Suchergebnis

Kampf gegen AIDS

Kampf gegen Aids weniger erfolgreich als erhofft

Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids, Michel Sidibé, an diesem Mittwoch.

„Wir läuten die Alarmglocke.“ Ganze Regionen machten Rückschritte. Die Erfolge bei der Neuinfektion von Kindern seien nicht nachhaltig, die Mittel seien geringer als von vielen Politikern versprochen und zentrale Bevölkerungsgruppen würden ignoriert, so Sidibé.

Zeitz MOCAA

Ein Kunst-Mekka für Afrika: Zeitz Museum in Kapstadt

Zweiundvierzig riesige Betonröhren ragen steil in den Himmel. Wie baut man daraus ein Museum? Dem britischen Stararchitekten Thomas Heatherwick ist es gelungen. Im südafrikanischen Kapstadt hat er ein historisches Getreidesilo in das erste Museum für moderne afrikanische Kunst verwandelt.

Teil des Mega-Projekts, das in einem Atemzug mit Londons Tate oder dem Guggenheim Bilbao genannt werden soll, ist auch der ehemalige Chef des Sportartikelherstellers Puma, Jochen Zeitz, der für das Museum seine private Kunstsammlung gestiftet hat.

Bündnis zwischen Panama und China

Panama bandelt mit China an - Taiwan spricht von Verrat

Im Ringen um seine internationale Anerkennung als Staat hat Taiwan einen wichtigen Verbündeten verloren. Panama brach am Montag die diplomatischen Beziehungen zur demokratischen Inselrepublik ab und nahm Beziehungen zum kommunistischen China auf.

Dies sei der „richtige Weg“ für Panama, da China 20 Prozent der Weltbevölkerung stelle und als zweitgrößte Volkswirtschaft eine wichtige Rolle spiele, sagte Präsident Juan Carlos Varela. Taiwan sprach von einem „Verrat der Freundschaft“.

Unicef-Geburtstag

Kinder und Stars feiern den Unicef-Geburtstag

Eine der größten Erfolgsgeschichten ist der oberste Chef selbst. „Unicef hat Leben gerettet, Leben verbessert - auch meins“, sagt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. „Ich war eines von Millionen Kindern, die während des Korea-Krieges Essenspakete bekommen haben.“

Zum 70. Geburtstag des Kinderhilfswerks gratulierte Ban am Montagabend (Ortszeit) bei einer Gala im New Yorker Hauptquartier der Vereinten Nationen per Videobotschaft und würdigte „alles, was diese bemerkenswerte Organisation für die Kinder in der Welt getan hat“.

Ein Ölmann aus Tonga und ganz viel Nächstenliebe

17 Tage und 306 Wettbewerbe lang dauerten die Olympischen Spiele, am Ende gewannen die USA wie stets den Medaillenspiegel, Swasiland ging wie so oft leer aus. Seit die 10500 Athleten wieder zu Hause sind, wird überraschenderweise nicht mehr gemotzt über den Gastgeber aus Brasilien, sondern nur noch über die Missstände in den jeweiligen Heimatländern. Der SZ-Reporter beleuchtet – subjektiv und mit Augenzwinkern – die Hoch- und Tiefpunkte der ersten Spiele in Südamerika.

Sportstunde in Swasiland: Lernen an einem United World College

Multikulti im Klassenzimmer: An einem United World College lernen Schüler aus allen Ländern. Gleichzeitig helfen sie in Waisenhäusern oder Flüchtlingslagern mit. So sollen sie erfahren, dass Toleranz und Respekt mehr sind als nur Schlagworte.

Waisenkindern helfen, Schulkinder über AIDS aufklären, mit fremden Kulturen in Kontakt kommen: Das alles erlebt Julian Storch gerade. Der 18-Jährige hat seine Klasse in Deutschland gegen eine Schule im Ausland getauscht.

Kieler Woche

„Leinen los!“: Kieler Woche offiziell eröffnet

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig und Vizekanzler Sigmar Gabriel haben am Sonnabend die 122. Kieler Woche eröffnet.

Mit dem traditionellen Glasen der Schiffsglocke und dem Signal „Leinen los!“ mit dem Schiffshorn starteten die SPD-Politiker am Abend bei sonnigem Wetter auf dem Rathausplatz vor einigen Tausend Besuchern offiziell das größte Sommerfest in Nordeuropa. Rund drei Millionen Besucher erwarten die Veranstalter bis Sonntag nächster Woche.

Dürre in Afrika

50 Millionen in Afrika akut von Hunger bedroht

Wegen der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten sind dieses Jahr Expertenschätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Menschen am Horn von Afrika und im Süden des Kontinents von Hunger bedroht.

Allein in Äthiopien werden bis zu 18 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein, was die Regierung bei weitem überfordert. „Wir gehen davon aus, dass mehr als 10 Millionen Menschen von Hilfsorganisationen unterstützt werden müssen“, sagte am Mittwoch der Äthiopien-Direktor von Oxfam, Ayman Omer.

87 Menschen nach Einsturz in südafrikanischer Goldmine gefangen

– Nach einem Unglück in einer südafrikanischen Goldmine sind 52 Menschen in einem eingestürzten Bürogebäude und rund 35 Kumpel in einem Schacht gefangen. Noch ist unklar, wie es zu dem Unglück kam, sagte ein Sprecher der Minen- und Bauarbeitergewerkschaft. Einige Kumpel konnten bereits gerettet werden. Die Makonjwaan Goldmine liegt rund 350 Kilometer östlich von Johannesburg nahe der Grenze zu Swasiland.

J. K. Rowling

Harry Potter auf der Bühne: Hermine wird dunkelhäutig

Harry Potters Freundin Hermine wird im neuen Bühnenstück über den Zauberer von einer schwarzen Schauspielerin gespielt.

Die in Swasiland geborene und aus Südafrika stammende Noma Dumezweni übernimmt die Rolle der - inzwischen gealterten - superschlauen Schulkameradin, die in den weltweit erfolgreichen Filmen von Emma Watson gespielt wurde.

Die Potter-Autorin JK Rowling bügelt auf Twitter Kritik an der Entscheidung ab: „braune Augen, krauses Haar und sehr klug.