Suchergebnis

Besonders Menschen, die im Freien arbeiten, sind gefährdet.

Wird Hautkrebs zur Berufskrankheit? Mediziner fordern mehr Prävention

Angesichts der rapide gestiegenen Zahl von Hautkrebspatienten haben Mediziner mehr Sonnenschutz für im Freien arbeitende Menschen gefordert.

„Das Sonnenlicht wird unterschätzt. UV-Strahlung ist ein krebsauslösender Stoff wie zum Beispiel Lösungsmittel oder Pestizide“, sagte Christoph Skudlik, Professor am Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation an der Universität Osnabrück. Die tolerable Dosis werde regelmäßig bei im Freien tätigen Menschen überschritten.

Geburt per Kaiserschnitt

Kassen-Statistik: Machen Kaiserschnitte Kinder kränker?

Nach Kaiserschnitt-Geburten kommt es nach einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) statistisch gesehen häufiger zu Gesundheitsproblemen bei Kindern.

Ob der Grund dafür die Art der Entbindung ist, lasse sich auf Basis der reinen Abrechnungsdaten allerdings nicht feststellen, sagte Jens Baas, Vorstandschef der Kasse, am Mittwoch bei der Vorstellung des Kindergesundheitsreports der Kasse in Berlin. So habe durch die begrenzte Datenlage zum Beispiel nicht einfließen können, ob Mütter in der Schwangerschaft rauchten, sich ...

Pflegeberuf

Modellprojekt soll Gesundheit in Pflegeberufen verbessern

Wer in einem Pflegeberuf arbeitet, hat einer Untersuchung zufolge ein deutlich erhöhtes Risiko, wegen Krankheit auszufallen. Mit dem bundesweiten Präventionsprogramm „Procare“ sollen die Arbeitsbedingungen in Pflegeheimen daher gezielt verbessert werden, wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Dienstag in Karlsruhe mitteilte.

Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der TK fallen Kranken- und Altenpfleger in Baden-Württemberg jährlich durchschnittlich 19,6 Tage wegen Krankheit aus.

Das gesunde Gläschen Rotwein am Abend: Krankenkasse warnt vor Mythos

Das gesunde Gläschen Rotwein am Abend: Krankenkasse warnt vor Mythos

Mit Sekt anstoßen oder eine Schnapspraline genießen - was gesellschaftlich eher als unproblematisch gilt, scheint gar nicht so ohne zu sein. Studien dazu sollen gar fehlerhaft sein.

Die Techniker Krankenkasse hat einen entsprechenden Bericht veröffentlicht. Konkret geht es zum Beispiel um eine Langzeitstudie, die zu dem Ergebnis gekommen ist, dass Frauen und Männer ein bis zwei Tage Alkohol pro Tag trinken könnten, ohne ein erhöhtes Risiko zu haben, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben.

Medikament Ritalin

Analyse: Immer mehr Erwachsene nehmen Medikamente gegen ADHS

In Baden-Württemberg bekommen nach einer Analyse der Techniker Krankenkasse immer mehr Erwachsene Medikamente gegen die Verhaltensstörung ADHS verordnet. Die Zahl der Patienten, die ein entsprechendes Rezept erhalten haben, sei seit 2015 im Südwesten um 29 Prozent gestiegen, teilte die TK-Landesvertretung Baden-Württemberg am Donnerstag mit. Bei Kindern unter 18 Jahren gab es dagegen einen leichten Rückgang um zwei Prozent. In Baden-Württemberg erhalten demnach von 1000 erwachsenen TK-Versicherten 2,42 Medikamente gegen ADHS.

Softdrinks

Wie die Menschen in Deutschland trinken

Vor allem bei enormer Hitze wie derzeit, aber längst nicht nur dann ist ausreichendes Trinken wichtig - doch viele Menschen in Deutschland kommen nicht auf die empfohlene Menge.

Vor allem viele Berufstätige vergessen das Trinken bei Stress. Das geht aus einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Erwachsene brauchen laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung rund 1,5 Liter Wasser täglich.

Umfrage: Fast jeder dritte trinkt zu wenig

Fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland schafft es nicht regelmäßig, täglich genug zu trinken, um den eigenen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Das geht aus einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse hervor. Demnach gelingt es 32 Prozent nach eigenen Angaben nur teilweise, selten oder nie, genug zu trinken. 39 Prozent schaffen dies laut der Umfrage meistens, 30 Prozent immer. 39 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer bleiben demnach unter den standardmäßig empfohlenen 1,5 Litern.

Globolis

Aus für Homöopathie-Förderung? Globuli könnten bald Privatsache sein

Die Große Koalition diskutiert kontrovers über die Erstattung homöopathischer Mittel durch die gesetzlichen Krankenkassen.

Eine Sprecherin von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ließ am Freitag offen, ob in Deutschland eine Regelung nach französischem Vorbild denkbar wäre. In Frankreich sollen die Kosten für homöopathische Arzneimittel ab 2021 nicht mehr von der Kasse erstattet werden.

Der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel (CDU), kann sich ein Ende der Erstattungsfähigkeit vorstellen.

Warum Sommerhitze den Schlaf raubt und was man dagegen tun kann

Dem Südwesten stehen heiße Tage bevor: Der Dienstag könnte der bisher heißeste Tag in diesem Jahr werden - und eventuell gleich vom Mittwoch und dem Donnerstag überboten werden. 

So könnte im Westen - am Rhein und bei Freiburg - die 40-Grad-Marke geknackt werden, heißt es vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Im Raum Stuttgart sind dann 38 Grad möglich. 

Die hohen Temperaturen rauben vielen Menschen wortwörtlich den Schlaf.

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse gaben 40 Prozent der Befragten an, aufgrund ...

Cannabis-Konsum

Pro und Contra: Sollte Cannabis legalisiert werden?

Wer das Kiffen erst richtig gefährlich macht, ist der Dealer

Von Sebastian Heilemann, Gränzbote-Redakteur

Dass der regelmäßige Konsum von Cannabis nicht ganz ungefährlich ist, ist klar. Wie mit Zigaretten und Alkohol auch, ist ein verantwortungsvoller Umgang notwendig. Indem der Staat versucht, den Bürger vor der Droge durch die Kriminalisierung zu schützen, macht er die Lage nur noch schlimmer. Denn der Schwarzmarkt floriert.