Suchergebnis

 Da steht er, der neue Blitzer - mobil einsetzbar und vandalensicher. Das heißt, er wird nicht lange in der Stockacher Straße st

Achtung Autofahrer: Der neue Super-Blitzer ist im Einsatz

Er sieht aus wie ein kleiner, geparkter Anhänger. Ist er aber nicht. Sondern ein hochmoderner Blitzer, der auslöst, wenn zu schnell gefahren wird. Und angeblich unzerstörbar. Darf ich vorstellen: Der Enforcement Trailer ist in Tuttlingen angekommen.

Mit 85 Sachen in Tempo-30-Bereich 118 Stundenkilometer – so viel hatte ein Autofahrer auf dem Tacho, der Ende November 2021 durch die Donaueschinger Straße in Tuttlingen gefahren ist. Erlaubt sind dort 50 Stundenkilometer.

 Zahlreiche Einsätze, darunter auch schwere Brände, fordern die Feuerwehr Tuttlingen. Das geht an die Substanz.

Ein Brand nach dem anderen: Tuttlinger Feuerwehr ist am Anschlag

Der Brandgeruch hängt am Montag in der Bahnhofstraße rund um den Stadtgarten noch in der Luft. Die Wand rund um die Fenster der Doppelhaushälfte ist verkohlt, Scherben liegen auf dem Gehweg. Am Sonntagabend sind die oberen beiden Stockwerke ausgebrannt, sechs Bewohner sind vorübergehend heimatlos. Es war der zweite schwere Brand am Sonntag und nur einer in einer Reihe von Bränden, die die Tuttlinger Feuerwehr momentan an den Anschlag bringt.

Allein in acht Tagen im August waren es schon zehn Einsätze, im Juli 42, im Juni 46.

 Am Freitag findet im Kulturhaus Altes Krematorium Tuttlingen das Konzert Lieder der Romantik „CSU Summer Arts Programm 2022“ st

Kalifornische Sänger präsentieren Lieder der Romantik

Nach 2018 präsentiert sich das „Summer Arts“-Programm der California State University erneut mit einem Liederabend im Kulturhaus Altes Krematorium in Tuttlingen, Stockacher Straße 5/1. Los geht es am Freitag, 12. August, um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr.

Eingeflogen aus Kalifornien sind sie laut Mitteilung für drei Wochen zu Gast an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Die Sängerinnen und Sänger stellen sich in einem öffentlichen Konzert dem hiesigen Publikum vor.

 Der Dachstuhl des Wohn- und Geschäftshauses in der Tuttlinger Bahnhofstraße stand am Sonntagabend in Flammen.

Wohnhaus steht in Flammen – 250.000 Euro Schaden

Ein Haus in der Tuttlinger Bahnhofstraße hat am Sonntagabend gebrannt. Mindestens eine Bewohnerin erlitt Rauchgasvergiftungen, zwei Wohnungen sind unbewohnbar.

Es war der zweite Großeinsatz für die Tuttlinger Feuerwehr am Sonntagabend. Am späten Nachmittag hatten Autos auf einem Gelände im Ludwigstal gebrannt. Kaum war dieses Feuer gelöscht, wurde die Feuerwehr erneut alarmiert. Gegen 21.30 Uhr war es in der Küche eines Wohn- und Geschäftshauses in der Bahnhofstraße zu einem Küchenbrand gekommen.

„An Gehren Erweiterung“ schließt östlich an das bereits bestehende Gewerbegebiet an. 1,1 Hektar Überlagerungsfläche sind bereits

Handwerkerbetriebe ja, Swinger Clubs nein: Neues Gewerbegebiet Gestalt an

Die Erweiterung des Liptinger Gewerbegebiets „An Gehren“ nimmt immer mehr Gestalt an. Das ist auch notwendig, denn die Nachfrage nach Gewerbeflächen ist da. Doch nicht jede Art von Gewerbe darf künftig ansiedeln.

Am Ortsrand Liptingens, angrenzend an die B 14, sollen in Zukunft Betriebe mit eher geringem bis mittlerem Flächenbedarf bauen können. Die Erweiterung „An Gehren“ schließt östlich an das bestehende Gewerbegebiet an. Insgesamt sei das Gebiet 9,16 Hektar groß, informierte Jörg Sölle vom Ingenieurbüro Breinlinger.

 In der Stockacher Straße haben am späten Samstagabend zwei Zimmer einer Erdgeschosswohnung gebrannt. Diese ist nun nicht mehr b

Nach Brand in Stockacher Straße: Polizei nimmt 22-Jährigen fest

Es war am vergangenen Wochenende: In der Nacht zum Sonntag stand eine Wohnung in der Stockacher Straße in Flammen. Nun vermutet die Polizei, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde: Ein 22-Jähriger wurde festgenommen.

Am Samstagabend, 30. Juli, war es zu dem Brand in in der Stockacher Straße gekommen. Ein Waschraum und eine Küche im Erdgeschoss des Wohnhauses brannten. Die Feuerwehr war schnell zur Stelle und konnte verhindern, dass die Flammen in andere Räume übergriffen.

 Mit nur wenigen Handgriffen kann ein Ersthelfer oft schon ein Leben retten.

Was tun im Ernstfall? Viele Passanten sind im Notfall unsicher

Ein geplatzter Reifen, Sekundenschlaf oder nicht richtig geschaut. Die häufige Folge: ein Unfall. In Deutschland muss jeder Führerschein-Neuling einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren.

Oft bleibt es bei diesem einzigen Lehrgang. Laut ADAC sind trotzdem viele Autofahrer überzeugt, im Ernstfall Erste Hilfe leisten und damit eventuell Leben retten zu können. Aber: Die Realität sieht häufig anders aus.

Erst im vergangenen Monat hat der Unfall mit einer 70-jährigen Radfahrerin zwischen Talstraße und Stockacher Straße in ...

 In der Stockacher Straße haben am späten Samstagabend zwei Zimmer einer Erdgeschosswohnung gebrannt. Diese ist nun nicht mehr b

Nach Brand ist Wohnung in der Stockacher Straße unbewohnbar

Gleich vier Mal ist die Tuttlinger Feuerwehr am Samstag gefordert gewesen. Vor allem ein Wohnungsbrand am späten Samstagabend beschäftigte die Einsatzkräfte bis in die Nacht hinein. Für die Bewohner hat das Feuer schwerwiegende Folgen.

Es war am späten Samstagabend, genauer gesagt um 23.21 Uhr, als die Tuttlinger Feuerwehr in die Stockacher Straße gerufen wurde. „Es brannten zwei Räume in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses“, teilt Andreas Hand, Pressesprecher der Feuerwehr Tuttlingen, unserer Zeitung mit.

 Die Polizei ermittelt wegen Schmierereien an der Ehrenhalle.

Ehrenhalle am Alten Friedhof mit Farbe beschmiert

Zwischen Freitagabend, 20 Uhr, und Samstagmorgen, 8 Uhr, haben bislang Unbekannte die Ehrenhalle auf dem Alten Friedhof in der Stockacher Straße in Tuttlingen mit Farbe beschmiert.

Auf die doppelflügelige, weiße Eingangstür sprühten sie diverse Schriftzügen und Zeichen in roter Farbe. Außerdem wurde das Mauerwerk und ein Schild mit schwarzer Sprühfarbe verunstaltet. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro.

Sachdienliche Hinweise auf die Verursacher der Schmierereien nimmt das Polizeirevier Tuttlingen unter ...

 Krawallnacht oder freiheitlicher Gesinnungszug? Der Aufzug einer Menschengruppe am Abend des 1. Mai 2021 in Tuttlingen ist Best

„Dabei sein“ bei Krawallnacht kostet 57-Jährige 2400 Euro

Wer den Prozess um die Ereignisse des 1. Mai 2021 in Tuttlingen verfolgt, kennt dieses Bild inzwischen: Ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin beteuert, nichts Böses im Sinn gehabt zu haben. Man habe nur gegen Corona-Maßnahmen demonstrieren wollen. Krawalle? Gewalt? Landfriedensbruch? Um Himmels Willen. Die Staatsanwältin argumentiert dagegen und der Richter lässt sich bislang nur in Ausnahmefällen erweichen. Der jüngste Prozess war keiner von diesen Ausnahmen.