Suchergebnis

Oberbürgermeister Thilo Rentschler und die Dezernenten Karl-Heinz Ehrmann und Wolfgang Steidle gratulierten der neuen Amsleiteri

Ulrike Ebert folgt auf Michael Felgenhauer

Ulrike Ebert ist die neue Leiterin des Amts für Bürgerservice und öffentliche Ordnung. Der Gemeinderat der Stadt Aalen hat sie in seiner Sitzung am Donnerstag, 19. November, gewählt. Wann sie die Nachfolge von Michael Felgenhauer antritt, steht noch nicht fest. Der bisherige Amtsleiter wechselt zum 1. Dezember als Dezernent für Umwelt und Ordnung zum Landkreis Heidenheim.

Die in Aalen aufgewachsene Verwaltungsfachfrau hat von 2010 bis 2014 ein Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg ...

Youssoufa Moukoko

BVB-Talent Moukoko vor Bundesliga-Debüt

Seine Trefferquote ist phänomenal, für Bundestrainer Joachim Löw ist er „eine Granate“. Die Bundesliga ist künftig um eine Attraktion reicher.

Mit Youssoufa Moukoko tritt ein Jungprofi ins Rampenlicht, der als derzeit größtes Versprechen des deutschen Fußballs gilt. Nach seinem 16. Geburtstag am Freitag beginnt für den bereits als „Wunderkind“ gefeierten Angreifer eine neue Zeitrechnung. Fortan darf er bei den Dortmunder Profis eingesetzt werden und könnte schon am Samstag im Duell bei Hertha BSC zum jüngsten Spieler der ...

Die Gemeinde Kirchdorf hat ihre Webseite neu gestaltet.

Schritt in Richtung „Online Rathaus“

Grundlegend überarbeitet, mit neuer Gestaltung, verbesserter Navigation und erweitertem digitalen Bürgerservice präsentiert sich die neue Homepage der Gemeinde Kirchdorf an der Iller. Das geht aus der Pressemeldung der Gemeindeverwaltung hervor.

„Ein Jahrzehnt zurückversetzt fühlte sich bisher der Besucher auf der gemeindlichen Homepage. Zeit war es also, dass der angestaubte Online-Auftritt der Gemeinde in den digitalen Ruhestand geschickt wurde“, sagt Bürgermeister Rainer Langenbacher in der Mitteilung selbstkritisch.

Auch im Rathaus Friedrichshafen sind Besucher zurzeit gut beraten, vorab einen Termin auszumachen

Rathäuser und Ortsverwaltungen empfehlen Terminabsprache

Um während der Corona-Pandemie Wartezeiten zu vermeiden, rät die Stadtverwaltung Friedrichshafen in einer Mitteilung dazu, Termine in den Rathäusern und Ortsverwaltungen vorab online, per E-Mail oder telefonisch zu vereinbaren.

Wie bisher gibt es im Rathaus am Adenauerplatz Einlasskontrollen: Wer mit bestätigter Terminvereinbarung kommt, kann direkt ins Rathaus, wer ohne Termin ins Rathaus kommt, muss dagegen mit Wartezeiten rechnen. Angelegenheiten beim Bürgerservice oder im Standesamt können vorab telefonisch oder online www.

Hinter dem Bauzaum schreiten die Bauarbeiten voran. Ende des Jahres soll die Verwaltung einziehen können.

Hohentengen plant 60 000 Euro für neue EDV ein

Zum Jahreswechsel wird die Gemeindeverwaltung Hohentengen in das neue Rathaus umziehen. Die Ausstattung im Bereich der EDV muss teilweise erneuert und es müssen Büromöbel angeschafft werden. Die Ausschreibungen laufen, doch die Zeit dränge, erklärte Bürgermeister Peter Rainer. So hat die Verwaltung sich vom Gemeinderat ermächtigen lassen, die Aufträge in Abstimmung mit mindestens zwei der Bürgermeister-Stellvertreter den Unternehmen mit den jeweils wirtschaftlichsten Angeboten zu vergeben.

Für Trauungen an den Standesämtern gelten wegen des Coronavirus momentan strenge Regeln. Mit ausreichendem Mindestabstand und be

Es wird nicht weniger geheiratet - dafür wohl später gefeiert

Seit dem Frühjahr bestimmt die Corona-Pandemie nahezu alle Lebensbereiche. Nach der Erholungsphase im Sommer steigen die Infektionszahlen wieder rapide an. Im Hinblick auf die Hochzeiten, im Speziellen auf die Standesämter, würde man vermuten, dass einige geplante Trauungen abgesagt worden sind und sich die Termine nun immens aufstauen. Der Blick in den Landkreis Neu-Ulm zeigt jedoch eine andere Entwicklung.

Mit mehr Absagen und Verschiebungen gerechnet Katja Zanker vom Standesamt in Vöhringen sagt: „Ich hätte mit mehr Absagen und ...

Oliver Aubele wechselt nach Ulm.

Hauptamtsleiter wechselt nach Ulm

Oliver Aubele, bisher Hauptamtsleiter bei der Gemeindeverwaltung Erlenmoos, wechselt zum Landratsamt des Alb-Donau-Kreises. Dort wird er im Kommunal- und Prüfungsdienst tätig sein. Das teilte Aubele auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit. Seit 1. März 2020 war Aubele Hauptamtsleiter in Erlenmoos. Er folgte Carmina Denzel nach, die zuvor als Hauptamtsleiterin zur Gemeindeverwaltung Gutenzell-Hürbel gewechselt war. Aubele stammt ursprünglich aus Illerrieden (Alb-Donau-Kreis).

 Die beliebtesten Ehinger Babynamen stehen fest

Linus und Mia sind die beliebtesten Namen in Bad Waldsee

Beim Standesamt werden Eheschließungen, Geburten sowie Zu- und Wegzüge protokolliert. Ein Blick auf die Jahresbilanz 2019 verrät interessante Details über die Entwicklung in den vergangenen Jahren. Die „Schwäbische Zeitung“ analysiert die Statistik.

In Bad Waldsee und seinen Ortschaften wurden im Jahr 2019 insgesamt 147 Paare getraut. Damit bestätigt sich der Trend der wieder beliebter gewordenen Eheschließungen in der Kurstadt. Waren es in den Jahren 2014 bis 2016 je um die 100 standesamtliche Hochzeiten, die gefeiert wurden, ...

Elisabeth Kugel vor ihrem Arbeitsplatz: Die Arbeiten am und im Rathaus haben 2019 breiten Raum eingenommen.

Corona, Geißbock, Gewerbesteuer – die Bürgermeisterin im Sommerinterview

Das dritte Jahr im Amt ist für Meckenbeurens Bürgermeisterin Elisabeth Kugel ein besonderes. Die Corona-Pandemie verändert seit dem Frühjahr das Leben, wie es nicht vorstellbar schien. Im Sommerinterview nimmt die Sondersituation, die immer mehr zum Alltag wird, großen Raum ein. Die Fragen von SZ-Redakteur Roland Weiß lassen aber auch lokale Spezifika wie die Südumfahrung oder den Geißbock nicht außen vor.

Frau Kugel, wie hat Corona Sie persönlich tangiert, wie als Rathaus-Chefin?

Familienglück aus Holzschwang: Sohn Johannes auf dem Arm von Mutter Anna kam am Freitag im Auto zur Welt am dritten Geburtstag d

Statt in der Uniklinik: Johannes kommt im Auto zur Welt

Bei Familie Bäcker aus Holzschwang wird der 18. September in Zukunft ein ganz großer Festtag sein. Am Freitag feierte nicht nur der erste Sohn der Familie, Moritz, seinen dritten Geburtstag. Am selben Tag kam auch der zweite Sohn zur Welt: Johannes Maximilian. Doch anders als die meisten Kinder heutzutage erblickte er nicht im Kreißsaal das Licht der Welt, sondern im Auto seiner Eltern. Genauer gesagt: auf dem Beifahrersitz.

Lieber nicht zu früh ins Ulmer Krankenhaus „Es ging alles viel zu schnell“, erzählt Mutter Anna Bäcker von ...