Suchergebnis

 Kommen so Pendler in zehn Jahren nach Ulm?

Robo-Taxis im Alb-Donau-Kreis? Wie der Verkehr der Zukunft aussehen könnte

Der Verkehr wird sich in den kommenden Jahren nicht verringern, da sind sich die Experten ganz sicher. Aber er könnte sich verändern: Durch fahrerlose Robo-Taxis, aber auch durch mehr Radfahrer und bessere und billigere Bus- und Bahnverbindungen.

Ein Gutachten der Beratungsfirmen Pwc und Intraplan zeigt, wie sich der Verkehr in Ulm und im Alb-Donau-Kreis entwickeln könnte – und, wie die Stadt und der Landkreis darauf Einfluss nehmen können.

 Am Friedrichshafener Flughafen stehen Investitionen in Millionenhöhe an.

CDU pocht auf Geld für Bodensee-Airport

Soll das Land einen Millionenbetrag an Steuergeld in den Flughafen in Friedrichshafen stecken? Nein, sagen die Grünen. Unbedingt, entgegnet der Koalitionspartner von der CDU. Im Entwurf der Landesregierung für den Doppelhaushalt 2020/2021 ist kein Geld eingestellt. Nun erhöhen fünf CDU-Abgeordnete aus dem Bereich Bodensee-Oberschwaben den Druck auf Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). In einem Brief, der der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt, pochen sie auf 7,5 Millionen Euro für den Bodensee-Airport.

 Alpha (hinten, fünfter von rechts) mit seinen Teamkollegen. Tyron Scherrer legt ihm den Arm auf die Schulter.

Leichnam von Alpha Balde in seine Heimat Guinea überführt

Durch eine Spendenaktion hat die Union Wasseralfingen 6.000 Euro für die Überführung ihres verstorbenen Jugendspielers Alpha Mamadou Balde in seine Heimat gesammelt. Der Leichnam des 18-Jährigen wurde bereits über den Verein Fulbe Union Baden-Württemberg in Stuttgart nach Guinea überführt. Balde war am 6. Oktober an Leukämie verstorben.

Im Jahr 2016 war Balde als 15-Jähriger aus Guinea über die Stationen Mali, Niger, Libyen, Italien und die Schweiz nach Deutschland gekommen.

Mercedes-Benz Werk

Daimler will nach Verlusten die Trendwende schaffen

Nach dem sommerlichen Absturz in die roten Zahlen arbeitet die neue Spitze des Autobauers Daimler an der versprochenen Trendwende. Vorstandschef Ola Källenius hatte im Juli in Aussicht gestellt, das Ruder im zweiten Halbjahr herumreißen und wieder bessere Zahlen präsentieren zu können. Am Donnerstag legt Finanzchef Harald Wilhelm, ebenfalls erst seit Mai im Amt, nun die Bilanz für das dritte Quartal vor - und die dürfte, nach allem, was bisher bekannt ist, wieder besser ausgefallen sein.

Oberlandesgericht Stuttgart

Kriegsverbrechen: Prozess gegen mutmaßlichen IS-Kämpfer

Er soll für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gekämpft und an Misshandlungen und Erschießungen von Gefangenen beteiligt gewesen sein: Von heute (10.00 Uhr) an muss sich ein 31-jähriger Mann vor dem Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart verantworten. Laut OLG werden ihm unter anderem Kriegsverbrechen gegen Personen und Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen.

Der Syrer soll sich 2012 dem Gericht zufolge zunächst einer Rebellengruppe angeschlossen haben und gemeinsam mit anderen Mitgliedern seiner Einheit einen ...

Lutz Meschke

Porsche und SAP entwickeln Software für Digitalgeschäfte

Porsche und SAP wollen künftig gemeinsam an der Entwicklung neuer Software für die Automobilindustrie arbeiten. Dazu vereinbarten die Unternehmen eine strategische Partnerschaft, wie Porsches Finanzvorstand Lutz Meschke am Mittwochabend zum Auftakt des „Handelsblatt-Autogipfels“ in Stuttgart sagte. Schwerpunkte der Zusammenarbeit sollen unter anderem der Einsatz künstlicher Intelligenz sein oder Geschäftsmodelle, die auf der Sammlung und Nutzung von Daten basieren.

 Auch die U15-Junioren von Borussia Dortmund und des FC Barcelona werden beim MTU-Cup am 30. November und 1. Dezember wieder um

Diese Topteams kommen in diesem Jahr zum MTU-Cup

Es gibt im Fußball nur noch wenige Statistiken, in denen Lionel Messi zu schlagen ist. Anssumane „Ansu“ Fati hat es dennoch geschafft. Mit seinem Treffer gegen Osasuna avancierte das Nachwuchstalent mit 16 Jahren und 304 Tagen zum drittjüngsten Torschützen in der Geschichte der spanischen Primera Divison. Messi war bei seinem ersten Tor ein halbes Jahr älter. Überhaupt startet das „Wunderkind“, wie Fati häufig bereits bezeichnet wird, in Spanien gerade richtig durch und stand auch in der Champions League gegen Dortmund auf dem Platz.

 Schon die erste Veranstaltung des Regierungspräsidiums zur B31-neu stößt auf reges Interesse.

B31-neu: Planer plädieren für Vierspurigkeit

Welche Trasse wird sich am Ende hinter dem Namen B 31-neu zwischen Meersburg und Immenstaad verbergen? Eine Frage, die die Menschen in der Region seit langem umtreibt. Auch wenn es darauf bei der Infoveranstaltung des Regierungspräsidiums Tübingen am Dienstagabend in der Linzgauhalle in Immenstaad – wie erwartet – noch keine Antwort gab, konnten die Gutachter mit etlichen Details aus der Planungswerkstatt aufwarten. Burchard Stocks vom Büro für Umweltsicherung und Infrastrukturplanung trug den rund 700 Zuhörern die Zwischenergebnisse ...

 Die Angeklagten sollen mit Marihuana gehandelt haben.

Kiloweise Drogen vertickt? Prozessauftakt gegen Clan-Mitglied unter großen Sicherheitsvorkehrungen

Unter großen Sicherheitsvorkehrungen hat am Mittwochvormittag vor der zweiten Strafkammer des Landgerichts Ulm ein Prozess gegen einen 35-jährigen und einen 26-jährigen Mann, die beide in Erbach wohnen und einen lukrativen Drogenhandel betrieben haben, der schließlich durch die kriminalpolizeilichen Ermittler gestoppt werden konnte.

Es geht laut Staatsanwaltschaft um rege Geschäfte mit Marihuana in „nicht unerheblichen Mengen“ – so der Anklagevertreter beim Auftakt der Verhandlung.

 Ein LKW fährt auf der Bundesstraße 87 zwischen Frankfurt (Oder) und Müllrose. Die großen europäischen Lkw-Hersteller hatten 14

Kläger fordern 827 Millionen Euro Schadensersatz

Die großen europäischen Lkw-Hersteller hatten 14 Jahre lang ihre Preise abgesprochen, die EU-Kommission brummte ihnen fast vier Milliarden Euro Bußgeld auf. Jetzt verklagen Spediteure in ganz Deutschland das Lkw-Kartell auf Schadenersatz — und das könnte richtig teuer werden. Das mit Abstand größte Verfahren beginnt am Donnerstag kommender Woche vor dem Landgericht München.

Die Klage ist 18 000 Seiten dick, es geht um 827 Millionen Euro Schadenersatz für 85 000 angeblich überteuerten Lastwagen.