Suchergebnis

Räuber und Gendarmen liefern sich eine heiße Jagd um die Schatzkiste.

Räuber und Gendarmen liefern sich spannende Verfolgungsjagd

„Im Rathaus wurde eine Schatzkiste gestohlen“, erzählt Nils Kaeding. Acht kleine Ferienspiel-Ganoven legen für ihre Verfolger viele falsche Fährten. Aber die acht kleinen Gendarmen sind auf der Hut und lassen sich nicht so leicht in die Irre führen. Eine temporeiche Schnitzeljagd führt die Teilnehmer der Ferienspiele bis nach Brochenzell.

Vor dem Jugendcafé nehmen die Ermittler die Spur auf. Die Gangster scheinen in die „Wohnanlage für Jung und Alt geflohen zu sein.

Die GVD-Preisträger mit dem Vorsitzenden Ingo Hell (rechts)

ETS verabschiedet die Preisträger mit einem kleinen Festakt

In der letzten Schulwoche vor den Ferien hat die Erwin-Teufel-Schule einen kleinen Festakt veranstaltet, bei dem stellvertretend für alle Absolventen die Preisträger geehrt wurden. So konnte der geforderte Mindestabstand eingehalten werden. Trotzdem entstand noch ein kleiner Akt der Feierlichkeit, berichtet die Schule in ihrer Mitteilung.

Schulleiter Thomas Löffler und sein Stellvertreter Walter Blaudischek begrüßten die Gäste. Die Eltern waren vertreten durch die Elternbeiratsvorsitzende Kathrin Kaiser.

 Karl-Heinz Baumeister zeigt den Corpus von Jesus Christus, der an das neue Feldkreuz in der Talsenke zwischen Westerheim und Ho

Neues Feldkreuz steht bei Lindenbäumen unterhalb von Sattenlehen

„Aufgerichtet als das Corona Virus die Welt in Atem hielt“ steht auf einem Täfelchen auf dem neuen Kreuz im „Tiefen Weg“ in der Senke von Westerheim nach Hohenstadt. Das schlichte Holzkreuz haben einige Westerheimer aufgestellt. Das Vorgängerkreuz war einem heftigen Sturm im Frühjahr zum Opfer gefallen. Vor allem Karl-Heinz Baumeister hat sich um den Wiederaufbau gekümmert und einen Holzschnitzer für den Corpus beauftragt. Noch ist das Holzkreuz nach allen Seiten verstrebt, auch ein neuer Sockel wurde betoniert und neues Eisen für die ...

 Roland Gindele, stellvertretender Ausbildungsleiter (rechts), zeigt Samuel Herdrich mit Vater Markus den Posimat, der schwere L

Schüler besuchen „Tag der offenen Ausbildungstür“ von Lissmac

Die Firma Lissmac in Bad Wurzach hat am Samstagvormittag Schüler zum „Tag der offenen Ausbildungstür“ eingeladen.

Etwa eine Stunde lang dauerten die intensiven Einzel-Führungen unter Corona-Hygiene-Bedingungen im „Viertel-Stunden-Takt“ durch die Stationen der Produktionshalle: Zu sehen gab es dabei unter anderem moderne Lift-Lager und Montagestraßen, Testanlagen, die Technik der Pulverbeschichtung sowie Spezial-Produkte, wie Steinsägemaschinen, Förderbänder, Fugenschneider und mobile Baukräne.

Fichtenbestand: Von Januar bis Juni 2020 sind in Baden-Württemberg gut zwei Millionen Kubikmeter Sturmholz und 533000 Kubikmeter

Wie Privatwaldbesitzer unter der dominanten Marktposition des baden-württembergischen Landesforsts leiden

Der Wald in Baden-Württemberg befindet sich in einer dramatischen Lage – und mit ihm die Waldbesitzer. Dürreschäden, Borkenkäferkalamitäten und Sturmschäden haben den Beständen in den vergangenen Monaten und Jahren arg zugesetzt. Zuletzt hat die Corona-Krise die Situation noch einmal verschärft, da sich das anfallende Schadholz zum Teil nicht mehr absetzen ließ. Viele Sägewerke können nicht mehr im gewohnten Umfang produzieren und haben die Abnahme von Hölzern stark zurückgefahren.

Landtagsabgeordneter Raimund Haser, Forstrevierleiter Paul Müller sowie Vertreter des Landratsamtes und der Holzverwertungsgenos

Der Wald in der Region krankt – und mit ihm leiden die Besitzer

So viel steht fest: Der Wald ist in Not. Sturm „Sabine“ im Februar, der Borkenkäfer, wenig Wasserreserven in den Vorjahren, Schneebruch und Corona sind in der Summe einfach zu viel.

Ärger brachte in den vergangenen Wochen und Monaten auch die Vorzugsbehandlung des Staatswaldes – zum Nachteil des gesamten Holzmarktes und vor allem der privaten Waldbesitzer. Landkreis-Förster aus der Region Bodensee-Oberschwaben fordern in einem Positionspapier an die Forstkammer und politische Vertreter vielfältiges zum „Notfallplan Wald“.

Ein Basketball fällt durch das Netz vom Basketballkorb

Basketball-Pokal mit neuem Modus: Vier Quali-Turniere

Die Basketball-Bundesliga wird den Modus für den Pokalwettbewerb einmalig ändern und den kommenden Pokalsieger ab Oktober bei insgesamt fünf Turnieren ausspielen. Dies teilte die BBL am Freitag mit. Geplant sind zunächst vier Qualifikationsturniere mit jeweils vier Teams am 17./18. Oktober und 24./25. Oktober. Dabei sollen die vier Gastgeber der Turniere gesetzt sein, die weiteren Teams werden zugelost.

Zwei Turniere sollen im Norden, zwei weitere im Süden ausgetragen werden.

Stefan Holz

Basketball-Pokal mit neuem Modus - Plan:Vier Quali-Turniere

Die Basketball-Bundesliga wird den Modus für den Pokalwettbewerb einmalig ändern und den kommenden Pokalsieger ab Oktober bei insgesamt fünf Turnieren ausspielen, teilte die BBL mit.

Geplant sind zunächst vier Qualifikationsturniere mit jeweils vier Teams am 17./18. Oktober und 24./25. Oktober. Dabei sollen die vier Gastgeber der Turniere gesetzt sein, die weiteren Teams werden zugelost.

Zwei Turniere sollen im Norden, zwei weitere im Süden ausgetragen werden.

 Die Bau- und Elektrotechniker.

143 frisch gebackene Techniker

Sage und schreibe 143 staatlich geprüfte Techniker aus vier verschiedenen Fachrichtungen konnte Schulleiter Bernhard Wagner an der Technischen Schule in Aalen verabschieden. Bei den Technikern des Bereichs Maschinentechnik erreichten Felix Maurer und Eric Wellert die Traumnote 1,0. Die Absolventen der Bautechnik stellten mit elf Preisen (P) und sieben Belobigungen (B) einen neuen Rekord auf. Besondere Erwähnung fand auch die Leistung der Teilzeittechniker im Bereich Maschinentechnik, die vier Jahre lang neben der Arbeit auch noch die Schulbank ...

 Stefan Ströbele wandelte am Sonntag auch selbst auf dem von ihm federführend geschaffenen Barfußpfad.

Überdurchschnittlich viele Besucher: Infozentrum feiert gelungenen Auftakt

Mit fast viermonatiger Verspätung hat das Hüttener Biosphäreninfozentrum am Sonntag den Saisonstart gefeiert. Der erste Öffnungstag war von der Besucherzahl her auffallend gut, sogar überdurchschnittlich, berichtete Claudia Reichel. 55 Personen waren nach fünf Stunden gezählt und somit eine Stunde vor Schließung. Fünf Personen, maximal fünf Familien durften sich pro Raum aufhalten. Zu Überfüllungen kam es am Auftakttag nicht. Die Besucher stellten sich nach und nach ein, so dass Claudia Reichel als zuständige Aufsichtskraft jedem die Auflagen ...