Suchergebnis

 Die Biberacher Schüler vor der Universität Krakau.

Bewegende Studienfahrt der GMS nach Auschwitz

Das Ziel der einwöchigen Studienfahrt dreier Oberstufenklassen der kaufmännischen Schule Biberach war Krakau, Polens zweitgrößte Stadt und europäische Kulturhauptstadt im Jahre 2000.

Vielen gilt dieses Juwel an der Weichsel als die schönste Stadt Polens und tatsächlich vermag es diese Stadt, ihre Besucher in ihren Bann zu ziehen. Da die Stadt einer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg entging, erleben heutige Besucher aus aller Welt ein Stück Zeitgeschichte hautnah.

Die Klasse 7 besuchte das Museumsdorf in Kürnbach.

Die etwas andere Schulwoche

Auch in diesem Schuljahr hat am Gymnasium Aulendorf wieder die inzwischen traditionelle AUV-Woche stattgefunden. Das teilt die Schule mit.

So gab es auch diesmal wieder die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Die Klasse 5 übte mittels unterschiedlicher Bildungs-Apps, im Rahmen der Medienbildung, den Umgang mit ihren neuen iPads, beschäftigte sich mit Geocaching sowie in einem Nutztier-Projekt mit Kühen, inklusive einem Besuch im LAZBW und unternahm einen Ausflug ins Dornbirner „Inatura-Museum“.

Michael Piazolo (Freie Wähler)

Piazolo: Mehr Studienfahrten nach Israel

Bayern möchte bei der Bildung noch stärker mit Israel zusammenarbeiten und mehr Studienfahrten ermöglichen. Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) und die Generalkonsulin des Staates Israel für Süddeutschland, Sandra Simovich, unterzeichneten am Freitag in München eine entsprechende Vereinbarung.

Die Bildungszusammenarbeit lebe vom Austausch zwischen Schülern und Lehrern beider Länder, sagte Piazolo bei der Veranstaltung. „Das wollen wir mit unserer heutigen Vereinbarung deutlich unterstreichen und mehr Studienfahrten nach ...

Kreuzfahrtschiff

Studienfahrt mit Kreuzfahrtschiff sorgt für heftige Debatten

In der Debatte über Klimaschutz hat die Studienreise von Schülern eines Frankfurter Gymnasiums mit einem Kreuzfahrtschiff für Aufregung gesorgt.

33 Oberstufenschüler der Carl-Schurz-Schule wollen ihre Abschlussfahrt auf einer fünftägigen Kreuzfahrt von Kiel über Oslo nach Kopenhagen verbringen.

Darüber hatte zunächst der Hessische Rundfunk berichtet. In sozialen Netzwerken gab es zahlreiche Kommentare zu den Kreuzfahrt-Plänen - auch unter dem Aspekt der Klimaschädlichkeit solcher Reisen.

Viele Eindrücke haben die vier Schulklassen in Wien gesammelt.

Vier Ehinger Schulklassen erkunden Wien

In diesem Jahr besuchten alle vier Klassen der Jahrgangsstufe I des Wirtschaftsgymnasiums der Kaufmännischen Schule Ehingen die österreichische Metropole Wien. Nach einer knapp neunstündigen Fahrt mit kurzen Pausen kamen alle im Hostel am neuen, modernen Wiener Hauptbahnhof an. Von diesem Standpunkt aus konnten die Schülerinnen und Schüler sämtliche Sehenswürdigkeiten bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

Am Dienstag begann der Tag mit einer Stadtführung rund um die geschichtsträchtige Hofburg.

Da ist die Freude groß: Die Abiturienten bei der Abschlussfeier.

28 Obermarchtaler Abiturienten sind stolz auf ihre Leistungen

Beim Festakt zur Übergabe der Abiturzeugnisse im Spiegelsaal erhielten am Freitag 21 Abiturientinnen und sieben Abiturienten ihre Zeugnisse. Zudem wurden einige Preise verteilt, es gab Rückblicke auf die Schulzeit und Musik.

Die 28 Abiturienten des Aufbaugymnasiums haben einen Durchschnitt von 2,35 erreicht. Laura Guter war mit einem Schnitt von 1,3 die beste Schülerin, dicht gefolgt von Sophie Deistler mit einem Schnitt von 1,4. Weitere fünf Schüler schafften 1,9 oder besser.

 Ernst Merkel mit seinem Alphorn.

Der Alphorn-Bläser von Spaichingen

Wenn sich am Wochenende die evangelischen Posaunenchöre des Bezirks in Aldingen treffen, dann hat der Spaichingr Ernst Merkel diesen Tag maßgeblich mit organisiert – seit über 50 Jahren ist er Trompeter im evangelischen Posaunenchor Spaichingen und seit 26 Jahren dessen Leiter. Doch vor ein paar Wochen hat er mit vier Kollegen auf dem Dreifaltigkeitsberg ein ganz anderes Instrument geblasen: ein Alphorn.

„Das Alphorn macht richtig Freude mit seinem ruhige Klang und seinen bedächtigen Harmonien“, sagt Ernst Merkel.

 Der Vorsitzende des Zwiefalter Geschichtsvereins, Hubertus-Jörg Riedlinger (links), dankte Ernst-Reinhard Beck für seinen Vortr

Der Versailler Vertrag und seine Folgen

Ernst-Reinhard Beck – ein profunder Kenner der deutschen Geschichte – hat beim Zwiefalter Geschichtsverein über Details zum Versailler Vertrag und die Entwicklungen in den Folgejahren gesprochen. Delegationen aus 32 Staaten reisten im Frühjahr 1919 ins Schloss Versailles bei Paris, um eine stabile Nachkriegsordnung auszuhandeln. Doch massive Fehler des Vertrags führten zu katastrophalen Folgen.

Im ersten Weltkrieg kämpften 40 Staaten rund um den Globus – und dennoch wurde die Nachkriegsordnung vor allem von den USA, Großbritannien, ...

 Auch Seifenblasen gehören zum Programm.

Familienfest „Mariaberger Tag“ bleibt beliebtes Ausflugsziel

Erneut sind jede Menge Menschen nach Mariaberg gekommen, um das Familienfest „Mariaberger Tag“ mitzuerleben. Aber auch Mitarbeiter, Bewohner und Verwandte freuten sich über das bunte Treiben und fröhliche Miteinander. Neben Freizeitaktivitäten konnten sich die Besucher auch über das Konzept und die Möglichkeiten, die Mariaberg bietet, informieren. Die Vorstände Rüdiger Böhm und Michael Sachs mischten sich unter das Publikum und hatten immer Zeit für ein kurzes Gespräch in entspannter Atmosphäre.

Die Reisegruppe der Katholischen Erwachsenenbildung vor dem Limburger Dom.

Fürsten und Heilige, Dome und mittelalterliche Städte

Eine viertägige Studienfahrt der Katholischen Erwachsenenbildung der Dekanate Biberach und Saulgau hat 43 Teilnehmer nach Mittelhessen geführt. Unter der Leitung von Franz Gleinser ging die Reise von Biberach über die Fossillagerstätte Grube Messel über Seligenstadt nach Wetzlar.

Bei einem Besuch der Grube Messel erklärten örtliche Führer die Ausstellung und Bedeutung der Stätte mit ihren urzeitlichen Funden aus der Zeit vor 56 bis 34 Millionen Jahren.