Suchergebnis

Regelmäßig als Einsatzleiter vom Dienst in Alarmbereitschaft: (von links) Thomas Steinhardt, Stefan Lorencic, Ingo Redolf, Stefa

Wie der Einsatzleiter vom Dienst bei der Feuerwehr die Chaos-Phase reduziert

Sie sind fast immer die Ersten am Einsatzort, egal ob bei einem Unfall oder einem Brand: die Einsatzleiter vom Dienst (EvD) der Riedlinger Feuerwehr. Rund um die Uhr ist der jeweilige eingeteilte Einsatzleiter in Bereitschaft, um mit dem Kommandowagen direkt loszufahren. Seit zwölf Jahren hat die Riedlinger Wehr diesen Kommandowagen und seit zehn Jahren gibt es feste Dienstpläne, wer denn die Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft übernimmt. Das hat sich bewährt, ist Riedlingens Stadtbrandmeister Stefan Kuc überzeugt.

 Zehn Feuerwerhrler, acht Wehren, ein Zweck: Die Verteilung der Digitalen Meldeempfänger: (von links) Peter Münz (Kommandant Feu

Neue digitale Meldempfänger für alle Feuerwehren

Der Einsatz der neuen digitalen Meldeempfänger für die Feuerwehren im Raum Riedlingen und Bad Buchau rückt näher. Die 666 Meldeempfänger sind geliefert und an die Wehren verteilt. Nun müssen sie noch programmiert werden.

Erstmals haben sich die acht Feuerwehren aus Altheim, Bad Buchau, Dürmentingen, Ertingen, Langenenslingen, Riedlingen, Unlingen und Uttenweiler bei der Beschaffung der digitalen Funkmeldempfänger zusammengetan und eine große Bestellung auf den Weg gebracht.

Kann sich bald über ein neues Fahrzug freuen: Florian Rohr, Kommandant in Neufra.

Feuerwehr Neufra erhält ein neues MLF

Die Feuerwehr in Neufra erhält ein neues Mittleres Löschfahrzeug (MLF). Dies hat der Gemeinderat beschlossen. Die Kosten dafür liegen bei rund 215 000 Euro. Im Haushalt sind 220 000 Euro dafür eingeplant. Die Stadt erhält einen Zuschuss aus der Fachförderung in Höhe von 66 000 Euro.

Im Januar hat sich bereits der zuständige Bau- und Umweltausschuss mit dem Thema befasst und die Beschaffung beschlossen. Diese ist auch im Feuerwehrbedarfsplan der Stadt von 2016 hinterlegt.

Der Höhepunkt des Berufsfeuerwehrtags in Riedlingen: einen echten Brand löschen.

Suchen, retten, löschen - und hundemüde ins Bett fallen

Nachts um eins waren sie dann hundemüde. Kein Wunder. Die 22 Jugendfeuerwehrmitglieder aus Riedlingen hatten gerade den 14 Einsatz hinter sich. Eben hatten sie einen Hüttenbrand gelöscht – eine von vielen Aufgaben, die ihnen im Rahmen der Aktion „Berufsfeuerwehrtag“ gestellt wurde. Denn in 24 Stunden sollten die Kinder und Jugendlichen die ganze Bandbreite der Feuerwehr erleben. Und trotz aller Anstrengung, hatten sie auch Freude daran: „Das macht schon Spaß“, sagten vier der Teilnehmer einhellig.

 In Külsheim hat sich das Training mit festen Brennstoffen wie Holz bewährt.

Es qualmt und dampft wie im Ernstfall

Riedlingen wird ein Standort für die Feuerwehrausbildung. Die Firma „International Fire & Rescue Training“ (IFRT) mit Sitz in Filderstadt plant auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrdepots bei Pflummern ein weiteres Trainingszentrum neben ihrem bisherigen Standort in Külsheim bei Tauberbischofsheim. Im September soll in Pflummern der Übungsbetrieb aufgenommen werden.

Das Gelände des vor neun Jahren geschlossenen Munitionsdepots hat die Riedlinger Feuerwehr bereits zu Übungszwecken genutzt.

 Der Gemeinderat hat der Sammelbestellung für neue Feuerwehr-Meldeempfänger zugestimmt.

Sammelbestellungspart Riedlingen Geld

Bei zwei Enthaltungen zugestimmt hat der Riedlinger Gemeinderat in seiner letzten Sitzung in der bisherigen Besetzung der Beschaffung von digitalen Meldeempfängern inklusive Zubehör für die Freiwillige Feuerwehr Riedlingen mit allen Abteilungen. Den Zuschlag erhielt für 69 213 Euro die Firma Meder Commtech GmbH in Singen als preisgünstigste Bieterin. Andere Kommunen hätten mit der in Riedlingen bislang unbekannten Firma gute Erfahrungen gemacht, hörten die Räte von Stadtbrandmeister Stefan Kuc.

 Stadtbrandmeister Stefan Kuc (links) und Bürgermeister Marcus Schafft (rechts) beglückwünschen Ralf Blersch (2. von links) und

Ralf Blersch ist neuer Abteilungskommandant

Wechsel an der Spitze der Feuerwehr in Grüningen: Der bisherige Kommandant Robert Halbherr hat sein Amt bei der Hauptversammlung nach 20 Jahren zur Verfügung. Für ihn wurde sein bisheriger Stellvertreter Ralf Blersch zum neuen Kommandanten gewählt. Diese Wahl hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend bestätigt.

Einstimmig haben die Grüninger Feuerwehrkameraden sich bei der Wahl für Ralf Blersch ausgesprochen. Er erhielt 23 von 23 möglichen Stimmen.

 Brandschutz-Schulungen sind in Riedlingen künftig nicht mehr kostenfrei.

Brandschutz-Schulungen nicht mehr kostenlos

Brandschutzunterweisungen, Einführungen in den Umgang mit Feuerlöschern oder ähnliche Schulungen durch die Riedlinger sind künftig nicht mehr kostenlos. Ausgenommen ist die Brandschutzerziehung in Schulen und Kindergärten. Dies hat der Finanz- und Verwaltungsausschuss am Montagabend beschlossen.

Die Anfragen von Unternehmen, Einrichtungen und Behörden sowie auch von Bürgern nach Schulungen im Bereich des Brandschutzes hätten in jüngster Zeit stark zugenommen, so die Feuerwehr.

 Die Teilnehmer vor dem Einzug in die Pfarrkirche.

Jeder Einsatz ist mit Risiko verbunden

Gottesdienst in der Martinskirche, Kranzniederlegung am Ehrenmal und Gelegenheit, die Kameradschaft in der Altheimer Festhalle zu pflegen waren die Eckpunkte der Kreisfloriansfeier 2019. Die Feuerwehren der Gemeinde Altheim sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Feier.

Schon der Einzug der vielen Fahnenabordnungen der Feuerwehren aus allen Teilen des Kreises Biberach in die Altheimer Pfarrkirche sorgte für einen erhebenden Anblick. Der Musikverein Altheim mit Bernd Marquardt hatte die musikalische Ausgestaltung des feierlichen ...

 Geehrte Mitglieder, von links: Dr. Christa Enderle (Vorsitzende), Dominik Schärmer, Patricia Fuchs, Stefan Schmid, Regina Schwö

DRK Riedlingen leistet rund 4300 Stunden im Ehrenamt

Der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes hat Bilanz des vergangenen Jahres gezogen: 2018 haben Helfer der DRK Bereitschaft 3307 Stunden im Ehrenamt absolviert. Dazu kamen 975 Stunden, die von Mitgliedern des Jugendrotkreuzes absolviert wurden. Die DRK Bereitschaft hat derzeit 113 aktive Mitglieder dazu 17 im Jugendrotkreuz.

Das breite Spektrum in dem diese Stunden erbracht wurden, gehen aus dem Tätigkeitsbericht der Bereitschaft hervor, den Dominik Schärmer in der jüngsten Hauptversammlung erläuterte.