Suchergebnis

Balingens Trainer Martin Braun hat seinen Vertrag verlängert.

Martin Braun verlängert bei der TSG Balingen

Fußball-Regionalligist TSG Balingen und Cheftrainer Martin Braun setzen die erfolgreiche Zusammenarbeit über die laufende Spielzeit hinweg fort. Das gab der Klub am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt.

Brauns neues Arbeitspapier gilt bis zum Ende der Spielzeit 2021/22. Dabei kann der 52-Jährige weiter auf sein bewährtes Coaching-Team mit dem spielenden Co-Trainer Lukas Foelsch sowie Fabian Fecker, Stefan Vogler, Rainer Huss und Artur Stopper setzen.

Die Zweikampfstärke eines Tim Grupp dürfte in Alzenau gefragt sein.

Abstiegskampf in Alzenau: VfR will mal wieder einen Dreier

Mit seinen 30 Lenzen wäre Fabian Bäcker beim VfR Aalen nicht der älteste Spieler. Da gibt es ja beispielsweise die beiden Ü 30-Abwehrrecken Gino Windmüller (31) und Marcel Appiah (32), sogar schon Ü 32. In seinem Kader gibt es sogar nur einen Spieler, der älter ist als Bäcker – dabei ist er ja der Trainer. Doch das Trainer-Sein ist längst schon nicht mehr eine Frage des Alters. Sonst würde sich der deutsche Vorzeige-Nachwuchstrainer Julian Nagelsmann (33) nicht mit RasenBallsport Leipzig im eigentlich zementierten Meisterschaftskampf der ...

Tobias Klein vom Bahlinger SC (links) versucht im Zweikampf mit Marc Pettenkofer von der TSG Balingen an den Ball zu kommen. Bal

TSG Balingen unterliegt dem Bahlinger SC 0:2

TSG Balingen – Bahlinger SC 0:2 (0:2). Fußball-Regionalligist TSG Balingen hat beim Bahlinger SC mit 0:2 verloren und damit die zweite Niederlage in Folge kassiert. Zudem erhielt TSG-Kapitän Matthias Schmitz in der Schlussphase die Ampelkarte und fehlt Balingen damit im richtungsweisenden Spiel am Samstag (14 Uhr) gegen den Ex-Drittligisten SG Sonnenhof/Großaspach.

Auf dem engen Kunstrasenplatz am Kaiserstuhl offenbarte die Mannschaft von Trainer Martin Braun in der Abwehr ungewohnte Schwächen.

Hat schon mal bessere Laune: VfR-Trainer Roland Seitz nach der 1:3-Niederlage gegen Freiburg II.

Den Fans die Angst vorm Absturz nehmen

Die Warnung sei hoffentlich angekommen. VfR-Cheftrainer Roland Seitz zeigt auch an diesem Montag am Telefon noch Verständnis für die Unmutsbekundungen der Fans am Zaun des Stadions nach der 1:3-Pleite gegen Freiburg II am vergangenen Samstag. „Vielleicht hat jetzt auch der letzte Spieler gemerkt, dass er nur bei Leistung eine Zukunft hier in Aalen beim VfR hat“, findet Seitz fast schon ungewohnt klare Worte. Der Kader ist riesig, das Potenzial für zumindest einen beruhigen Vorsprung auf die gefährliche Zone eigentlich vorhanden.

 Auf Spieler wie Luca Bongermino (rechts, hier gegen den TSV Riedlingen) aber auch die mannschaftliche Geschlossenheit zählt Spi

Kompakt, stabil und konstant

Seit Ende Oktober ruht der Ball. Die wohl längste „Winterpause“ der Historie im Amateurfußball dauert an. Die „Schwäbische Zeitung“ nutzt die fußballlose Zeit, um die Vereine der Region ein bisschen unter die Lupe zu nehmen. Nach einigen schwierigen Jahren ist Bezirksligist FC Krauchenwies/Hausen wieder in der Spur. Auch dank Ex-Regionalligaspieler Jörg Schreyeck (SC Pfullendorf, TSG Balingen), der seit Januar 2020 als Spielertrainer dem Ex-Landesligisten neues Leben einhauchte.

Felix Heim von der TSG Balingen setzt sich hier gegen Goson Sakai vom VfR Aalen durch.

TSG Balingen schlägt Ex-Zweitligist mit 2:0

VfR Aalen - TSG Balingen 0:2 (0:2). Fußball-Regionalligist TSG Balingen hat beim Ex-Zweitligisten VfR Aalen zum Auftakt der Rückrunde mit 2:0 gewonnen. Damit hat die Mannschaft von TSG-Coach Martin Braun in 22 insgesamt 35 Punkte geholt und kommt der 50-Zähler-Marke, die zum Klassenerhalt reichen dürften, Schritt für Schritt näher.

Auf der Ostalb schaffte es die Braun-Elf erneut, zahlreiche Ausfälle zu kompensieren. So fehlten mit Lukas Foelsch und Leander Vochatzer (beide gelbgesperrt) die „Doppel-Sechs“.

 Marc Pettenkofer (rotes Trikot) von der TSG Balingen mit vollem Einsatz gegen Kevin Konrad vom SV Elversberg.

TSG Balingen träumt kurz von der Überraschung

TSG Balingen – SV Elversberg 1:1 (0:0). Fußball-Regionalligist TSG Balingen hat gegen den Tabellenvierten SV Elversberg ein 1:1 erreicht. Dabei durften die Eyachstädter nach dem Führungstreffer von Leander Vochatzer (71.) knapp 20 Minuten von einer Überraschung träumen.

Die Gäste aus dem Saarland bestimmten zunächst deutlich das Geschehen. Doch bis auf eine Großchance in der Anfangsphase ließen die gut verteidigenden Gastgeber nichts zu.

Streckt sich für den VfR: Daniel Stanese stand zuletzt aber nicht auf dem Platz.

VfR: Auch das noch

Eigentlich hätte er wieder gedurft, doch Daniel Stanese fehlte am Samstag erneut auf dem Rasen in der Ostalb Arena. Nach seiner Rotsperre (fehlte drei Partien) musste der Fußball-Regionalligist VfR Aalen auch gegen die TSG Balingen auf den wichtigen Mittelfeldspieler verzichten. „Es passt ins Bild. Da fehlt er drei Spiele und dann passiert sowas“, sagte VfR-Trainer Roland Seitz nach der Partie.

Stanese senkte den Daumen und informierte Seitz, dass es eben nicht gehe.

Gemischte Gefühle. Martin Braun (Zweiter von rechts) dürfte sich über seine Rückkehr nach Aalen gefreut haben.

VfR und sein Angstgegner: Von Sensation bis zum fehlenden Plan B

Die Schreie sind zu hören gewesen. Der Schlag auch. Als Schiedsrichter Christoffer Reimund die Partie des VfR Aalen gegen Balingen nach 93 Minuten beendete, ist es so weit gewesen. Die Aalener sanken zu Boden und die Spieler TSG schrien ihre Freude heraus. Wieder haben sie den Profis aus dem Rohrwang eine Niederlage beigebracht. Die dritte im dritten Spiel nach dem Drittliga-Abstieg. 0:2 hieß es am Ende. Der neue VfR-Angstgegner heißt spätestens jetzt: Balingen.

Wieder bedient. Oliver Oschkenat (links) und Marcel Appiah nach dem Tor zum 0:2.

0:2 – Gekämpft, aber ohne Großchance

Tiefer Rasen, wenig grün, tristes Wetter – Bedingungen wie gemacht für die Mentalitätsmonster aus Balingen. Dazu kommen zwei Tore zum richtigen Zeitpunkt und eben eine Mannschaft, die zwei Fehler zu viel macht. Der Fußball-Regionalligist aus Aalen hat an diesem Samstag in der Ostalb Arena alles in die Waagschale geworfen. Doch die TSG aus Balingen hat sich letztlich einen nicht unverdienten 2:0-Sieg auf der Ostalb erkämpft.

Herzlich wurde es nur kurz vor der Partie.