Suchergebnis

 Die Ellwanger freuten sich.

Ellwangen legt imposant los

Die Volleyballer des TSV Ellwangen fuhren zum Start der Saison in der Volleyball-Oberliga einen souveränen Sieg gegen den Mitaufsteiger TV Hausen ein. 3:1 (25:18 19:25 25:20 25:23) lautete der Endstand in einer niveauvollen Partie. Ein imposanter erster Satz ebnete den Virngrundrecken den Weg zum Auftaktsieg.

Die Tribüne der Ellwanger Rundsporthalle war voll. Zum Auftakt in die Oberligasaison begrüßte die Heimmannschaft den Mitaufsteiger und Landesligameister der vergangenen Saison TV Hausen.

 Wieder Oberliga-Volleyball: Die Damen des TSV Ellwangen.

Die Ellwangerinnen sind wieder da

Eins, zwei, drei – ja, drei Mannschaften des TSV Ellwangen stiegen zu dieser Saison in die nächsthöhere Volleyball-Spielklasse auf. Die Herren 1 in die Oberliga, die Reserve in die Landesliga und die Damen – als Zweiter in der Relegation – in die Oberliga.

Damit kehrten die Ellwangerinnen – wie die Herren – nach ihrem Abstieg sofort zurück. Nachdem sie in der Landesliga den dritten Tabellenplatz belegten, setzten sie sich bei dem Relegationsturnier mit durch – und stiegen mit einem Sieg und einer Niederlage neben dem TV Rottenburg ...

 Die Oberliga-Volleyballer aus Ellwangen.

So startet Ellwangen in die Volleyball-Oberliga

Für einen kurzen Zeitraum innerhalb der langen Vorbereitung nahm Jürgen Schwenk die Rolle des Demoskopen ein. Ein Volleyballtrainer als Meinungsforscher. Doch die Meinung seiner Spieler ist Schwenk wichtig und deshalb verteilte er Zettel: Umfrage für seine 13 Spieler, genannt die „Virngrund-Recken“. Sie sollten die Tabelle durchtippen, elf Mannschaften schlagen in der Oberliga auf, mittendrin der TSV Ellwangen.

Das Ergebnis ist interessant.

 Die zweite Mannschaft des TSV.

Ellwangens Landesliga-Volleyballer und ihr klares Ziel

Der Volleyball-Landesliga-Aufsteiger TSV Ellwangen II startet am Sonntag auswärts beim SSV Geißelhardt. Nachdem unerwarteten Aufstieg spricht Trainer Jonas Lingel über die Ziele und die Veränderungen der Ellwanger Oberliga-Reserve. „Alles andere als der Klassenerhalt wäre utopisch“, sagt Lingel betreffend die Frage, was die Ziele für die kommende Saison sind.

Ausgeglichen scheint auch die Liga, die viele Unbekannte birgt. Unter anderem die Absteiger SV Remshalden und die SG Volley Alb, aber auch die Aufsteiger aus Botnang und ...

 Die Jubiläumsfeier fand im TSV-Tanzsportheim statt.

TSV Volleyballer feiern 40-jähriges Bestehen

Wer einmal in Ellwangen gewohnt hat, der lässt die Stadt nie ganz aus den Augen. So verwundert es nicht, dass sich viele ehemalige Volleyballer aus ganz Baden-Württemberg auf den Weg gemacht haben, um das 40-jährige Bestehen der Volleyballabteilung im TSV zu feiern.

Standesgemäß wurde der Tag mit einem internen Abteilungsturnier und einer Feier im Anschluss begangen. Für die Toten der Abteilung wurde zunächst eine Schweigeminute abgehalten.

 Bei der Ankunft am Ellwanger Bahnhof wurde der frischgebackene Zehnkampf-Juniorenmeister gefeiert.

Ein König der Leichtathletik

Ende Juli ist der Leichtathlet und Sportfunktionär Werner von Moltke im Alter von 83 Jahren gestorben. Als Zehnkämpfer gehörte er einst zu den erfolgreichsten Sportlern Ellwangens. Mehrere Jahre war er für den TSV Ellwangen gestartet. Auch als Funktionär war von Moltke eine prägende Figur im Sport gewesen: Acht Jahre lang war er Vizepräsident des Deutschen Leichtathletikverbands und von 1997 bis 2012 Verbandschef im Volleyball.

Der Offiziersanwärter kam 1956 zur Bundeswehr nach Ellwangen.

Werner von Moltke

Ex-Zehnkämpfer und Volleyball-Präsident von Moltke gestorben

Der ehemalige Zehnkampf-Europameister und Volleyball-Verbandschef Werner Graf von Moltke ist tot.

„Werner von Moltke war eine der prägendsten Figuren, die es im Volleyball jemals gegeben hat. Er hat unglaublich viel für die Sportart Volleyball getan und war - obwohl er aus der Leichtathletik kam - positiv volleyballverrückt“, sagte DVV-Präsident René Hecht in einer Erklärung des Deutschen Volleyball-Verbandes, den von Moltke von 1997 bis 2012 als Präsident geführt hatte.

 Freude beim SV Gebrazhofen: Die Volleyballer haben sich in der Relegation durchgesetzt.

SV Gebrazhofen bleibt Landesligist

Die Volleyballer des SV Gebrazhofen haben sich beim Relegationsturnier zwischen der Landes- und Bezirksliga in Stuttgart-Botnang doch noch den Klassenerhalt in der Landesliga gesichert. Fünf Mannschaften kämpften um zwei Plätze für die Landesligen.

An Weihnachten hatten die Spieler des SV Gebrazhofen noch beruhigt auf die Tabelle geschaut. Damals war der SVG Fünfter und hatte ein gutes Punktepolster vor den Abstiegs- und Relegationsplätzen.

 Es hat nicht gereicht: Der TSV Ellwangen bleibt in der Landesliga.

Aufstiege verpasst: Ellwanger Volleyballer ziehen in der Relegation den Kürzeren

Am Ende einer „geilen Saison“ steht für die Volleyball-Abteilung des TSV Ellwangen kein Aufstieg. Alle drei Mannschaften scheiterten im Relegationsmodus zur Ober- beziehungsweise Landesliga. Die Virngrund-Ladies könnten allerdings vielleicht doch noch profitieren.

Es hätte das erfolgreichste Wochenende schlechthin werden können. Doch letztlich müssen die Herren II (bleiben in der Bezirksliga), die Herren I (bleiben in der Landesliga) und die Virngrund-Ladies (bleiben in der Landesliga) anderen Mannschaften den Aufstieg überlassen.

 Aufschlag zurück in die Oberliga.

Volleyball: Mit 40 Jahren hat Ellwangen noch drei Eisen im Feuer

Im besten Falle könnte die Ellwanger Volleyball-Abteilung im Jubiläumsjahr (Abteilung ist im 40. Jahr) drei Aufstiege feiern. Den vor dem entscheidende Relegations-Wochenende (Samstag und Sonntag) wittern drei Teams die Chance auf die nächsthöhere Spielklasse. Die besten Chancen haben wohl die Virngrund-Recken, die in Tübingen auf den VfB Ulm und die TSG Tübingen treffen.

Die Virngrund-Ladies, die Virngrund-Recken und die Herren II haben das Ticket zur Relegation gelöst und können am Samstag (Herren I und II) und Sonntag (Frauen) ...