Suchergebnis

Auf dem Weg ergeben sich schöne Aussichten wie diese auf Liebenau.

Tarifstreit nimmt wieder Fahrt auf - Liebenau-Beschäftigte demonstrieren für mehr Gehalt

Nach rund vier Monaten Pause, bedingt durch die Corona-Pandemie, haben die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft verdi und der Liebenau Leben im Alter (LiLA) am Dienstag wieder Fahrt aufgenommen. Um die 50 Teilnehmer haben am Vormittag im Zuge einer von verdi initiierten Solidaritätsaktion zunächst auf dem Parkplatz des Gasthaus „Hirsch“ in Liebenau demonstriert und mit Plakaten und lautstarken Rufen auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht.

Axel Weigele spielt Trompete und Flügelhorn. Sein Wunsch: Wenn die Corona-Regeln es zulassen, würde er gerne zusammen mit andere

Selbstständigkeit ist erwünscht

Axel Weigele ist Experte, wenn es um die praktische Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) geht. Er gehört laut einer Pressemitteilung der Stiftung Liebenau zu 31 Klienten im Bodenseekreis, die an einem von 29 Modellprojekten im Bundesgebiet mitwirken. Bis Ende 2021 sollen demnach auf diese Weise praktische Erkenntnisse rund um das neue Gesetz gewonnen werden. Auch der Bodenseekreis beteiligt sich zusammen mit der Stiftung Liebenau.

Es ist offensichtlich: Wer in dieser Wohnung wohnt, wohnt gern hier.

Die St. Lukas-Klinik in Liebenau bietet jetzt unter Einhaltung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen wieder alle ambulanten Leistungen a

Ambulanzen der St. Lukas-Klinik sind wieder geöffnet

Die St. Lukas-Klinik der Stiftung Liebenau hat ihre Institutsambulanzen wieder geöffnet, nachdem diese wegen der Corona-Krise vorübergehend geschlossen waren. Somit bietet die Fachklinik jetzt auch ihre ambulanten Leistungen wieder in vollem Umfang an – natürlich unter Einhaltung einiger Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona, wie die Stiftung mitteilt.

Die Angebote der beiden psychiatrischen Institutsambulanzen für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche richten sich nicht nur an Menschen, die in Einrichtungen der Stiftung Liebenau ...

Die Vorsitzenden der Narrenzunft Weissenau Andrea Dieter (2. v. r.) und Markus Sachs (2. v. l.) übergeben den symbolischen Schec

Weissenauer Narren spenden 666,66 Euro

In der zurückliegenden Fasnets-Kampagne hat die Narrenzunft Weissenau 1960 Spenden für den ambulanten Kinderhospizdienst „Amalie“ gesammelt, der unter Trägerschaft des Malteser Hilfsdienstes und der Stiftung Liebenau betrieben wird, berichtet die Narrenzunft jetzt.

Die ehrenamtlichen Paten des ambulanten Kinderhospizes begleiten die Angehörigen während des Sterbens und nach dem Tod eines Kindes. Diese Arbeit wollte die Narrenzunft aus Weißenau unterstützen.

 Auch mit 88 Jahren beschäftigt sich Olga Bauseler mit dem aktuellen Zeitgeschehen und verfasst Gedichte darüber.

Diese 88-Jährige dichtet (auch) über das Coronavirus

Gedichte sind die Leidenschaft von Olga Bauseler. Schon bevor sie ins Haus der Pflege St. Wunibald in Scheer zog, hat sie ihre Gedanken und Gefühle gern in Versen formuliert. „Wenn ich Gedichte schreibe, kann ich meinen Gedanken freien Lauf lassen. Das tut mir gut“, sagt die 88-Jährige über das Dichten. „Manchmal kann ich meine Gedanken gar nicht schnell genug zu Papier bringen, so strömen mir meine Gedanken aus der Seele heraus.“

Eine Sammlung ihrer Gedichte hat die aus Sigmaringen-Laiz stammende Olga Bauseler bereits im Jahr 2016 ...

Hat einen neuen Pächter und öffnet nach mehr als einem halben Jahr Pause im Juli wieder: das Café Miteinander am Katzelieselestu

Das Ravensburger Café Miteinander hat einen neuen Pächter

Ende Dezember 2019 hatte sich das Berufsbildungswerk Adolf Aich dort als Pächter verabschiedet – seitdem steht das Café Miteinander in der Ravensburger Herrenstraße 43 leer. Aber nicht mehr lange: Im Juli wird es unter dem neuen Pächter Serdar Özdemir wieder eröffnen. Er will sowohl den Namen als auch das Konzept beibehalten: Das Café Miteinander bleibt ein Tagescafé, in dem es auch künftig Kaffee, Kuchen, Backwaren und einen Mittagstisch geben wird.

Prüfungsvorbereitung für Risikogruppen im Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW): Über ein Laptop hat Hauswirtschaftausbilderin Ilo

Wie das Berufsbildungswerk mit Risikogruppen umgeht

Die allermeisten jungen Frauen und Männer, die im Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) der Stiftung Liebenau eine Berufsvorbereitung oder -ausbildung machen, sind nun zumindest teilweise wieder zurück in der Sonderberufsschule und Werkstatt. Aber was ist mit jenen Jugendlichen, die mit Blick auf die Corona-Pandemie zur Risikogruppe zählen? Für sie findet das BBW ganz individuelle Lösungen, wie die Stiftung Liebenau in einer Pressemitteilung schreibt.

 Konzerterlebnis auf Abstand: Die Heimbewohner werden vom Duo Karin und Dirk unterhalten.

Überraschung gelungen: Heimbewohner bekommen ein Gartenkonzert

Die Überraschung ist Timo Kuchelmeister und seinem Team gelungen: Das kleine Konzert, das sie für Bewohner und Personal des Mengener Pflegeheims St. Ulrika organisiert haben, wurde am Sonntagnachmittag mit Begeisterung aufgenommen. Das Schlagerduo Karin und Dirk aus Albstadt und Bodensee-Party-Kapitän Daniel Gruber traten im Garten der Einrichtung auf, die Senioren verfolgten alles durch Fenster und Terrassentür.

„Hinter den Bewohnern von Altenheimen liegt eine besonders harte Zeit“, sagt Timo Kuchelmeister.

 Das neue Projekt „Ambulante Pflegepraxis“ soll die Lücke zwischen Pflegeheim und Sozialstation schließen.

Pilotprojekt: Ambulante Pflegepraxis in Oberteuringen

Es gibt Arztpraxen und es gibt Praxen für Physio- und Ergotherapie. Doch es gibt keine Praxis, die den Bedarf an Pflege abdeckt. Pflege hat bisher immer hauptsächlich ambulant oder vollstätionär stattgefunden. Diese Lücke zwischen Altenheim und Sozialstation soll das neue Projekt einer ambulanten Pflegepraxis nun schließen. Beteiligt sind die Stiftung Liebenau und die Gemeinde Oberteuringen, in der das Projekt im Frühjahr 2021 starten soll. Das teilt die Stiftung Liebenau mit.

Der Übergang von der Klinik in ein Pflegeheim gestaltet sich oft schwierig – wegen bürokratischer Hindernisse, aber auch, weil e

Nach der Klinik fehlt oft der Pflegeplatz

Die Mutter stürzt, soll nach der Operation aus der Klinik entlassen werden. Doch allein kommt die betagte Dame nicht mehr zu Hause zurecht. Was nun? Für Angehörige eine schwierige Situation, sind doch Pflegeplätze knapp. Seit 2017 sind Krankenhäuser verpflichtet, sich besser um solche Patienten zu kümmern. Doch nach wie vor hakt es an vielen Stellen. „Im Entlassmanagement hat sich in den vergangenen Jahren nicht wirklich etwas verbessert“, sagt etwa Annette Köpfler, Leiterin der Altenhilfe bei der St.