Suchergebnis

 Mittendrin: Stefanie Smailes (im Bild) als Ich-Erzählerin in dem Einpersonenstück “All das Schöne” in der Häge-Schmiede.

Tief berührend und hinreißend komisch

Tief berührende Momente auf der einen Seite und hinreißend komische auf der anderen hat die Premiere von „All das Schöne“ am Mittwochabend im Rahmen der Wangener Festspiele hinterlassen. Das Einpersonenstück mit Stefanie Smailes unter der Regie von Peter Raffalt in einer Ausstattung von Selina Nowak ist einem Thema gewidmet – der Depression und wie es sich damit umgehen lässt. Autor Duncan Macmillan hat hierzu einen ungewöhnlichen Monolog verfasst.

 Dritte Etappe, drittes Siegerteam: Ole Hem und Marco Rabagliati (Mitte) gewannen am Dienstag vor Urs Huber und Simon Stiebjahn

Die Transalp ist nicht nur logistisch eine Herausforderung

Der wilde Mountainbikeritt durch die Dolomiten endete am Dienstag mit einer Millimeterentscheidung. Bei der dritten Etappe der Transalp saßen die Fahrer der Teams Wilier 7c Force, Bulls und Centurion Vaude mehr als vier Stunden im Sattel, im Ziel in Eggental herrschte dennoch fast Gleichstand. In der Gesamtwertung bleiben Daniel Geismayr und Jochen Käß von Centurion Vaude im Gelben Trikot.

Auf dem von den Veranstaltern als Königsetappe ausgerufenen dritten Tagesabschnitt von St.

 Yongbo Zhao und Papst auf dem Bild „Kelch“. Er stellt seine Werke gemeinsam mit Gerhard Berger in der Kreisgalerie aus.

Kreisgalerie schafft Raum für künstlerische Begegnungen

Die Kreisgalerie hat am Wochenende die Ausstellung „Künstler-Nachbarschaften I“ mit Werken von Gerhard Berger und Yongbo Zhao eröffnet. Die Tür an Tür arbeitenden Künstler stehen seit 20 Jahren im künstlerischen Austausch. Mit dieser Doppelausstellung bringen sie ihre beiden unterschiedlichen Bildsprachen zusammen. In dem großformatigen Gemälde „Vereint“ wagten sie sogar ein seltenes gemeinsames Kunststatement, das Idee wie Humanität in einem Werk zusammendenkt und meisterlich realisiert.

Wilfried & Marie Fort

„Tal der Wikinger“ ist „Kinderspiel des Jahres“

„Wie bringe ich mein Kind zum Spielen?“ - Das werde sie häufig von Eltern gefragt, erzählt Sabine Koppelberg, Leiterin der „Kinderspiel des Jahres“-Jury, am Montag in Hamburg bei der Vorstellung des Gewinnerspiels.

„Da kann ich immer nur antworten: Ihr müsst es ihnen vorleben! Wir Erwachsenen müssen das Buch weglegen, die Fernbedienung weglegen, Handy weg und den Abwasch mal Abwasch sein lassen“, sagt Koppelberg. „Und wir müssen regelmäßig Spielzeit für die Kinder und mit den Kindern organisieren.

 Museumschefin Stefanie Dathe (Mitte) und HNU-Professor Jens Pätzmann (links von ihr) freuen sich über die guten Ideen der Gewin

So soll das Museum Ulm auch jüngere Menschen locken

Direktorin Stefanie Dathe weiß, dass ihr Museum Ulm viel zu bieten hat. Aber es ist schön, das von anderen bestätigt zu bekommen – erst recht von Menschen, die vergleichsweise selten zu den Besuchern gehören: Studenten.

22 Studierende des Studiengangs „Masters of Advance Management“ der Hochschule Neu-Ulm haben sich im Rahmen des Konzeptionsseminars „Strategic Brand Management“ bei Professor Dr. Jens Pätzmann mit dem Haus auseinandergesetzt.

 Anna-Maria (Fiona Skuppin) beweint den Tod ihres Mannes Constantin (Jakob Bleicher) – Eine Szene, die manchen Theaterbesucher z

Freilichtspektakel gelingt Bilderbuch-Premiere

Nach elf Jahren hat Ewald Reichles Theaterstück „D‘Schweda ond dr Herrgott von Sulga“ eine Neuauflage erlebt und ist, aktualisiert von Michael Skuppin, mit Bravour im Oberamteihof über die Bühne gegangen. Zweieinhalb Stunden lang ließen mehr als 100 Mitwirkende ein dramatisches Kapitel der Stadtgeschichte, die Zeit des Dreißigjährigen Krieges, Revue passieren. Knapp 600 Zuschauer bejubelten eine farbenprächtige, unterhaltsame wie nachdenklich stimmende Inszenierung.

Schülerin Lana liest Lesepaten Janosch etwas vor. Seine Betreuerin Regina Al-Radhi hört ebenfalls zu.

Dieser besondere Begleiter soll den Spaß am Lesen wecken

Ganz aufgeregt erwarten die Kinder der Grundschule Lauterach den Besuch von Marina Aierstock. Die 26-Jährige hat an diesem Morgen etwas besonderes für die Schüler mitgebracht: eine Geschichte von Pippi Langstrumpf.

Die Kinder jubeln und plappern wild durcheinander. „Ich seh’ schon, ihr wisst bereits ziemlich viel über Pippi Langstrumpf“, stellt Marina Aierstock fest. Dann wird es plötzlich ganz still als die Lauteracherin beginnt, aus dem Buch vorzulesen.

 Klaus Lachenmaier vom Landesjagdverband, Minister Peter Hauk, der Landtagsabgeordnete Reinhold Pix, Moderator Ulrich Schraml, H

Wildtierbericht sorgt für Diskussionsbedarf

Der Landesjagdverband Baden-Württemberg hat seinen Landesjägertag am Samstag in der Sigmaringer Stadthalle ausgerichtet. Auf den öffentlichen Vormittag mit Politprominenz und Podiumsdiskussion folgte eine verbandsinterne Delegiertenversammlung. Im Mittelpunkt stand der Wildtierbericht, der in Kürze veröffentlicht wird. Die Jagdhornbläser der Jägervereinigung Sigmaringen sorgten für Musik.

Landrätin Stefanie Bürkle stellte den Landkreis Sigmaringen mit seinem reichen Wald- und Tierbestand als „Paradies für Jäger“ vor.

Gegen die Angst

Starke Quoten für Krimi und Doku über Clans im ZDF

Mit Schauspielerin Nadja Uhl als Staatsanwältin im Kampf gegen Berliner Clans hat sich das ZDF am Montagabend den Quotensieg gesichert.

Der Krimi „Gegen die Angst“ holte um 20.15 Uhr im Schnitt 6,0 Millionen und damit einen Marktanteil von 19,0 Prozent. Die Dokumentation „Die Macht der Clans“ (21.45 Uhr) von Anja-Brenda Kindler, Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer direkt im Anschluss hatte knapp eine halbe Million weniger Zuschauer: Im Schnitt 5,32 (19,1 Prozent) verfolgten den 30-minütigen Film.

 Das Orga-Team im Wechsel: Sonja Eisele, Oliver Gleich und Heike Oberhofer (untere Reihe von links); Stefanie Ambacher, Margit H

Shalom-Chor besetzt Organisationsteam neu

Zu Beginn des Jahres haben sich im Orga-Team des Aulendorfer Shalom-Chores einige Veränderungen ergeben. Das teilt der Chor mit. Der Aufgabenbereich von Oliver Gleich, der über mehrere Jahre hinweg die repräsentativen Funktionen des Chores gekonnt und humorvoll wahrgenommen hatte und sich um die koordinative Vernetzung der Aufgabenfelder bemühte, wurde von Margit Herkommer übernommen. Sie erklärte sich nach einer Verschnaufpause wieder für die organisatorische Arbeit des Chores bereit, heißt es im Chorbericht.