Suchergebnis

Waydelich zum 80. Gebrutstag

Bei der Galerie in der Aalener Langertstraße 44 geht es Schlag auf Schlag. Kaum ist die Häring-Ausstellung beendet, folgt die nächste Werkschau. Von Sonntag, 25. November, bis Sonntag, 23. Dezember, zeigt die Galerie Bilder und Objekte des Elsässer Künstlers Raymond E. Waydelich. Mit dieser Werkschau feiert die Galerie Waydelichs 80. Geburtstag. Vernissage ist am Sonntag, 25. November, von 14.30 bis 18 Uhr.

Galerist Werner Zaiß und seine Frau Sigi sind dem Elsässer Künstler schon lange verbunden.

Kunstmesse ST-ART

Kunstmesse Straßburg präsentiert Urban-Art und Picasso

Grellfarbene Plastiken und expressive Malereien: Die europäische Kunstmesse in Straßburg hat am Freitag mit mehr als 70 Galerien den Startschuss zu ihrer 23. Ausgabe gegeben. Bis zum 18. November wird überwiegend zeitgenössische Kunst gezeigt.

Dabei geht die Tendenz dieses Jahr verstärkt in Richtung Urban-Art und neoexpressionistische Arbeiten. Knapp ein Viertel der Aussteller kommt aus dem europäischen Ausland, darunter aus Deutschland, Spanien, Italien, Belgien und der Schweiz.

 Péter Juhász (rechts) ist zu Besuch an seiner alten Wirkungsstätte in der Hochschule in Albstadt. Seit Anfang November arbeitet

Jungen Ungar zieht es zurück nach Albstadt

Im Jahr 2016 verbringt der ungarische Student Péter Juhász ein Auslandssemester an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Gut zwei Jahre später, den Abschluss in der Tasche, kehrt er zurück: Weil es ihm in der Region rund um Albstadt so gut gefallen hat, sucht er sich dort einen Job. In Burladingen kommt der Maschinenbauer in einem Unternehmen unter, das Spannwerkzeuge herstellt.

Ihren Anfang nimmt die Geschichte bereits im Jahr 2014. Im ungarischen Kecskemet ist der heute 25-jährige Péter Juhász Mentor für Studierende, die im Zuge ...

EU-Parlament: Höhere Entschädigungen bei verspäteten Zügen

Bahnreisende sollen nach dem Willen des EU-Parlaments künftig deutlich höhere Entschädigungen bei Zugverspätungen bekommen. Die Europaabgeordneten stimmten in Straßburg für entsprechende Vorschläge. Demnach sollen Bahnunternehmen bei Verspätungen von mehr als einer Stunde die Hälfte des Ticketpreises zurückerstatten. Drei Viertel würden bei mehr als eineinhalb Stunden und der komplette Ticketpreis bei mehr als zwei Stunden fällig. Bislang haben Bahnreisende in Deutschland maximal Anspruch auf die Hälfte des Ticketpreises.

Europäischer Gerichtshof

Russland wegen Festnahmen Nawalnys verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen mehrerer Festnahmen des Kremlkritikers Alexej Nawalny verurteilt.

Die Straßburger Richter sahen das Vorgehen der russischen Behörden teils als politisch motiviert an, wie aus der Urteilsverkündung am Donnerstag in Straßburg hervorging. Damit folgten sie Nawalnys Argumentation in einem entscheidenden Punkt. Russland muss dem Oppositionellen nun 63.678 Euro Entschädigung zahlen.

Verspätungen bei der Bahn

EU-Parlament für höhere Entschädigung bei verspäteten Zügen

Bahnreisende sollen nach dem Willen des EU-Parlaments künftig deutlich höhere Entschädigungen bei verspäteten oder ausgefallen Zügen bekommen.

Die Europaabgeordneten stimmten in Straßburg für entsprechende Vorschläge. Demnach sollen Bahnunternehmen bei Verspätungen von mehr als einer Stunde die Hälfte des Ticketpreises zurückerstatten. Drei Viertel würden bei mehr als eineinhalb Stunden und der komplette Ticketpreis bei mehr als zwei Stunden fällig.

Kremlkritiker Nawalny darf aus Russland ausreisen

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny kann nach eigenen Angaben nun doch aus Russland ausreisen. Der Blogger veröffentlichte auf Instagram ein Foto von sich an einer Passkontrollstelle an einem Flughafen in Moskau. Er wollte eigentlich schon gestern zu einer Urteilsverkündung am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nach Straßburg reisen. Grenzbeamte hatten ihm aber eine Ausreise untersagt. Die Behörden teilten danach als Grund mit, dass Nawalny ein Unternehmen um Geld geprellt habe.

Angela Merkel

Europäische Armee: Linke übt scharfe Kritik an Merkel

Die Linke hat die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine europäische Armee scharf kritisiert.

„Merkel darf Macron nicht auf dem Weg zu einer europäischen Armee, zu einer militärischen Union folgen“, warnte die Fraktionschefin im Europaparlament, Gabriele Zimmer, nach Merkels Rede in Straßburg. Stattdessen solle sich Merkel für Abrüstung einsetzen und deutsche Waffenexporte stoppen. Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorf meinte hingegen, Merkels Forderungen gingen in die richtige Richtung.

Europäische Armee: Linke übt scharfe Kritik an Merkel

Die Linke hat die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine europäische Armee scharf kritisiert. Merkel dürfe Macron auf dem Weg zu einer europäischen Armee, zu einer militärischen Union nicht folgen. Das sagte die Fraktionschefin im Europaparlament, Gabriele Zimmer, nach Merkels Rede in Straßburg. Stattdessen solle sich Merkel für Abrüstung einsetzen und deutsche Waffenexporte stoppen. Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff meinte hingegen, Merkels Forderungen gingen in die richtige Richtung.

„Schön und ehrenvoll“: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Merkel verteidigt Migrationskurs

Ovationen, wie zuletzt beim europäischen EVP-Parteitag in Helsinki, gab es für Angela Merkel im Europaparlament in Straßburg nicht. Die lauten Buhrufe aus der ultrarechten Ecke, die ihre Rede begleiteten, zeigten vielmehr erneut, wie zerrissen Europa bei vielen der Themen ist, die die Kanzlerin am Dienstag ansprach. Merkel verteidigte ihren Migrationskurs.

Sie stehe „mit Freude, aber auch mit Dankbarkeit vor dem größten demokratischen Parlament der Welt“, erklärte Merkel.