Suchergebnis

Mathias Dirnberger.

Vier passable Ergebnisse reichen Schwabsberg nicht

Vier Topergebnisse von Hallbergmoos reichen gegen Schwabsberg zum 5,5:2,5-Erfolg. Aufkeimende Hoffnung bei den Keglern aus Schwabsberg wurde jäh durch drei Weltklasseleistungen zerstört.

Bereits im Mittelpaar 660 Kegel vom serbischen Topspieler Vlajkov, gefolgt im Schlusspaar 659 Kegel von Tudorie und 658 Kegel von Cekovic waren dann doch zu viel für die aufopfernd kämpfenden Schwabsberger. Eine weitere Niederlage in der bisher sehr unglücklich verlaufenden Saison der Kegler von der Ostalb.

Für Schwabsberg fielen nicht genug Kegel.

Nur drei Spieler agieren bundesligareif

Auswärts ist auf Daniel Beier Verlass, wieder erspielte er mit 640 Kegel das beste Ergebnis seiner Mannschaft. Doch, weil die meisten nicht lieferten setzte es für die Bundesliga-Kegler des KC Schwabsberg bei Aufsteiger Wernburg eine 2:6-Pleite beim Aufsteiger.

Auf Seiten der Hausherren brillierte im Startpaar Alexander Conrad mit 678 Kegel gefolgt von Raven Michel im Mittelpaar mit persönlicher Bestleistung von 683 Kegel. Nur ganze zwei Satzpunkte für das Schwabsberger Startpaar und -125 Kegel waren die Vorentscheidung in diesem ...

Glückwunsch an den Tagesbesten (von links): Seitz, Niefnecker, Dirnberger, Drexler.

Schwabsberg schlägt Kaiserslautern im Kellerduell

Das mit Spannung erwartete Kellerduell sorgte für den ersten Heimsieg des Kegel-Bundesligisten KC Schwabsberg, mit 6:2 besiegten sie die TSG Kaiserslautern vor heimischer Kulisse (3699:3591). Mathias Dirnberger sorgte gleich zu Beginn mit 663 Kegel für den Grundstein des Erfolges.

Eine frühe Einwechslung von Stephan Drexler, der mit 60 Wurf ein Traumergebnis von 351 Kegel (168/183) erzielte und den bereits verlorenen Punkt mit dem letzten Wurf für die Rainauer zurück holte, war ein weiterer Meilenstein zum ersten Heimerfolg.

Wollen die Kegel abräumen um das Tabellenende zu verlassen: Die Schwabsberger.

Zum Kellerduell kommt Kaiserslautern nach Schwabsberg

Der Kegel-Bundesligist KC Schwabsberg empfängt am Samstag um 14 Uhr die TSG Kaiserslautern. Sowohl Schwabsberg als auch Kaiserslautern konnten bisher ihre einzigen Punkte bei Kleeblatt Berlin holen. Im Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn ist daher Spannung angesagt.

Noch nicht in Fahrt ist die neuformierte Mannschaft um Kapitän Stephan Drexler gekommen, wobei in engen Duellen nicht immer glücklich agiert wurde. Daran muss die Schwabsberger Truppe arbeiten um endlich das Tabellenende zu verlassen.

Die Kegel fielen nicht gut genug für Schwabsberg.

Enttäuschung beim Gastgeber Schwabsberg

Der KC Schwabsberg ist dem Gast aus Amberg unterlegen gewesen. Die Rainauer nutzten ihren Heimvorteil in der Kegel-Bundesliga nicht gegen die entfesselnd aufspielenden Gäste – 3:5.

Gleich vom Start weg hatten die Gäste die Nase vorn, Michael Wehner mit Bahnrekord und persönlicher Bestleistung von 686 Kegel, war der Garant für den Erfolg seiner Truppe.

Es sah zwar lange noch nach einem Unentschieden aus, jedoch im Schlussspurt gelang den Ambergern mit Maximilian Hufnagel der dritte Satzpunkt und der 5:3 Erfolg.

Hier fallen die Kegel: Die Bahnen in Schwabsberg.

Schwabsberg geht optimistisch in Spiel

FEB Amberg zu Gast auf der Ostalb: Der Kegel-Bundesligist Schwabsberg empfängt an diesem Samstag (14 Uhr) die noch sieglosen Oberpfälzer. Im zweiten Heimspiel der noch jungen Saison erwarten die Rainauer das Team um Michael Wehner.

Für Schwabsberg ein wichtiges Spiel, um sich aus dem hinteren Drittel der Tabelle zu verabschieden. Getragen vom Erfolg in Berlin, sollte zuhause für Schwabsberg ein weiteres positives Erlebnis folgen. Um der Favoritenrolle gerecht werden zu können, müssen sich die Mannen um Kapitän Stephan Drexler ...

Bahnrekordler Daniel Beier beim Spiel in Seelow.

Schwabsberger Bundesliga-Kegler gewinnen gegen Berlin

Mit einem deutlichen Auswärtserfolg konnte der KC Schwabsberg die rote Laterne der Kegel-Bundesliga weiterreichen. Die Kegler um Kapitän Stephan Drexler gewannen in Seelow gegen die Kleeblätter aus Berlin 6:2. Sehr ausgeglichen verliefen die Duelle der Anfangs- und Mittelpaare, mit einem Kegelplus von 35 für die Berliner. Ein entfesselt aufspielender Beier spielte mit 621 Kegel neuen Bahnrekord und brachte die Schwabsberger nach langem Zittern auf die Siegerstraße.

Schwabsbergs Top-Kegler: Fabian Seitz (links) und Mathias Dirnberger.

Schwabsbergs weite Reise zum Stopp der Niederlagenserie

Der Kegel-Bundesligist KC Schwabsberg reist am Samstag nach Seelow, dem Ausweichspielort von SKC Kleeblatt Berlin an der polnische Grenze. Schon früh in der Saison und noch ohne Punkte reisen die Rainauer in das 620 Kilometer entfernte Seelow um sich mit den ebenfalls bisher erfolglosen Berlinern zu messen.

Da die Heimbahnen der Berliner an der Alten Försterei nicht mehr der Klassifizierung für den Bundesligaspielbetrieb entsprechen, mussten sie eine Ausweichanlage suchen.

Schiedrichter Josef Kucher begrüßt die beiden Mannschaften aus Schwabsberg und Zerbst. Die Schwabsberger Mannschaft (links, von

Zerbst bestätigt in Schwabsberg seine Ausnahmestellung

Nur magere 3626 Kegel standen auf der Anzeigentafel für den Kegel-Bundesligisten Schwabsberg, mit 3887 Kegel erspielte sich der mehrfache Deutsche Meister Rot-Weiß Zerbst in der Kegel-Bundesliga deutlich mehr und gewann verdient mit 8:0. Mit einer geänderten Mannschaftsaufstellung versuchten die Rainauer im heimischen Kegelcenter im Startpaar den Rot Weissen die Stirn zu bieten.

Mike Kell und Stephan Drexler trafen auf Christian Wilke und dem Neuzugang Robert Ernjesi.

Mit Schwabsberg gegen den Meister: Bastian Hopp.

Heimspielauftakt in Schwabsberg gegen die Top-Mannschaft der Liga

Der mehrfache Deutsche Meister Rot-Weiß Zerbst noch am ersten Spieltag spielfrei, startet beim KC Schwabsberg in die neue Saison in der Kegel-Bundesliga. Neu in den Reihen der Zerbster sind Markus Gerdau und Robert Ernjesi, zwei international erfahrene Ausnahmeathleten. Ein Spiel, das unter die Rubrik David gegen Goliath fällt, verspricht dennoch hochklassigen Kegelsport.

Welche sechs Spieler werden wohl von Timo Hoffmann im Aufgebot stehen gegen den Außenseiter Schwabsberg?