Suchergebnis

Prozess in Starnberg

Geldstrafen im Ruderunfall-Prozess

«Das war ein Fehler - und dieser Fehler hat den Leo das Leben gekostet.» Dieser Satz von Richterin Karin Beuting fasst den Prozess um den Tod eines 13-Jährigen beim Rudertraining zusammen.

Am Montag ging die Verhandlung mit Geldstrafen für die zwei angeklagten Trainer zu Ende. Weil sie den Jungen im April 2015 auf dem Starnberger See nicht ausreichend beaufsichtigten und er abseits der Gruppe ertrank, verurteilte das Amtsgericht Starnberg die beiden Männer zu je 90 Tagessätzen zu 30 Euro.

Prozess um den Tod eines 13-Jährigen bei Ruderunfall

Tödlicher Unfall beim Rudertraining: Geldstrafen im Prozess

«Das war ein Fehler - und dieser Fehler hat den Leo das Leben gekostet.» Dieser Satz von Richterin Karin Beuting fasst den Prozess um den Tod eines 13-Jährigen beim Rudertraining zusammen. Am Montag ging die Verhandlung mit Geldstrafen für die zwei angeklagten Trainer zu Ende. Weil sie den Jungen im April 2015 auf dem Starnberger See nicht ausreichend beaufsichtigten und er abseits der Gruppe ertrank, verurteilte das Amtsgericht Starnberg die beiden Männer zu je 90 Tagessätzen zu 30 Euro.

Regen überflutet Innenstadt von Landshut

Reißende Bäche: Schock in Landshut nach dem Unwetter

Das schwere Unwetter in Landshut dauerte nur eine halbe Stunde - doch die reichte aus, um weite Teile der mittelalterlich geprägten Stadt am Dienstagabend zu verwüsten. «Binnen Minuten sind Straßen zu reißenden Bächen geworden», sagte am Mittwochmorgen Feuerwehrsprecher Dominik Zehatschek. Die Stadt spricht von einem «hundertjährlichen Ereignis». Innerhalb von nur einer halben Stunde seien 57 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gefallen. Auch in anderen Teilen Bayerns richteten Gewitter, Hagel, Starkregen und Sturmböen Schäden an.

Gewitter

Physiker: Müssen uns in Zukunft auf mehr Gewitter einstellen

Hagel dick wie Tennisbälle, Sturzfluten und tosender Sturm - auf Unwetter wie derzeit müssen sich die Menschen nach Angaben eines Wetterforschers in Zukunft mehr einstellen. Weil sich die Erde infolge des Klimawandels erwärme, werde es mehr extreme Wetterlagen geben, sagte der Physiker Christian Plaß-Dülmer, Leiter des Bergobservatoriums auf dem Hohen Peißenberg am Starnberger See, der «Süddeutschen Zeitung». «Wir erwarten, dass Extremwetterlagen häufiger werden.

Landshut

Heftige Unwetter in Deutschland - Folge des Klimawandels?

In Frankfurt/Main drückte der sturzbachartige Regen Kanaldeckel aus dem Boden, in Bayern schwemmte er Autos davon: Nach hitzereichen Tagen haben heftige Unwetter und extreme Niederschläge in Teilen Deutschlands erneut Chaos verursacht.

Vor allem im Süden und Westen hatten die Menschen mit vollgelaufenen Kellern und überspülten Straßen zu tun. Aber auch in Tschechien gab es schwere Unwetter. In Griechenland und Kanada ist es derweil die brütende Hitze, die Medizinern und Meteorologen Sorgen bereitet.

Gewitter

Versicherung: Gewitter-Superzellen richten enorme Schäden an

Die Hagelgewitter der vergangenen Wochen haben in Baden-Württemberg und Bayern doppelt so viele Schäden verursacht wie angenommen. Die Vereinigte Hagelversicherung teilte am Montag in Gießen mit, sie gehe nun von einem Schaden von etwa 20 bis 23 Millionen Euro aus - eine Verdopplung im Vergleich zum Anfang der vergangenen Woche. «Gut 66.000 Hektar wurden vom 18. bis 25. Juni zur Regulierung angemeldet», hieß es in einer Pressemitteilung. Zuvor war man von 30.

Starnberger Roseninsel und Park Feldafing geschlossen

Nach Unwettern am Starnberger See sind die Roseninsel und der Park Feldafing im Landkreis Starnberg vorerst für Besucher geschlossen worden. Das Ausmaß der Sturmschäden in den von König Maximilian II. angelegten Gärten wird laut der Bayerischen Schlösserverwaltung noch geprüft.

Unter anderem wurden die Rosenstöcke der Roseninsel stark beschädigt. Sie mussten zurückgeschnitten werden. «Leider ist damit die Rosenblüte für dieses Jahr beendet», hieß es in der Mitteilung vom Mittwoch.

Polizei

Unbekannte stehlen Bootsmotoren am Main

Außenbordmotoren von Sportbooten sind ein beliebtes Diebesgut - und am Main montieren Unbekannte auch in diesem Sommer immer wieder welche ab. In Eisenheim im Landkreis Würzburg etwa traf es ein Motorboot, das am Montag alleine treibend auf dem Wasser entdeckt wurde. Nach Polizeiangaben vom Dienstag fehlte der Außenbordmotor im Wert von 10.000 Euro.

Im etwa 40 Kilometer entfernten Theres (Landkreis Haßberge) machte ein Unbekannter am vergangenen Wochenende ein kleines Rettungsboot von seinem Liegeplatz ab, flexte in einiger ...

Starnberger See

Prozess um den Tod eines 13-Jährigen bei Ruderunfall

Sechs Jahre nach dem Tod eines 13-Jährigen beim Rudertraining auf dem Starnberger See müssen sich die damaligen Betreuer des Jungen heute vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: fahrlässige Tötung durch Unterlassen.

Die beiden Leiter hatten an jenem Apriltag 2015 mit 20 Kindern ein Training absolviert. Die Wetterverhältnisse waren Gutachten zufolge mit viel Wind und Wellen schwierig. Der 13-Jährige übte ohne Schwimmweste oder Neoprenanzug allein in einem Boot, zunächst in der Nähe des Stegs.

Justitia-Statue

Tödlicher Ruderunfall: Bedauern bei Betreuern

Der Prozess um den tödlichen Ruderunfall eines 13-Jährigen auf dem Starnberger See hat mit Aussagen der angeklagten Betreuer begonnen. Beide drückten am Montag tiefes Bedauern über den Unfall aus. Die als Nebenklägerin auftretende Mutter des Jungen nahm dies ohne größere sichtliche Regung entgegen.

Der Vater schilderte als Zeuge, wie er seinen Sohn vom Rudertraining abholen wollte. Immer wieder stockte er, während er seine steigende Sorge schilderte, als er feststellte, dass sein Sohn verschwunden war.