Suchergebnis

  Schwere Kämpfe mit siegreichem Ende für die Favoriten Lukas Buschle (vorne links) und Remy Heimers (hinten rechts) gegen die T

Zittersiege für die Favoriten Schlenker und Buschle

Mit Zittersiegen haben sich zwei der Top-Favoriten in der zweiten Runde der Trossinger Schach-Stadtmeisterschaft ins Ziel gerettet. Titelverteidiger Jörg Schlenker und Lukas Buschle entgingen nur knapp dem ersten Punktverlust, während Remy Heimers und Holger Namyslo ihre Partien souverän gewannen. Nun kommt es zu den direkten Duellen.

Viel hat nicht gefehlt, und es hätte den Titelverteidiger erwischt. Der Tuttlinger Alexander Günter konterte Jörg Schlenker (SC Donaueschingen) im 31.

 Das entscheidende Topspiel in der Schlussrunde: Fidemeister Rudolf Bräuning (SK Bebenhausen, rechts) lag vor dem Spiel mit eine

Tobias Kölle verweist Fidemeister auf die Plätze

Das 48. Spaichinger Rudolf-Hengstler-Turnier hat 74 Spieler aus nah und fern in die Rupert-Mayer-Schule gelockt, um auf hohem Niveau den Champion im Allroundschnellschach zu ermitteln. Nach zehn Runden mit gestaffelten Bedenkzeiten von 5 bis 30 Minuten setzte sich der erst 15-jährige Tobias Kölle vom TSV Schönaich als Erstplatzierter durch und verwies sechs Fidemeister auf die Folgeplätze.

In der finalen zehnten Partie holte Kölle den entscheidenden Punkt gegen Rudolf Bräuning vom SK Bebenhausen, der sich mit dem zweiten Platz ...

Die Besten wurden vor dem „Denkmal“ für Erich Vosseler geehrt (von links): Hubert Eschle (3. Platz), Turniersieger Lukas Buschle

Lukas Buschle gewinnt den „Zweikampf“

Einen Zweikampf bis zum Schluss lieferten sich Lukas Buschle (TSV Schönaich) und Holger Namyslo (TG Biberach) beim Erich-Vosseler-Pokal des Schachvereins Trossingen. Am Ende triumphierte der Mühlheimer und bei der SG Donautal-Tuttlingen groß gewordene Buschle ganz knapp.

Erich Vosseler war lange Jahre Vorsitzender des Schachvereins Trossingen und verstarb 1991. Dem humorvollen Unternehmer widmet der Verein nun seit nunmehr fünfzehn Jahren ein Turnier.

 Die Mannschaft des SC 04 Tuttlingen hat sich den Klassenerhalt in der Landesliga-Saison 2019/20 zum Ziel gesetzt.

Mühlheim und SC 04 streben den Klassenerhalt an

In der Fußball-Landesliga Württemberg, Staffel 3, spielen in der Saison 2019/20 mit dem VfL Mühlheim und dem SC 04 Tuttlingen zwei Vereine aus dem Kreis Tuttlingen um Punkte. Das hat es zuvor bisher erst dreimal gegeben, letztmals in der Saison 2001/02, als der damalige FC 08 Tuttlingen und die SpVgg Trossingen in der Landesliga spielten. Beide Vereine stiegen ab.

Der VfL und der SC 04 stellen sich auf eine schwere Saison ein, zumal es wahrscheinlich fünf Direkt-Absteiger geben wird.

 Erik Hobson

TG Biberach verpasst Qualifikation für Blitzschach-DM knapp – SG II wird Kreismeister

Die TG Biberach I hat bei der württembergischen Blitzmannschaftsmeisterschaft im Schach in Münchingen den fünften Platz erreicht. Die DM-Qualifikation verpasste die TG auch aufgrund einer Schwächephase am Ende knapp. Unterdessen feierte das Perspektivteam SG Reute-Biberach II mit einer perfekten Saison die Kreismeisterschaft.

Nachdem die TG I in den Vorjahren stets vorn bei der württembergischen Blitzmannschaftsmeisterschaft mitgespielt hatte, peilten die Biberacher mit Bernhard Sinz, André Fischer, Oliver Weiß und Andreas Schulze ...

FC 08 Villingen kassiert dritte Niederlage in Folge

Der Fußball-Oberligist FC 08 Villingen hat beim Aufsteiger TSV Ilshofen 0:2 verloren. Für die Schwarzwälder, die den Kontakt zu den Spitzenteams verloren haben, war es die dritte Niederlage in Folge.

Bei den defensiv eingestellten Gastgebern entwickelte sich von Beginn an eine kampfbetonte Partie, bei der Villingen die körperliche Präsenz des Aufsteigers zu spüren bekam. Torchancen waren insgesamt rar, wobei die Gäste durch Benedikt Haibt die erste im Spiel hatten.


Benjamin Bilger feuert weiter an, Co. Mischa Welm geht.

Perfekte Situation für den Trainer

Es geht endlich wieder los! Nach zwei Spielen im DB Regio-wfv-Pokal brennt die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach auf den Start der Fußball-Landesliga-Saison 2018/19. Zum Auftakt erwartet das Team von Benjamin Bilger den Aufsteiger und ehemaligen Oberligisten SV Bonlanden im Sportpark. Anpfiff der Partie ist am Sonntag um 15 Uhr.

Platz vier in der abgelaufenen Saison hat gezeigt, dass sich die TSG auf einem sehr guten Weg in der Landesliga befindet.

Die vier Erstplatzierten der Württembergischen Blitzeinzelmeisterschaften im Schach, von links: Bernhard Sinz (TG Biberach, Vize

Spaichinger Oliver Karg beendet Siegesserie von Gheng

Bei den Württembergischen Blitzeinzelmeisterschaften im Schach hat Mark Heidenfeld vom SV Jedesheim erneut triumphiert.

Schach ist laut Albert Einstein „das schnellste Spiel der Welt, weil man in jeder Sekunde Tausende von Gedanken ordnen muss.“ Der Schachring Spaichingen, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert, wollte mit der Ausrichtung der diesjährigen Württembergischen Blitzeinzelmeisterschaft die Öffentlichkeit auf diese auch für Zuschauer interessante Variante eines Schachwettbewerbs hinweisen.

Musste bei der württembergischen Einzelmeisterschaft im Blitzschach nur Mark Heidenfeld den Vortritt lassen: (links) Bernhard Si

Starker Schlussspurt zur Vizemeisterschaft

Bei der Württembergischen Einzelmeisterschaft im Blitzschach haben zwei Oberschwaben in Spaichingen aufgetrumpft. Der für den SV Jedesheim startende Ulmer Mark Heidenfeld verteidigte seinen Titel souverän. Dahinter sicherte sich der Biberacher Bernhard Sinz mit einem starken Schlussspurt die Vizemeisterschaft vor dem drittplatzierten Fidemeister Josef Gheng (SK Wernau).

Bei der „Württembergischen“ im Blitzschach bekam jeder Spieler fünf Minuten pro Partie.


Während Laura Wieser (links) einen guten Tag erwischte, musste Thomas Walter Lehrgeld bezahlen.

Verhaltener Start in die neue Saison

Traditionell sind die Radsportler des TSV Ellwangen am Ostermontag in Schönaich in die neue Saison gestartet. Nach einer hervorragenden Vorbereitung mit Trainingslagern in Spanien und Kroatien, sowie mehreren tausend Trainingskilometern in den Beinen war die Anspannung vor dem ersten Rennen wie auch die Jahre zuvor wieder sehr hoch. Bei noch frostigen Temperaturen aber Sonnenschein, war Daniel Walter bei den Junioren U 19, der erste der an diesem Tag an den Start ging.