Suchergebnis

 Das Foto zeigt unten von links nach rechts Dersim und Mohamed (vorne) sowie Muna und Rusel dahinter. Kathrin Seglitz sieht man

Geschichten erzählen von der fernen Heimat Syrien

Auf Einladung des Integrationsnetzwerks und der Tettnanger Integrationsbeauftragten Brigitte Ganzmann hat die in Ravensburg lebende Autorin Katrin Seglitz ihr neues Buch vorgestellt. „Meine traurige Heimat war das schönste Land der Welt. Jetzt ist es das Unglücklichste“, lautet der Titel. Das Buch versammelt Geschichten von Menschen aus Syrien – Menschen wie Mohamed, Muna, Rusel und Dersim, die mit Katrin Seglitz nach Tettnang gekommen waren, um Kostproben ihrer Texte persönlich vorzutragen.

 Der CDU Ortsverein Isny besuchte junge Geflüchtete im Stephanuswerk, um sich von der Unterbringungssituation ein Bild zu machen

Im Stephanuswerk werden minderjährige Ausländer betreut

Toni Drescher ist seit September 2015 der pädagogische Leiter der damals neu aufgebauten Jugendhilfe des Bildungszentrums im Stephanuswerk. Dort kümmert er sich mit seinem Team auch um unbegleitete minderjährige Ausländer (umA), seit sie in Isny angekommen sind und in der Einrichtung wohnen. Jüngst informierten sich Silvia Ulrich, Jürgen Immler, Peter Manz, Alexander Fürst von Quadt, Marc Siebler und Alexander Sochor von der Isnyer CDU, wie sich die Unterbringungs- und Lernsituation für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen seit ihrer ...

 Damit hat der Lindauer Adnan Wahhoud (auf dem Stuhl) nicht zu rechnen gewagt: Bei seinem Besuch in Syrien kann er sofort alle K

Neue Schuhe für 226 syrische Schulkinder

Manchmal sind es einfach rosa Sneaker, die ein Mädchenherz zum Strahlen bringen. Der Lindauer Adnan Wahhoud hat vor wenigen Tagen viele solcher Schuhe ausgepackt: Sein Projekt, für alle 226 Kinder der Schule in der kleinen syrischen Stadt Blanta neue Schuhe und Socken zu kaufen, ist gelungen. Und das vor allem dank der Spenden beim Oberreitnauer Adventskonzert und beim Bodolzer Stadlmarkt.

Bei einem seiner Besuche in seinem Geburtsland Syrien ist der Lindauer bereits im Sommer aufmerksam geworden auf die Primarschulle in Blanta, ...

Oshiobugie, Emmanuel und Steven (von links) freuen sich, dass sie dank Angelika Prosperos Hilfe einen Ausbildunsgplatz gefunden

Ausbildungsvertrag schützt vor Abschiebung

Warum die jungen Menschen ihre Heimat verlassen haben, möchte Angelika Prospero gar nicht so genau wissen. „Da bräuchte ich dann anschließend psychologische Betreuung“, sagt Prospero mit Blick auf die häufig traumatischen Erlebnisse der Flüchtlinge. Für sie steht nur ganz klar fest, dass niemand ohne Not die beschwerliche, oft lebensgefährliche Reise über das Mittelmeer nach Europa antritt. Seit Ende 2014, und somit von Anfang an, engagiert sie sich ehrenamtlich beim Meckenbeurer Freundeskreis Asyl, der damals von Willi und Sieglinde Bernhard ...

Polizisten

LKA: Millionenschaden durch organisierte Kriminalität

Durch organisierte Kriminalität (OK) ist in Bayern im vergangenen Jahr ein Schaden von rund 308 Millionen Euro angerichtet worden. Das geht aus dem Lagebild 2017 des Landeskriminalamtes (LKA) und der Generalstaatsanwaltschaften hervor, das am Montag in München veröffentlicht wurde. Am aktivsten waren die Täter laut LKA in der Rauschgiftkriminalität, gefolgt von Schleusungsdelikten und von Kriminalität im Wirtschaftsleben. Dazu zählen etwa Leute, die sich bei sogenannten Callcenter-Betrügereien als Polizeibeamte ausgeben und Leute so um ihr ...

 Die Übergabe der Machbarkeitsstudie für eine Biogasanlage im Libanon.

Amtzeller arbeiten gezielt gegen Fluchtursachen im Libanon

Eine gute Woche ist es her, dass eine sechsköpfige Amtzeller Delegation mit vielen Eindrücken wieder aus dem Libanon zurückgekehrt ist. Ein gutes Jahr ist es her, dass die 4200 Menschen große Gemeinde angefangen hat sich gemeinsam mit den Allgäuer Gemeinden Gestraz, Heimenkirch, Hergatz und Opfenbach im Nahen Osten engagiert. „In kurzer Zeit ist schon viel geschehen“, sagt Paul Locherer, einer der Amtzeller Projekt-Initiatoren.

Heimenkirchs Bürgermeister Markus Reichart war es, der auf den Zug aufsprang, den Entwicklungsminister ...

 Prozess am Amtsgericht.

Hat er zugeschlagen oder nicht? -Gedächtnislücken bei einem Gerichtsprozess

Hat er zugeschlagen oder nicht? Am Donnerstag hat sich ein 29-jähriger Mann wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht Tettnang verantworten müssen. Er wurde beschuldigt, eines Nachts im Oktober 2017 einen Nachbarn geschlagen und verletzt zu haben. Weil die Angaben letztlich zu widersprüchlich und nicht weiterzuführen waren, wurde das Verfahren für die Leistung von Sozialstunden eingestellt.

Richter Christian Pfuhl bat den Angeklagten, der aus Syrien stammt, den Ablauf der Nacht zu schildern.

Landgericht Freiburg

Prozess um Vergewaltigung: Angeklagter schweigt

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 25 Jahre alten Frau in einem Park in der Freiburger Innenstadt hat der Prozess gegen einen 23 Jahre alten Mann aus Syrien begonnen. Er verweigerte zum Prozessauftakt am Freitag vor dem Landgericht Freiburg die Aussage. Seine Verteidigerin wies die in der Anklage erhobenen Vorwürfe zurück. Die Tat hatte sich an einem Wochenende im vergangenen Juni ereignet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, die ihm unbekannte Frau überfallen, mit einem Messer bedroht und vergewaltigt zu haben.

 Wolle und Eik: Die beiden Kaufleute in Uniform führen den Marketender-Laden im deutschen Camp Stephan. In diesen Tagen vor Weih

Was die Bundeswehrsoldaten im Advent im Nordirak am meisten vermissen

Playmobil-Figuren gehen immer, aber jetzt gehen sie besonders gut.“ Bei Wolle und Eik kaufen die Bundeswehrsoldaten im Camp Stephan der internationalen Anti-IS-Koalition in der Kurden-Hauptstadt Erbil in diesen Tagen die letzten Weihnachtsgeschenke ein. Wolle und Eik, die jeder im Camp nur mit ihren Spitznamen ruft, führen den Marketender-Laden, in dem die Soldaten all das bekommen, was das Leben im Camp ein bisschen angenehmer, schöner, geschmeidiger macht.