Suchergebnis

Heesters starb am Heiligabend im Beisein seiner Frau Simone Rethel (Foto vom 17.10.06).

Jahrhundertstar Johannes Heesters stirbt mit 108 Jahren

Der Schauspieler und Entertainer Johannes Heesters ist tot. Er starb am Heiligabend im Alter von 108 Jahren im Klinikum Starnberg. Heesters war am 17. Dezember mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gekommen und lag seitdem auf der Intensivstation. Heesters, der erst am 5. Dezember seinen Geburtstag gefeiert hatte, galt als der wahrscheinlich älteste aktive Schauspieler der Welt und gehörte zu den populärsten Bühnendarstellern des 20. Jahrhunderts.

Ein Auto steht in München  in einer S-Bahn-Unterführung im Wasser und muss von der Feuerwehr geborgen werden.

Straßen und Tunnel in Südbayern überschwemmt

Heftige Unwetter mit stundenlangen Regenfällen haben am Donnerstagmorgen in Südbayern mehrere Tunnel und Straßen überflutet. In der Tiefgarage eines Münchner Einkaufszentrums stand das Wasser meterhoch. Stark betroffen war neben München auch der Landkreis Starnberg. (Fotos: lby)

Rauchwolken brennender Häuser (die rote Markierung wurde vom Urheber vorgenommen) im Ort Sendai im Nordosten von Japan. Foto: DL

Wie der Süden Katastrophenhelfer unterstützt

Oberpfaffenhofen (dapd-bay). Hilfe für die Einsatzkräfte nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan kommt aus Oberpfaffenhofen im Landkreis Starnberg. Das dortige Erdbeobachtungszentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) übermittelt Satellitenaufnahmen des Katastrophengebiets aus rund 400 Kilometern Höhe direkt an die japanischen Hilfskräfte. Die Mitarbeiter des Zentrums sind seit Freitag „pausenlos im Einsatz“, die Zerstörungen an der Infrastruktur in Japan massiv.

Hochwasser in Bayern, Sachsen und Brandenburg

Hochwasser in Bayern und Sachsen

In Starnberg am Ufer des Starnberger Sees in Oberbayernsind zahlreiche Straßen überflutet. Viele Keller liefen voll Wasser. In Sachsen verschaffte sich Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) am Montag einen Überblick über die Hochwasserschäden. (Fotos: dpa)