Suchergebnis

 In Schulbussen herrscht oft dichtes Gedränge.

Schulbusse sind voll, aber nicht überbelegt

Unter „Bekanntgaben der Verwaltung“ berichtete Bürgermeister Marcus Schafft bei der Gemeinderatssitzung über eine Beschwerde von Eltern. Sie hatten sich wegen einer zu voll besetzten Buslinie kurz vor 13 Uhr freitags an die Schulleitung des Kreisgymnasiums und an das Riedlinger Polizeirevier gewandt und um Kontrollen gebeten.

Die Aussagen des Busunternehmers, dass die Busse tatsächlich gut gefüllt seien, jedoch im gesetzlich zulässigen Rahmen, bestätigten drei Kontrollen der Polizei.

In Schemmerhofen herrscht eine große Nachfrage nach Bauplätzen. Jetzt wurde beschlossen, wie diese künftig vergeben werden solle

Nach diesen Kriterien vergibt Schemmerhofen künftig Bauplätze – Wo die Hürden liegen

Welche Bewerber sollen in Schemmerhofen künftig bei Bauplatzvergaben zum Zug kommen? Für das Baugebiet Burrenweg in Aßmannshardt haben die Räte nun erstmals ein neues Vergabemodell beschlossen, das Schule machen könnte. Die Kriterien sollen Einheimische bevorzugen, doch das stößt bisweilen an Grenzen.

In drei aufwändigen Schaubildern hatte die Gemeindeverwaltung die zukünftigen Vergabekriterien dargestellt. Dennoch machte Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser im Gemeinderat gleich zu Beginn klar: „Es wird uns mit keiner ...

 Das Glasfasernetz in Seitingen-Oberflacht wird ausgebaut.

Glasfaserausbau erreicht Seitingen-Oberflacht

Der überörtliche Glasfaserausbau im Rahmen der Breitbandinitiative Tuttlingen schreitet auch 2020 voran. Das schnelle Internet mit noch nie zuvor dagewesenen Download- und Uploadgeschwindigkeiten soll dieses Jahr auch Seitingen-Oberflacht erreichen. Der Gemeinderat ist darüber von Experten informiert worden.

Mit dieser Breitbandversorgung der Initiative ist zunächst der überörtliche Ausbau bis nach Seitingen-Oberflacht gemeint. Für den innerörtlichen Ausbau des Glasfasernetzes ist die jeweilige Gemeinde selbst zuständig.

 Stefan Wiest (2. v. l.) wird neuer Trainer beim FV Olympia Laupheim. Die Vereinsverantwortlichen Stefan Rampf (v. l.), Günther

Stefan Wiest heuert bei der Olympia an

Die Trainersuche beim Fußball-Landesligisten FV Olympia Laupheim ist beendet. Zum 1. Juli wird Stefan Wiest die Nachfolge von Hubertus Fundel antreten, der schon im Januar angekündigt hatte, aus persönlichen Gründen zum Saisonende aufzuhören. Wiest ist aktuell Trainer des Bezirksligisten Sportfreunde Schwendi und kann mit seiner Mannschaft noch den Aufstieg in die Landesliga schaffen.

„Für mich ist das eine besondere Herausforderung, nach Laupheim zu gehen“, begründet der 42-jährige Wiest seinen Abschied aus Schwendi.

 Geht es nach den Ettenkircher Ortschaftsräten, soll Hirschlatt eher landwirtschaftlich geprägt bleiben als eines Tages Standort

„In Friedrichshafen ist Ende Gelände“: Ortschaftsrat will kein Gewerbegebiet in Hirschlatt

Mit klarer Mehrheit hat sich der Ettenkircher Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Mittwochabend gegen das im Regionalplan südlich von Hirschlatt vorgesehende, rund 30 Hektar große Vorranggebiet für Industrie und Gewerbe ausgesprochen. Dem Vorschlag von Ortsvorsteher Achim Baumeister (Freie Wähler), unter bestimmten Rahmenbedingungen zumindest eine Teilfläche für eine mögliche bauliche Entwicklung vorzuhalten, wollte keiner der anderen Räte folgen.

Baubürgermeister Stefan Köhler wies einmal mehr darauf hin, dass 30 Hektar im ...

Referent Franz Bühler vom Landwirtschaftsamt Ravensburg war in Hauerz zu Gast.

Neue Düngeverordnung ist großes Thema

Jede Menge Informationen haben die zahlreich anwesenden Landwirte bei der Bauernversammlung im Adler in Hauerz erhalten. Die Referenten Franz Bühler vom Landwirtschaftsamt Ravensburg, Stefan Jäger, Kreisgeschäftsführer, und Waldemar Westermayer, Vorsitzender des Bauernverbandes Allgäu-Oberschwaben, berichteten von Neuerungen in der Agrarwirtschaft.

Franz Bühler eröffnete die Vortragsreihe mit zahlreichen Informationen des Förderprogramms für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl.

 Gekonnt drehten sich die Tanzpaare zur Walzermusik des Duos Udo und Eva Meier-Böhme beim Wiener Opernball

Seniorenfasnet mit Wiener Opernball und Heurigen-Stammtisch

Hochstimmung herrschte am Mittwoch bei der Seniorenfasnet im Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde. Schon geraume Zeit vor Beginn gab es einen Ansturm auf die besten Plätze. Eingeladen dazu hatte, wie in den Vorjahren, der „Offene Seniorentreff“ Bad Waldsee, eine Einrichtung beider Kirchengemeinden. Mit eleganten Melodien auf seiner Drehorgel unterhielt Olaf Kraus die etwa 200 Gäste bis zur Programmeröffnung. Neben den Pfarrern Stefan Werner und Josef Mattes mischten sich auch zahlreiche Verantwortliche der kirchlichen Einrichtungen ...

Ein abgesperrter Strand

Miese Wasserqualität - In der Fischbacher Bucht droht ein langfristiges Badeverbot

Das Fäkaliendesaster vom Sommer 2019 wirkt nach: Mit zwei Bodenfiltern für insgesamt 4,3 Millionen Euro soll im Bereich der Fischbacher Bucht Abwasser, das aus zwei Regenüberlaufbecken bei Starkregen in den Bodensee fließt, zu 99 Prozent keimfrei gemacht werden.

Die Pläne wurden am Dienstag im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt (PBU) vorgestellt. Dabei wurde klar, dass die Wasserqualität in diesem Bereich des Sees seit längerem abnimmt, und von einigen Räten vermutet, dass das auch mit Abwasser aus dem Klinikum zu tun haben ...

Eine Karte, in der das Gewerbegebiet eingezeichnet ist

Es regt sich Widerstand gegen das Gewerbegebiet Hirschlatt

Es regt sich Widerstand gegen die Ausweisung des 30 Hektar großen Gewerbegebietes südlich von Hirschlatt im Zuge der Fortschreibung des Regionalplans. Im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt (PBU) des Gemeinderats wurden die Pläne am Dienstagabend von Grünen und vom Netzwerk für Friedrichshafen stark kritisiert. Auch die CDU und die Freien Wähler äußerten sich zurückhaltend. Es wurde kein Empfehlungsbeschluss für den Gemeinderat gefasst, auf Antrag der CDU geht das Thema zur Beratung zurück in die Fraktionen.

EIn Auto eines Carsharing-Anbieters

Stadt will Carsharing fördern: 20 Stellplätze für Anbieter geplant

Um Carsharing-Angebote in Friedrichshafen zu fördern, will die Stadt ab 1. Januar 2021 bis zu 20 attraktive Stellplätze für Anbieter schaffen und ausschreiben. Das von der Verwaltung vorgeschlagene Prozedere wurde am Montag im Finanz- und Verwaltungsausschuss (FVA) abgesegnet. Auf Initiative des Netzwerks für Friedrichshafen müssen die Anbieter aber einen höheren Anteil an E-Autos anbieten.

Franziska Bosch, Abteilungsleiterin Verkehr bei der Stadt, stellte im FVA die Pläne vor.