Suchergebnis

„Finja“ und „Finn“, die bisherigen Bewohner des Kastaniennests, ergreifen die Flucht, als sich die Kanzel der Feuerwehr-Drehleit

Das gibt es Neues von den Isnyer Störchen

Das „Kastaniennest“, um die Nomenklatur der Isnyer Storchenfreunde zu benutzen, existiert nicht mehr, dafür gibt es jetzt ein „Parkhausnest“: Die an der Spitze gekappten Äste des Kastanienbaums auf dem Ehrleplatz an der früheren Post, die seit rund sechs Jahren die aus massiven Kanthölzern gezimmerte Nisthilfenplattforum trugen und damit auch alles, was die Störche anschleppten oder ausschieden, waren von der Witterung arg in Mitleidenschaft gezogen worden.

Hauptstraße wieder gesperrt

Hauptstraße wieder gesperrt

Eigentlich hätten die bis zu 35 Tonnen schweren Betonteile für die neue Primdole schon zwischen dem 10. und 18. Februar versetzt und dafür die Hauptstraße gesperrt werden sollen, aber schon nach einem Tag wurde die Sperrung wieder aufgehoben: Das Wetter – unter anderem der Sturm Sabine – machte einen strich durch die Zeitpläne. Seit Mittwoch starten die Bauarbeiter einen neuen Anlauf im Schnee. Geplant ist die Vollsperrung bis Donnerstag, 5. März.

Umgeknickte Bäume liegen in einem Waldstück

Nach Stürmen und Dürre: Große Menge an Schadholz in Bayern

Wegen Trockenheit, Stürmen und Schädlingen wird in bayerischen Wäldern mit einer großen Menge Schadholz gerechnet. Wie aus einer am Mittwoch vom Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlichten Übersicht hervorgeht, wird für den Freistaat mit rund 26,5 Millionen Kubikmetern gerechnet. Die Daten beziehen sich auf Erhebungen der vergangenen beiden Jahre und Schätzungen für dieses Jahr. Nach Nordrhein-Westfalen muss Bayern demnach mit der höchsten Schadholzmenge in Deutschland rechnen.

Daniel Föst

FDP ruft zu Zusammenhalt der Demokraten auf

Die FDP hat angesichts der Geschehnisse von Hanau einen Zusammenhalt der Demokraten beschworen. Generalsekretärin Linda Teuteberg betonte beim politischen Aschermittwoch in Landshut, politischer Streit sei wichtig, doch nach Hanau müssten die demokratischen Parteien zusammenstehen. Sie kritisierte, dass manche nun versuchten, daraus parteipolitische Vorteile zu ziehen.

Der Bundestagabgeordnete Daniel Föst zeigte sich empört über den Rechtsextremismus in Deutschland.

Saskia Esken

Esken ruft CDU zu klarer Abgrenzung von AfD auf

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat die CDU nach dem Wahl-Eklat in Thüringen zu einer klaren Abgrenzung von der AfD aufgerufen. „Nur weil die AfD in einer demokratischen Wahl in die Parlamente gewählt wurde, sind es noch lange keine Demokraten. Nazis bleiben Nazis. Und wer einigermaßen geschichtsbewusst ist, der darf sich von denen nicht den Steigbügel halten lassen“, mahnte Esken beim politischen Aschermittwoch im niederbayerischen Vilshofen vor rund 500 Teilnehmern.

Natascha Kohnen

Kohnen: CDU muss nach Thüringen Konsequenzen ziehen

Nach dem Wahl-Eklat in Thüringen hat die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen die CDU scharf kritisiert. „Den Mitgliedern der CDU, und nicht nur in Thüringen, rufe ich zu: Besinnt euch, verdammt nochmal! Ihr könnt zwar den von euch begangenen Tabubruch nicht ungeschehen machen, aber die Konsequenzen endlich ziehen“, sagte sie beim politischen Aschermittwoch im niederbayerischen Vilshofen. „Die Zeit für Machtspielchen mit Faschisten ist vorbei in diesem Land.

Lucas Alario

Alario Leverkusens Hoffnungsträger - Völler warnt

In der Nationalmannschaft stürmte er an der Seite von Lionel Messi, er trägt die 13 wie Michael Ballack und Rudi Völler - und nun wird Lucas Alario auch bei Bayer Leverkusen endlich richtig wichtig.

Doch vor dem Abflug zum Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League beim FC Porto (Donnerstag, 18.55 Uhr/DAZN) wirkte der 27-Jährige nicht angespannter als ohnehin meist. Sondern vielmehr gelöst. Gelassen, aber voller Vorfreude. Mit den Händen in den Hosentaschen, den weißen Kopfhörern in den Ohren und sogar einem kleinen Lächeln im ...

„Die Verantwortung für den Verein und die Mannschaft ist uns zu sensibel, um zu riskant zu handeln“, sagt Bernd Wucher, Vorsitze

Nach Kritik: EV Lindau bezieht Stellung zur Kaderplanung

Nach der Berichterstattung der „Lindauer Zeitung“ über die Gründe der Trennung zwischen den Lindau Islanders und Trainer Franz Sturm reagiert die Vereinsführung mit einer Stellungnahme. Mit „Verwunderung und Erstaunen“ habe man den Bericht „Unschönes Ende einer schönen Zeit“ (25. Februar) zur Kenntnis genommen, heißt es.

„Davon, dass der Verein die Play-off-Teilnahme nicht wollte, kann keine Rede sein“, wird Präsident Marc Hindelang zitiert.

Der Schemmerberger Albert Rieger deutet auf den Punkt, an dem die Baumstämme lagen, direkt über der unscheinbaren Benjeshecke.

Gefällte Bäume landen auf Ökohecke - Sorge um Igel und Vögel

Für die Sanierung der Kreisstraße zwischen Schemmerberg und Baltringen sind bereits zahlreiche Bäume gefällt worden. Doch ein Teil davon wurde ausgerechnet in einem Biotop gelagert und könnte dort wertvollen Lebensraum beschädigt haben. Albert Rieger, Vorsitzender der Naturschutzfreunde Schemmerberg, ist entsetzt. Sein Eingreifen hat aber offenbar Schlimmeres verhindert.

Seit zehn Jahren schon engagiert sich Albert Rieger bei den Schemmerberger Naturschutzfreunden.

 Auch die Muckenspritzer begeisterten das Publikum, das dem Wetter trotze. SZ-Foto: kö

Echte Narren trotzen in Ehingen Wind und Regen

Ideales Umzugswetter sah anders aus, als der Nieselregen, und wenn der mal Pause machte, der heftige Wind. Und dennoch säumten Fasnetsfreunde in Scharen die Straßen, um den Ehinger Umzug zu sehen.

Mit aufmunternden Kügele-hoi-Rufen hielt Moderator Peter Groß sie in der Bahnhofstraße warm, bis endlich die Büttel zu sehen waren. Begleitet von zwei Narrenräten – „immer den schönsten“, sagte Groß – und einigen Kügele führten sie den Umzug an.