Suchergebnis

Müll an der Ostsee

Forscher bescheinigen Ostsee durchwachsenen Zustand

Die Ostsee befindet sich internationalen Experten zufolge in durchwachsenem Zustand. Im Rahmen eines erstmals auf das Binnenmeer angewandten Indexes erhält sie 76 von 100 Punkten, wie die Wissenschaftler des Stockholm Resilience Centre (SRC) mitteilten.

Das entspreche in etwa einer 3+ im Schulzeugnis, sagte der deutsche Hauptautor der Untersuchung, Thorsten Blenckner, der Deutschen Presse-Agentur in Skandinavien. „Im Prinzip ist das, als wenn man online etwas kauft, das drei von fünf Sternen bekommen hat.

EU-Schienengipfel

Scheuer für mehr Bahn-Direktverbindungen zwischen EU-Städten

Die meisten Ideen für mehr Bahnverkehr in Europa, die Industrie und Politik derzeit vortragen, sind alt. Dazu gehört etwa der Ausbau der Gleis-Infrastruktur oder das automatische Kuppeln von Güterzügen.

Dazu zählt auch die Vorstellung von mehr Direktverbindungen zwischen europäischen Großstädten. 30 Jahre lang verband der „Trans-Europ-Express“ (TEE) westeuropäische Metropolen miteinander, bevor er 1987 eingestellt wurde. Angetrieben von mächtigen Dieselloks sollte er schon damals eine komfortable Alternative zum Luftverkehr bieten.

Björn Ulvaeus

Björn Ulvaeus wegen Clan-Kriminalität in Schweden besorgt

Das Abba-Mitglied Björn Ulvaeus sorgt sich wegen der wachsenden Clan-Kriminalität um Schweden.

Die Kriminalität bedrohe zutiefst die schwedische Gesellschaft, die Situation werde zunehmend unhaltbar, schrieb der 75-Jährige in einem am Montag veröffentlichten Beitrag in der Zeitung „Dagens Nyheter“. Der Musiker schlug deshalb Änderungen beim Öffentlichkeits- und Geheimhaltungsgesetz vor, um kriminellen Banden das Leben schwieriger zu machen.

Auf Grund gelaufen

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen. Die Situation sei stabil, Menschen nicht in Gefahr, teilte die westfinnische Küstenwache am Sonntag auf Twitter mit. Einsatzkräfte evakuierten die „Amorella“.

Am späten Nachmittag waren nach Angaben der Küstenwache und der Reederei Viking Line alle Passagiere an Land gebracht worden, ehe auch die Crew vom Schiff geholt werden sollte.

Pop-up-Radweg

Umweltbundesamt: Mehr Platz schaffen für Radfahrer

Die Städte in Deutschland sollten Radfahrern und Fußgängern aus Sicht des Umweltbundesamts mehr Platz auf der Straße verschaffen, um im Kampf gegen Klimakrise und Luftverschmutzung voranzukommen.

Dabei könne die Corona-Krise als „Gelegenheitsfenster“ genutzt werden, erklärte die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auch sollten Parkgebühren und Anwohnerparkausweise teurer werden, um den Umstieg vom Auto auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel zu fördern.

Freiluft-Weltrekord

Nach 9545 Tagen: Duplantis knackt Stabhochsprung-Weltrekord

Schwedens Stabhochsprung-Überflieger Armand Duplantis hat in Rom die nächste fulminante Flugshow abgeliefert und den 9545 Tage alten Freiluft-Weltrekord des legendären Sergej Bubka geknackt.

Der erst 20 Jahre alte WM-Zweite und Europameister überquerte beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten im Stadio Olimpico 6,15 Meter - und jubelte. Im zweiten Versuch sprang er damit einen Zentimeter höher als der Ukrainer Bubka am 31. Juli 1994 im italienischen Sestriere.

Egal ob München, Stuttgart oder Hamburg – wer mit dem Auto unterwegs ist, braucht oft viel Geduld.

Geld für freie Straßen: City-Maut soll Innenstädte entlasten

Städte und Gemeinden wollen die Verkehrswende vorantreiben. Vor allem Autofahrten sollen langfristig zurückgedrängt werden. Ein Mittel gegen die Überlastung des Straßennetzes hat jetzt das Münchner Ifo-Institut vorgestellt. Die Forscher plädieren für die Einführung einer Anti-Stau-Gebühr.

„Damit könnten wir die Stauprobleme in der Innenstadt in den Griff bekommen", sagt Studienleiter Oliver Falck. Bei Kosten von sechs Euro würde der Verkehr in Münchens Mittlerem Ring um 23 Prozent zurückgehen, bei zehn Euro sogar um 30 Prozent.

Lanxess-Arena

Mit Zverev: Zwei ATP-Turniere in Köln geplant

In der Kölner Lanxess-Arena soll es im Oktober laut einem Bericht des „Kölner Stadtanzeiger“ zwei Herrentennis-Turniere geben.

Nach Informationen der Zeitung sollen die Veranstaltungen der ATP-Tour vom 12. bis 26. Oktober und damit direkt im Anschluss an die French Open in Paris stattfinden.

Eine Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher wollte die Informationen der Zeitung nicht kommentieren.

Schweden wie aus dem Bilderbuch: Die Landschaft in der Provinz Dalarna ist geprägt von viel Wasser, viel Wald, Bergen und Wiesen

Im Mini-Schweden leben scheue Bären und rote Pferde

Die Provinz Dalarna gilt als Schweden en miniature mit viel Wald und Wasser und wenig Menschen. Der ideale Ort, um Kraft zu tanken.

Unberührte Natur, glitzernde Seen, ausgedehnte Wälder, wilde Tiere, Naturparks, Wasserfälle, in klassischem Falunrot gestrichene Holzhäuschen: Wer in das schwedische Dalarna reist, der wird sich in einer Nussschale wiederfinden. Die Provinz gilt als Miniatur-Schweden und bietet alles, was das nordische Leben ausmacht: viel Wald, viel Wasser, wenig Menschen.

 Moritz Rosner wurde 2019 unter die 40 weltbesten Jongleure gewählt. Aber der 17-Jährige will mehr.

Warum dieser junge Mann aus Bad Saulgau der beste Jongleur der Welt werden will

Der 17-Jährige Moritz Rosner aus Bad Saulgau gehört schon jetzt zu den bekanntesten Jongleuren der Welt. Auf dem Internet-Portal der 40 weltbesten Jongleure - Top 40 Jugglers - schaffte er es 2019 auf Platz 18. Bis zu sieben Stunden am Tag trainiert er. Er will ganz nach oben: „Ich möchte einer der weltbesten Jongleure mit Keulen werden“.

Ich weiß, dass ich dafür am Limit trainieren muss. 

Jongleur Moritz Rosner

Um sein Ziel zu erreichen, gibt der 17-jährige Schüler alles.