Fußballverband (WFV) hat am Dienstag beschlossen, den Amateurfußball bis zur Verbandsliga bis zum 19. April wegen des Coronavirus auszusetzen. Wie es danach weitergeht, soll spätestens zwei Wochen vorher bekannt gegeben werden. Die „Schwäbische Zeitung“ hat sich bei Vereinsvertretern im Bezirk Riß umgehört.

Stefan Buck, Sportlicher Leiter des Landesligisten FV Bad Schussenried: „Das war eine überfällige Entscheidung, angesichts der aktuellen Entwicklung.

Zwei Männer vor einer Vitrine

Coronavirus bringt das sportliche Miteinander zum Stillstand

Die Vereine reagieren auf die Ausbreitung des Coronavirus und ergreifen größtenteils drastische, aber begründete Maßnahmen. Viele Vereine, wie der SV Unter-/Oberschmeien oder der SV Uttenweiler, aber auch der TSV Bad Saulgau und der FC Ostrach sind bereits dazu übergegangen sämtlichen Sportbetrieb einzustellen.

Der Facebook-Post des SV Uttenweiler am Freitagmittag, gegen 14 Uhr, ist unmissverständlich: „Wir haben dann mal geschlossen“, teilte der Verein, unterlegt mit seinem Wappen mit und verwies auf die Homepage mit „mehr Infos“.

Beim letzten Lauf des Winterlauf-Cups gehen rund 700 Läufer auf die Piste.

Schneeflocken und Sonnenstrahlen

Schneeschauer und Sonnenschein waren die Begleiter der knapp 700 Läufer beim Finale des Albgold-Winterlauf-Cups am vergangenen Samstag in Trochtelfingen, das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Nach drei Läufen bei Sonnenschein und recht warmen Temperaturen kamen beim Finallauf Tobias Babel (LAV Tübingen) und Catherine Malloy (TF Feuerbach) am besten mit den Bedingungen auf der Alb zurecht. Beide gewannen überlegen den Hauptlauf über zehn Kilometer rund um das Kundenzentrums des Hauptsponsors.