Suchergebnis

Arbeit gibt es jede Menge, aber im Verhältnis dazu in vielen Branchen zu wenig Handwerker. Im Landkreis Biberach kommen durchsch

Verzweifelte Suche nach Handwerkern treibt Preise in die Höhe

Wer nicht selbst gerade davon betroffen ist, kennt zumindest jemanden, der aus aktuellem Anlass darüber klagt: Es gibt keine Handwerker mehr. Das Haus wird in der geplanten Zeit unmöglich fertig. Die Waschmaschine hat den Geist aufgegeben. Die Heizung funktioniert nicht mehr. Die Klospülung lässt sich nicht mehr stoppen. Und kein Fachmann ist zu finden, der Abhilfe schaffen würde.

„Man merkt es definitiv auf den Baustellen“, berichtet der Langenenslinger Architekt Guido Vogel.

So sieht die Stellenausschreibung der Stadt Bad Waldsee aus – mit dem Zusatz (m/w/i).

Geschlechtsneutrale Jobangebote nehmen zu

Die geschlechtsneutrale Ausschreibung von Stellenangeboten wird von Kommunen und Unternehmen peu á peu umgesetzt. Neben der Stadt Bad Waldsee schreibt auch das Landratsamt Ravensburg nun geschlechtsneutral aus, wie Landkreissprecher Franz Hirth auf SZ-Nachfrage berichtet.

Einzig ein Unterschied fällt dem Betrachter dabei auf. Während die Kurstadt den Buchstaben „i“ für „inter“ verwendet, findet sich bei Stellenausschreibungen des Kreises seit Mitte August der Zusatz „m/w/d“.

So sieht die Stellenausschreibung der Stadt Bad Waldsee aus.

Stadtverwaltung passt Stellenangebote aufs dritte Geschlecht an

So einigen Lesern ist beim Durchblättern der Stellenanzeigen in der „Schwäbischen Zeitung“ zuletzt ein neuer Buchstabe aufgefallen. Es ist das „i“. Neben die bekannten Abkürzungen m (für männlich) und w (für weiblich) hat sich das „i“ gesellt.

Zuletzt hat die städtische Stellenausschreibung „Hausmeister (m/w/i)“ für das Schulzentrum Döchtbühl für Aufmerksamkeit gesorgt. So mancher Betrachter fragte sich mit Blick auf das „i“ nach dessen Bedeutung.

Susanne Eisenmann (CDU)

Ministerin wirbt mit Postkarten um Grundschullehrer

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann wirbt mit Postkarten um Grundschullehrer. „Ich wünsche mir, dass sich dadurch Junglehrer für eine unbefristete Stelle entscheiden, auch wenn sie nicht an ihrem Wunschort liegt“, sagte die CDU-Politikerin der „Bild“-Zeitung (Samstag). Wegen des Mangels an Grundschullehrern verschickt die Ministerin demnach 2500 Karten an Bewerber, die bislang kein Stellenangebot für einen Grundschul-Posten angenommen haben.

Agentur für Arbeit

Frühjahrsaufschwung drückt Arbeitslosigkeit auf Rekordtief

Ganz so stark wie in den Vorjahren fiel er nicht aus - trotzdem hat der Frühjahrsaufschwung die Arbeitslosigkeit im April auf ein neues Rekordtief sinken lassen.

Mit 2,384 Millionen rutschte die Zahl der Erwerbslosen zuletzt auf den niedrigsten April-Stand seit der deutschen Wiedervereinigung, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mit. Im Vergleich zum März waren damit 74.000 weniger Menschen arbeitslos. Der Vorjahresstand wurde im April sogar um 185.

Freie Stellen

Wachstum bei freien Stellen gestoppt

Noch bis Dezember 2017 ging die Kurve steil nach oben - inzwischen scheint das lange Zeit starke Wachstum beim Stellenangebot erst einmal gestoppt. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stagniere auf hohem Niveau.

Das berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Im April lag der aus den Stellenmeldungen ermittelte Indikator bei 251 Punkten - und damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen drei Monate.

Nachfrage nach Arbeitskräften stagniert im April

Die lang andauernde Phase des starken Stellenwachstums in Deutschland geht offenbar zu Ende. Die Nachfrage von Unternehmen nach Arbeitskräften stagniere inzwischen auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Seinen historischen Höchststand hatte das Stellenangebot im Dezember 2017 erreicht. Im April hatte der aus den monatlichen Stellenmeldungen ermittelte Indikator bei 251 Punkten gelegen - und damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen drei Monate.

Herbert Huber

Berufsschullehrer: Ministerium mit „kreativer Buchführung“

Der Berufsschullehrerverband (BLV) fordert für das kommende Schuljahr 445 zusätzliche Stellen und wirft dem Kultusministerium zugleich Luftbuchungen vor. Mit dieser Stellenzahl werde der bereits zu Schuljahresanfang eingeplante Ausfall von Pflichtunterricht von derzeit 1,8 Prozent beseitigt, sagte der BLV-Landeschef Herbert Huber am Montag in Stuttgart. Die Stellen müssten aber auch tatsächlich geschaffen werden.

Das Ministerium neige dazu, die Verlängerung befristeter Stellen oder der Stellen für die Flüchtlingsbeschulung als ...


Der Andrang war groß, die Fachgespräche intensiv. Die 16. Jobs for Future war wieder ein voller Erfolg.

Besucher interessiert – Firmen zufrieden

Das Publikum interessiert, die Aussteller zufrieden, Bewerbungen, konkrete Job-Zusagen und volle Messehallen: 17 541 Besucher (Vorjahr: 18 215) kamen bis Samstag zur dreitägigen Jobs for Future-Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung auf dem Messegelände.

Interessierte Fachkräfte auch von weiter her – wie aus den Großräumen Stuttgart und Karlsruhe sowie aus der Rheinebene – stellten sich bei potenziellen Arbeitgebern vor. 292 Aussteller informierten individuell über Stellenangebote, Weiterbildung und Ausbildung.

Offene Stellen

Zahl der offenen Stellen erreicht Höchststand

Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat Ende vergangenen Jahres einen Rekordstand erreicht. Im vierten Quartal 2017 gab es bundesweit knapp 1,2 Millionen unbesetzte Arbeitsplätze, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg mitteilte.

Das waren 128 000 offene Stellen mehr als im Vorjahreszeitraum und so viele wie nie zuvor, wie der IAB-Arbeitsmarktexperte Alexander Kubis sagte. In Westdeutschland waren rund 918 000 Stellen zu vergeben, in Ostdeutschland rund 265 000.