Suchergebnis

«E.T. - Der Außerirdische»

„E.T.“-Jubiläum: 40 Jahre „Nach Haus' telefonieren“

Was Film alles kann: Ein eher eklig anmutendes Wesen mit Echsenhaut und glühendem Wurstfinger sagt einem kleinen Jungen in Kalifornien goodbye und «Ich bin immer bei dir» - und Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind gerührt. Vor 40 Jahren kam das amerikanische Sci-Fi-Märchen «E.T. - Der Außerirdische» auf den Markt. Kinostart in deutschsprachigen Ländern war damals im Dezember (9.12.). ZDFneo zeigt den Klassiker nun mal wieder im Fernsehen - am 23.

«E.T. - Der Außerirdische»

„E.T.“-Jubiläum: 40 Jahre „Nach Haus' telefonieren“

Was Film alles kann: Ein eher eklig anmutendes Wesen mit Echsenhaut und glühendem Wurstfinger sagt einem kleinen Jungen in Kalifornien goodbye und «Ich bin immer bei dir» - und Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind gerührt. Vor 40 Jahren kam das amerikanische Sci-Fi-Märchen «E.T. - Der Außerirdische» auf den Markt. Kinostart in deutschsprachigen Ländern war damals im Dezember (9.12.). ZDFneo zeigt den Klassiker nun mal wieder im Fernsehen - am 23.

Emmys

Emmy-Verleihung: Ein Fernsehjahr voll echter Stoffe

Es sind die wichtigsten TV-Auszeichnungen der Welt: Am Montagabend werden im Microsoft Theatre in Los Angeles die 74. Primetime Emmy Awards vergeben. Wie immer sind sie auch ein Beweis dafür, was die Menschen zuletzt besonders unterhalten und beschäftigt hat. Und das heißt in diesem Jahr vor allem eins: Realismus statt Alltagsflucht.

Anders als noch vor einigen Jahren sind keine kunstvollen Fantasy-Welten à la «Game of Thrones» oder «Westworld» ausgiebig in den Dramakategorien nominiert und es geht auch nicht gemeinsam ins ...

The Whale

Brendan Fraser im Fat Suit - Eine Herausforderung

Schauspieler Brendan Fraser («Die Mumie») hat für seine aktuelle Filmrolle ein komplett neues Körpergefühl entwickelt. In «The Whale», der bei den Filmfestspielen Venedig Premiere feiert, spielt der 53-Jährige einen stark übergewichtigen Mann.

«Ich musste lernen, mich auf ganz neue Weise zu bewegen», sagte der US-amerikanisch-kanadische Schauspieler in Venedig. «Ich habe Muskeln entwickelt, von denen ich nicht wusste, dass ich sie habe.

Julianne Moore

Filmfest Venedig: Filmstars, Selenskyj und Hillary Clinton

Mit Auftritten von Adam Driver, Catherine Deneuve, Julianne Moore und Greta Gerwig sind am Mittwochabend die Filmfestspiele Venedig eröffnet worden. Die Stars präsentierten sich auf dem roten Teppich vor dem Palazzo del Cinema, bevor das Fest mit dem Film «White Noise» eröffnet wurde. Überraschend erschien auch die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton.

Während der Eröffnungsgala hielt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eine Rede per Video.

Ein schräges Gespann: Kleinkünstler Marc-Uwe (Dimitrij Schaad) und das Känguru in neuen Film „Die Känguru Verschwörung“.

Die Känguru-Verschwörung: Spaßiger Trip für alle Altersgruppen

Buch, Hörbuch, Kleinkunstprogramm, Comics: Da schien eine Verfilmung von Marc-Uwe Klings „Känguru-Chroniken“ nur folgerichtig. Tatsächlich kam diese dann auch unter der Regie von Dani Levy in die Kinos – allerdings im März 2020 und somit kurz bevor diese für längere Zeit geschlossen wurden.

Eine Entwicklung, die vermutlich ganz dem Humor der kommunistisch-anarchistischen Hauptfigur entsprach, doch auch mit baldiger Digitalauswertung konnte der Film kommerziell nicht ganz das Potenzial des Känguru-Kults ausreizen.

«Wuthering Heights Day» in Berlin

Kult um Kate Bush: Spektakel „Wuthering Heights Day“

«Rot tragen, mittanzen»: So lautet der Auftrag beim Flashmob «The Most Wuthering Heights Day Ever» rund um einen alten Hit von Kate Bush.

Die heute 64 Jahre alte Sängerin, die im Musikvideo des 44 Jahren alten Songs «Wuthering Heights» im roten Kleid auf einer Wiese ausladend tanzt, erlebt diesen Sommer dank der Netflix-Serie «Stranger Things» und der Verwendung ihres Hits «Running Up That Hill» darin weltweit ein Revival.

Im Vereinigten Königreich schaffte es das Lied «Running Up That Hill» 37 Jahre nach seiner ...

«Stranger Things»

Dank „Stranger Things“: Netflix verliert weniger Kunden

Netflix hat im zweiten Quartal dank Serienhits wie «Stranger Things» nicht so schlecht wie befürchtet abgeschnitten. Die Nutzerzahlen sanken in den drei Monaten bis Ende Juni um 970.000 Bezahlabos, wie der Streaming-Marktführer nach US-Börsenschluss mitteilte.

Damit hielt der Kundenschwund zwar an, blieb aber unter dem von Netflix selbst erwarteten Minus von zwei Millionen Abos. Insgesamt lag die Zahl der bezahlten Nutzerkonten des Video-Dienstes weltweit zur Jahreshälfte bei knapp 221 Millionen.

«Succession»

„Succession“ ist großer Emmy-Favorit

Der Netflix-Welterfolg «Squid Game» aus Südkorea und die US-Serie «Succession» gehen chancenreich ins Rennen um den begehrtesten Fernsehpreis der Welt.

Beide Serien wurden am Dienstag in Los Angeles gleich mehrfach für den Emmy Award nominiert, darunter auch in der Königskategorie beste Dramaserie. «Squid Game» ist eine tiefschwarze Satire über Gameshows. «Succession» (in Deutschland bei Sky) handelt von einem Medienmogul und seinen intriganten Erben.

«Stranger Things»

„Stranger Things“ nun erfolgreichste englische Netflix-Serie

Die vierte Staffel der Netflix-Erfolgsserie «Stranger Things» hat eine Rekordmarke geknackt. Seit der Veröffentlichung auf der Streamingplattform bringt es die Staffel auf 1,15 Milliarden Sehstunden.

Das teilte der Streaminganbieter mit. Die vierte Staffel der Mysteryserie sei damit nun die erfolgreichste englischsprachige Serie auf Netflix.

Mehr als 301 Millionen Streamingstunden sammelte die Staffel demnach allein in der vergangenen Woche, in der die letzten beiden Folgen veröffentlicht wurden.