Suchergebnis

 Der Saisonabbruch macht die Aufstiegshoffnungen der TSG Ehingen (r. Julian Guther, 2. v. r. Valentin Gombold) in diesem Jahr zu

„Es gibt Gewinner und Verlierer“

Die Fußball-Meisterschaftsrunde 2020/21 im württembergischen Amateurfußball ist Geschichte. Mit dem Beschluss des Beirats des Württembergischen Fußballverbandes (WFV), die Runde mit sofortiger Wirkung abzubrechen und zu annullieren, ist klar, dass es in diesem Jahr weder Auf- noch Absteiger gibt. Für Mannschaften, die um Titel und Aufstieg mitgespielt hätten, wurden damit Träume und Hoffnungen zunichte gemacht, für Teams im Abstiegskampf bedeutet die Entscheidung den sicheren Verbleib in der Liga.

Weil die Hauptversammlung der Schiedsrichtergruppe Ehingen eine Videokonferenz war, übergab der bisherige Obmann Josef Rapp (obe

Wechsel an der Spitze der Ehinger Schiedsrichter

Die Fußball-Schiedsrichter der Gruppe Ehingen haben bei ihrer ersten virtuellen Hauptversammlung auf die vergangenen drei Jahre zurückgeblickt. In diesem Zeitraum ging die Zahl der Unparteiischen der Gruppe zurück. Versuche, die Abgänge zu kompensieren, wurden zuletzt durch die Pandemie gestoppt. Die Nachwuchsförderung trug indes Früchte, die Zahl der Ehinger Schiedsrichter in überregionalen Spielklassen wuchs. Wesentlicher Punkt der Hauptversammlung war die Wahl eines neuen Obmanns: An der Spitze der Schiedsrichtergruppe (SRG) Ehingen steht ...

Nach der EM im Sommer hört Joachim Löw als Trainer der deutschen Nationalmannschaft auf – für viele ein fälliger, wenn nicht sog

Vereinsvertreter über Löw: Zeit ist längst reif für einen Wechsel

Nach 15 Jahren als Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft soll Schluss sein: Joachim Löw hat angekündigt, nach der Europameisterschaft im Sommer und damit ein Jahr früher als vertraglich vereinbart aufzuhören.

Verbunden bleiben mit Löw, der seit 2006 Bundestrainer ist und davor zwei Jahre Co-Trainer war, der Gewinn der Weltmeisterschaft 2014, aber auch das Aus nach der Vorrunde der WM 2018 und das 0:6 gegen Spanien in der Nations League.

Seit Jahrzehnten ist Fußball sein Leben: Siegfried Hummel (rechts) aus Rißtissen, hier mit einer regionalen Mädchen-Auswahlmanns

„Ich bin und war ein Fußballer“

Rißtissen - Wie sicher wenige andere hat Siegfried Hummel über viele Jahrzehnte hinweg den größten Teil seiner Freizeit für den Fußball eingesetzt. Im Jahr 1942 geboren, begann Hummel im Jahr 1956 in der Jugend des TSV Rißtissen mit dem Fußballspielen und auch heute noch ist mit seinen Aktivitäten nicht Schluss. Sein Lebenslauf liest sich wie ein „Who’s Who“ des Fußballs.

Mit 14 Jahren hatte Siegfried Hummel begonnen, und die Summe seiner Einsätze in Spielen, die über Jahre und Jahrzehnte zusammenkamen, ist bemerkenswert: 100 Spiele ...

Frauenfußball hat sich seit vielen Jahren mehr als etabliert. Hier zu sehen die SG Altheim (Tanja Kottmann, blau) gegen den FC R

So hat der Frauenfußball im Raum Ehingen begonnen

Erst im Jahr 1970 hat der DFB den Frauen die Sportart Fußball genehmigt. 1955, also 15 Jahre zuvor, hat er Frauenfußball offiziell verboten. Wenn man feststellt, welchen Stellenwert diese Sportart inzwischen national und international hat, kann man sich über dieses Verbot durch die offiziellen Verbände nur wundern. SZ-Mitarbeiter Hans Aierstok hat mit dem langjährigen Trainer Franz Hirschle und der ehemaligen aktiven Spielerin Gaby Mauth gesprochen.

Die SF Kirchen (rot) konnten sich im SZ-Topspiel hauchdünn gegen den FC Marchtal behaupten.

SF Kirchen gewinnen das SZ-Topspiel hauchdünn

Erneut haben Corona-Verdachtsfälle das Programm der Kreisliga A gekürzt. Das SZ-Toppiel ging knapp an die SF Kirchen. Da auch der SV Ringingen und die SGM Ertingen/Binzwangen gewannen, bleibt die Tabellenspitze unverändert.

SZ-Topspiel: FC Marchtal - SF Kirchen 0:1 (0:1). - Tor: 0:1 Jan Holl (10.). - Der FC Marchtal hätte in diesem Spiel zumindest einen Punkt verdient. Schon früh erzielte Jan Holl mit einem Freistoß die Gästeführung. Allerdings machte der Marchtaler Torhüter bei diesem Treffer keine gute Figur.

Der TSV Allmendingen (gelbes Trikot) verlor gegen die SGM Ertingen/Binzwangen, die sich durch den Erfolg auf Rang zwei schob.

Niederlage für Allmendingen – Ringingen gibt erstmals Punkte ab

Der FC Marchtal ist offensichtlich in der Fußball-Kreisliga A angekommen. Erstmals in dieser Saison gewann er zu Hause. Erstmals in dieser Saison büßte der SV Ringingen, der überraschend nur unentschieden spielte, Punkte ein. Der TSV Allmendingen unterlag im SZ-Topspiel der SG Ertingen/Binzwangen knapp. In Dietershausen gab es ein 1:1. Die SF Kirchen und der SV Betzenweiler gewannen ihre Heimspiele.

SZ-Topspiel: TSV Allmendingen – SGM Ertingen/Binzwangen 1:2 (0:1).

Nach dem guten Start in die Kreisliga-A-Runde gab es zuletzt drei Niederlagen für Aufsteiger Allmendingen (gelbes Trikot), dem i

Bewährungsprobe für Allmendingen

Im SZ-Topspiel der Fußball-Kreisliga A1 gegen die SGM Ertingen/Binzwangen hat Aufsteiger TSV Allmendingen am Sonntag, 18. Oktober, die Gelegenheit, seine Misserfolgsserie zu beenden. Tabellenführer SV Ringingen ist am Sonntag Gastgeber der Überraschungsmannschaft SV Dürmentingen. Bereits am Freitag wird in Obemarchtal gespielt.

SZ-Topspiel. TSV Allmendingen – SGM Ertingen/Binzwangen (Sonntag, 15 Uhr). - Der anfangs der Verbandsrunde sehr erfolgreiche TSV Allmendingen hat inzwischen nachgelassen.

Die Damen I des SC Berg (hier Jasmin Stocker) gewannen ihr Württembergliga-Spiel gegen Kißlegg.

Sieg für Bergs Damen im ersten Heimspiel

Die Tischtennis-Damen I des SC Berg haben ihren Heimvorteil im Spiel der Württembergliga gewahrt. Auch die Herren I des TSV Erbach gewannen ihr Landesliga-Spiel zu Hause. Die SG Öpfingen verteidigte die Tabellenführung in der Bezirksliga. Der TSV Pfuhl zog Corona-bedingt alle seine Mannschaften vom Spielbetrieb zurück.

Herren Landesliga 4: Der TSV Erbach startete mit zwei Doppelsiegen von Marcel Klein/Sefa Dogan und Josef Wanner/Markus Klein.

Neu im Amt sind Kassierer Hannes Gebhard (l.), der stellvertretende Vorsitzende Roland Gebhardt (2. v. l.) und Fußballjugendleit

So wendete der TSV Rißtissen ein Führungsproblem ab

Fußball, Turnen, Männersport, Prellball, Tischtennis bilden das Angebot des Turn- und Sportvereins Rißtissen. „Sportlich war nahezu in allen Abteilungen ein gewisser Aufschwung zu spüren“, sagte Vorsitzender Jörg Spaniel am Freitag bei der gut besuchten Hauptversammlung in der Römerhalle.

Aus persönlichen Gründen gedachte Jörg Spaniel den Vorsitz ein halbes Jahr vor Ablauf der Amtszeit aufzugeben, erklärte sich aber mangels Nachfolgekandidaten bereit, die Geschäfte bis zur nächsten Hauptversammlung im März des kommenden Jahres ...