Suchergebnis


Die Arbeit an dem Audioselfie macht der zwölfjährigen Rosya Senim großen Spaß. Ins Mikrofon von Birgit Wächter spricht sie unte

19 Schüler, 13 Länder: „So klingt unser Leben“

Mit der Willkommensklasse an der Schillerschule ist zum ersten Mal eine internationale Vorbereitungsklasse für den Deutschen Klang-Forscher-Preis nominiert. Unter dem Thema „Audioselfis – so klingt unser Leben“ produzieren die Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin Sabine Barth und Birgit Wächter vom SWR seit Montag ein eigenes Hörstück. Aufgenommen wird dieses am 7. Mai in einem Studio des SWR in Stuttgart.

Sie sind zwischen elf und 16 Jahre alt und kommen aus 13 verschiedenen Ländern.

Angela Merkel und Donald Trump

Merkel bei Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bricht am frühen Donnerstagabend zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump nach Washington auf.

Dabei dürften der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa sowie die Krisen in Syrien und im Iran im Mittelpunkt stehen. Nach dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der am Mittwoch einen dreitägigen Staatsbesuch in Washington beendete, ist Merkel die zweite wichtige Europapolitikerin innerhalb weniger Tage, die mit Trump zusammentrifft.

Merkel reist zu Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt

Kanzlerin Angela Merkel bricht heute Abend zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump nach Washington auf. Dabei dürften der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa sowie die Krisen in Syrien und im Iran im Mittelpunkt stehen. Nach dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der gestern einen dreitägigen Staatsbesuch in Washington beendete, ist Merkel die zweite wichtige Europapolitikerin innerhalb weniger Tage, die mit Trump zusammentrifft.

Deutscher UN-Vertreter sieht Ergebnis von Syrien-Konferenz kritisch

Der deutsche UN-Spitzendiplomat Achim Steiner hat das Ergebnis der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des Syrienkrieges als nur bedingt zufriedenstellend bezeichnet. Gerade in den Nachbarländern, die viele Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen hätten, steige der Bedarf an Hilfe, sagte Steiner zu den gesunkenen Hilfszusagen. Bei der Syrien-Konferenz in Brüssel war gestern deutlich weniger Geld zusammengekommen als erwartet. Die Teilnehmer des Treffens sagten für 2018 nur 3,5 Milliarden Euro für die notleidende Zivilbevölkerung fest zu.

Macron beschwört im US-Kongress gemeinsame Werte mit den USA

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat in Washington tief in der Geschichte verwurzelte gemeinsame Werte Frankreichs und der USA beschworen. Beide Nationen hätten wegen ihrer Werte und ihres Geschmacks der Freiheit schwere Verluste erlitten. „Deswegen stehen wir etwa in Syrien zusammen, um zusammen gegen Terroristen zu kämpfen, die alles zerstören wollen, wofür wir stehen“, sagte Macron in einer Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses.

Flüchtlinge verlassen Afrin

Lieber viel Geld als viel Druck? Syrien-Konferenz endet

Weil die internationale Krisendiplomatie im Syrien-Konflikt bislang kläglich versagt, werden auch in diesem Jahr wieder deutsche Steuergelder in Milliardenhöhe in Hilfen für die syrische Zivilbevölkerung fließen.

Auf der Brüsseler Syrien-Konferenz ging es dennoch nur am Rande um die Bemühungen für ein Ende des seit sieben Jahren andauernden Bürgerkriegs mit vermutlich schon mehr als 400.000 Toten. Haben sich die EU und ihre Partner mit ihrer Hilflosigkeit abgefunden?

Organisatoren rechnen mit weniger Geld für Syrien

Bei der internationalen Syrien-Geberkonferenz in Brüssel hat sich ein vergleichsweise schwaches Ergebnis abgezeichnet. Nach ersten Schätzungen seien Hilfszusagen in Höhe von 4,4 Milliarden US-Dollar für das laufende Jahr zu erwarten, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Außenminister Heiko Maas sagte bei der Konferenz zu, dass Deutschland mindestens eine Milliarde Euro zur Verfügung stelle. Bei der Geberkonferenz 2017 hatten die Teilnehmer noch 6 Milliarden US-Dollar an Hilfszusagen abgegeben.


So viele Prüflinge gab es noch nie bei der Zeugnisvergabe für die Integrationskurse: 65 Prüflinge aus 19 verschiedenen Nationen

Rekordzahl im Integrationskurs

So viele Absolventen eines Integrationskurses hat es laut VHS noch nie bei einer Abschlussfeier gegeben: 65 Prüflinge aus 19 verschiedenen Nationen haben jetzt bei einer Feierstunde im Rathaus ihre Zeugnisse bekommen.

Sie lernten in drei Kursen. Rund die Hälfte der erfolgreichen Teilnehmer kam aus Syrien. Den Kurs absolvierten 24 Frauen und 41 Männer. 37 Prüflinge schlossen mit dem Niveau B1 ab, 26 erreichten A2. Eine ganze Reihe von Prüflingen erreichte die Traumquote von 100 Prozent aller möglichen Punkte.

Deutschland stockt Syrien-Hilfe um eine Milliarde Euro auf

Deutschland stellt eine Milliarde Euro zusätzlich für die notleidenden Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern bereit. Das gab Außenminister Heiko Maas in Brüssel am Rande einer Geberkonferenz für Syrien mit Vertretern aus mehr als 80 Ländern bekannt. Weitere 300 Millionen Euro können nach Angaben des Auswärtigen Amts in der zweiten Jahreshälfte hinzukommen, wenn der Bundeshaushalt steht. Damit würde Deutschland dann insgesamt wieder auf dem Niveau der Hilfszusagen aus dem Vorjahr liegen.


Schlichtender Eingriff: Offenbar verhindert die Polizei einen Zusammenstoß zwischen Personen, die die Demo stören wollen, und d

Darum demonstrieren immer wieder Kurden in Friedrichshafen

Wegen des Kriegs in Syrien gab es in den vergangenen Wochen immer wieder Demonstrationen von Kurden in Friedrichshafen. Viele kurdischstämmige Menschen leben in der Stadt – und sorgen sich um die Lage in ihrer Heimatregion.

Grund der Demonstrationen sind laut Hatice Cetin, Vorsitzende des mesopotamischen Kulturzentrums Friedrichshafen, Kritik der Kurden an türkischen Militäroperationen im syrischen Afrin, Waffenlieferungen aus Europa an die Türkei und die humanitäre Lage in der Region.