Suchergebnis

Bayerisches Transitzentrum Manching

Kritiker sehen neue Ankerzentren als Abschiebeanstalten

In Bayern arbeiten seit heute die bundesweit ersten der umstrittenen sogenannten Ankerzentren. Die Einrichtungen sollen Asylverfahren und damit auch Abschiebung oder Rückführung derjenigen Migranten beschleunigen, die kein Bleiberecht haben.

Durch die Bündelung aller wichtigen Behörden bekomme man noch schneller Klarheit über den Ausgang des Asylverfahrens, betonte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zum Start der Einrichtungen.

Markus Söder

SPD: Flüchtlingen Arbeit und Ausbildung ermöglichen

Vor dem Start der Ankerzentren in Bayern haben Flüchtlingshelfer und Opposition die Pläne kritisiert. Zugleich erinnerten sie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an dessen Ankündigung, der Freistaat werde „deutlich offener sein und alle Ermessensspielräume nutzen, um eine bessere Balance zu finden“, wenn die Flüchtlinge Integrationsleistungen bringen. Das könnten etwa Arbeitserlaubnisse und Möglichkeiten zur Ausbildung sein.

Die SPD im Landtag rief Söder auf, diese Erlaubnisse rasch erteilen zu lassen.

Immer mehr Mädchen als Kinder verheiratet

Immer mehr Mädchen werden als Kinder zwangsverheiratet

Die Kinderrechtsorganisation „Save the Children“ warnt, dass immer mehr Mädchen bereits im Kindesalter verheiratet werden. Demnach leben laut den Vereinten Nationen derzeit weltweit rund 700 Millionen Frauen und Mädchen in Ehen, die sie vor ihrem 18. Lebensjahr eingehen mussten.

Im Jahr 2050 könnten es bis zu 1,2 Milliarden sein, schätzt „Save the Children“. In Ländern wie Afghanistan, dem Jemen, Indien und Somalia würden Mädchen bereits teilweise im Alter von 10 Jahren verheiratet, heißt es in dem Bericht.

Das sind die RNG-Schüler mit Preisen und Belobigungen

Die SZ veröffentlicht die Schüler des Wangener Rupert-Neß-Gymnasiums, die mit Preisen ausgezeichnet wurden oder Belobigungen erhielten.

Preise

Klasse 5a: Nikolas Bergert, Antonia Ebert, Kilian Enderwitz, Lea Sophia Hestner, Daniel Schikora, Anna Stibi, Maximilian von Neukirch, Annika Zell

Klasse 5b: Marius Krämer, Max Kutter, Maximilian Müller, Fabio Nuber, Anita Carla Olarescu, Lilly Richardi, Anselm Schmid, Anna-Theresa Schrade, Lara Schubkegel, Luca Thiel, Julia Wittmann, Valentin Zettler

Klasse ...

Ritter, Schelme und allerley Fahrensleut‘

„Seid gegrüßt, wohin des Wegs?“ Leutselig begrüßt der stellvertretende Marktvogt Richard Stegmaier am Eingang des mittelalterlichen Markts die Besucher, die für ein paar Stunden eintauchen in die wundersame und geheimnisvolle, ferne und fremde Welt des Mittelalters. Aus allen Himmelsrichtungen kommen sie zum Ellwanger Schloss, das für vier Tage im Bann des mirakulösen Mittelalter-Spektakels steht.

Tollkühne Ritter der Armati Equites und der Flochberg, fröhliche Musikanten, schelmische Gaukler und wackere Handwerker haben zum ...

Drei treue Spender geben bereits hundertmal Blut

Am späten gestrigen Nachmittag zeichnete Oberbürgermeister Martin Gerlach im Kleinen Sitzungssaal des Aalener Rathauses Mehrfachblutspender aus. Gemeinsam mit dem DRK-Kreisverbandsvorsitzenden Dr. Eberhard Schwerdtner überreichte er Urkunden und Anerkennungsgeschenke. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Blechbläserquartett der Musikschule unter der Leitung von Robert Wahl. 162 Bürger waren im zurückliegenden Jahr zur Blutspende bereit. OB Gerlach musste allerdings feststellen, dass es 35 weniger als im Vorjahr waren.

Ensemble bringt Vergessenes ans Licht

Bekannte Komponisten präsentieren und vergessene Meister wieder ans Licht und zu Gehör bringen: Das ist Wilfried Bergmann und seinem Ensemble des Collegium Musicum bei einer Abendmusik in der Nonnenhorner St. Jakobuskapelle gelungen.

Mit Werken ausschließlich des Barock wusste Bergmann, der vom Cembalo aus das Ensemble leitete, den Zuhörern ein anspruchsvolles und interessantes Programm zu bieten. An den 300. Todestag von Johann Pachelbel erinnerte er mit einer eingangs auf der Orgel gespielten Toccata und Fuge sowie den ...

GZGler räumen ab

Zu einem besonders erfolgreichen Abschluss des Schuljahres gratuliert die GZG-Schulleitung insgesamt 215 Schülern. Preise haben erhalten: Klasse 5 a: Kristof Botka, Selina Chavoshi, Fabiola Susanna Emser, Marie-Sophie Gérard, Benedikt Haller, Sabrina Lutz, Birthe Eva Schleicher, Bianca Nicole Seidler. Klasse 5 b: Felix Bart, Rebecca Binzberger, Ann-Kathrin Bopp, Pauline Machtolf, Sarah Osipenco, Benjamin Plieske, Katja Schumpp, Veronika Trefz. Klasse 5 c: Anne Bauer, Paula Göbel, Jutta Koch, Anna Kolb, Ines Konnerth.

Belobigungen an den Wangener Schulen

Friedrich-Schiedel-Schule:

Elektrotechnik:

1 BFE: Dennis Mager E3EI: Robert Freier, Benjamin Kolb

Holztechnik:

1 BFZ: Benedikt Briegel, Margarethe Hövel, Tobias Menig, Markus Spieler Z 1 Me : Johanna Greber, Benedikt Hirschle Z 2 Me: Stephanie Bittl, Viktor Klauser, Robert Koch, Christian Prystaz, Klaus Rimmel Z 2 Ti: Manuel Dunst, Matthias Fuchs, Birgit Reischmann, Simon Schmieg Z 3 Me: Manuel Bischofberger, Lothar Hildebrand Z 3 Ti: Roland Guggemos, Fabian Krug, Benjamin ...

Schweden-Krimi ohne Klischees: Gefängnispastorin entdeckt "Was Gott nicht sah"

Ingrid, die Heldin des schwedischen Krimis "Was Gott nicht sah", ist keine spröde, beziehungsgeschädigte Kommissarin, sondern Pastorin. Nicht nur dies macht den ersten Roman von Helena von Zweigbergk origineller als so manches andere Werk aus der Feder jener skandinavischen Autoren, die sich den Krimi-Boom mit schnell angefertigter Austauschware zunutze machen wollen.

Die Protagonistin hat sich mit einem für den Leser bis zuletzt rätselhaften Mord auseinander zu setzen und gerät darüber selbst in eine große seelische Krise.