Suchergebnis

Fast alle Auszubildende der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule bestanden die Prüfung.

Steinbeis-Schule: 162 Azubis bestehen die Abschlussprüfungen

Bernd Kupfer dürfte sich an seine Zeit an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule gerne zurückerinnern. Der Auszubildende der Firma Hammerwerk Fridingen beendete seine Lehre mit einem Noten-Durchschnitt von 1,2. Insgesamt haben 162 Schüler ihre Abschlussprüfungen bestanden.

Vier Absolventen erhielten einen Preis für überdurchschnittliche Leistungen (Zeugnisschnitt von 1,79), 17 weitere bekamen eine Belobigung (2,29). Weil nur acht Prüflinge ihr Ausbildungsziel nach dreieinhalbjähriger Schulzeit nicht erreichten, lag die Quote der ...

 MIt einem Start-Ziel-Sieg sicherte sich Anne Reischmann den Gesamtsieg bei den Frauen über zehn Kilometer.

Schweizer Marathonläufer Patrik Wägeli gewinnt Tuttlinger Silvesterlauf

Er hat sie alle hinter sich gelassen: Patrik Wägeli. Nach einem zunächst spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen hat sich der Schweizer am Dienstag bei der achten Auflage des Silvesterlaufs in Tuttlingen letztlich souverän über zehn Kilometer durchgesetzt und gewonnen. Einen Start-Ziel-Sieg hat hingegen Anne Reischmann bei den Frauen gefeiert.

Niemand hatte Wägeli im Vorfeld auf dem Schirm. Er und weit mehr als 800 weitere Teilnehmer des Zehn-Kilometer-Laufs mussten einen exakt vermessenen fünf Kilometer flachen Rundkurs entlang der Donau ...

Auch in Zukunft können Tuttlinger an heißen Sommertagen das Trinkwasser aus dem Wasserhahn entnehmen. Die Stadtwerke greifen auf

Knappe Ressource: Klimawandel hat Auswirkungen auf Tuttlinger Trinkwasserversorgung

In heißen Sommern wird das Wasser in Tuttlingens Trinkwasserquellen knapp. Vor allem in den letzten beiden Jahren war der Spiegel zeitweise sehr niedrig. Anlass zur Sorge gibt es allerdings nicht, sagen die Stadtwerke Tuttlingen (SWT).

Die Tuttlinger Wasserversorgung baut auf mehreren Quellen auf. Die Stadt verfügt über zwei eigene Quellen, die rund 68 Prozent des Tuttlinger Stadtgebietes versorgen. Den Löwenanteil mit rund 63 Prozent liefert der Riedgraben, rund fünf Prozent des Wassers kommt aus einer Quelle im Tiefental.

 Geschäftsführerin Branka Rogulic (rechts) mit den Jubilaren.

Stadtwerke bedanken sich für langjährige Mitarbeit

Die Stadtwerke Tuttlingen GmbH (swt) hat acht Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt. „Ganz herzlichen Dank für Ihre langjährige und gute Arbeit,“ sagte Geschäftsführerin Branka Rogulic laut Pressemitteilung. Die diesjährigen Jubilare der swt und vom TuWass wurden bei einer Feier in der Infobar ausgezeichnet.

Rogulic sprach allen acht Jubilaren ihren Dank aus, verteilte Urkunden sowie kleine Aufmerksamkeiten an die strahlenden Jubilare: Daniela Schmelovski (zehn Jahre swt), Zorica Jakovljevic (15 Jahre ...

 Die SWT werden wohl um eine Preisanpassung nicht herumkommen

Stadtwerke Tuttlingen rechnen mit Preiserhöhungen

Steigende Strompreise machen den Stadtwerken Tuttlingen (SWT) zu schaffen. Die Netzentgelte für den Transport von Strom gehen nach oben. „Das wird kein einfaches Jahr“, sagte Geschäftsführerin Branka Rogulic im Gemeinderat im Ausblick auf 2020. So wie es aussieht, werden die SWT um eine Preisanpassung nicht herumkommen.

Momentan stellen die SWT hausintern Berechnungen an. Denn alle drei Komponenten, die den Energiepreis für den Endkunden bestimmen, „sind für das Jahr 2020 deutlich angestiegen“, so die Pressestelle der SWT auf ...

 Die Besucherzahlen im Badebereich des Tuwass sind 2018 gestiegen. In der Sauna gingen sie um fast sechs Prozent zurück – der So

Jeder Badegast wird in Tuttlingen bezuschusst

Erfreulich an der Bäder-Bilanz 2018 ist, dass die Besucherzahlen gestiegen sind: Tuwass und Freibad verzeichneten einen Anstieg um 1,8 Prozent auf 472 000 Bade- und Saunagäste. Doch beide Bäder fahren trotz einer Tariferhöhung im April vergangenen Jahres ein deutliches Minus ein – zusammen rund 2,08 Millionen Euro. Das ist keine neue Entwicklung, wie Branka Rogulic, Geschäftsführerin der Tuttlinger Stadtwerke (SWT), im Gemeinderat erneut verdeutlichte: „Insgesamt bezuschussen wir jeden Badegast mit etwa vier Euro.

 Der eine Teilabschnitt ist fertig, doch die nächsten Bauarbeiten sind schon in Planung.

Stockacher Straße wieder für den Verkehr freigegeben

Freie Fahrt! Der Verkehr rollt seit gestern wieder über die gesamte Stockacher Straße. Im Rahmen der feierlichen Verkehrsfreigabe ist die Straße von Oberbürgermeister Michael Beck, mehreren Gemeinderäten, Mitarbeitern der zuständigen Baufirma von Storz Verkehrswegebaus, den Stadtwerken Tuttlingen und weiteren Beteiligten offiziell für den Verkehr freigegeben worden. In diesem Zuge wurden auch die Umleitungsstrecken aufgehoben.

15 Monate hat die Komplettsanierung, inklusive Tiefbau, des Teilstücks der Stockacher Straße zwischen Tal- ...

Parkplatz-Schild

Fünf Euro, wer nicht ins Tuwass geht

Schluss mit kostenlosem Parken am Tuwass: Voraussichtlich im Frühling werden rund um das Freizeit- und Thermalbad Parkschein-Automaten aufgestellt. Ausschließlich Tagestickets für fünf Euro soll es dort künftig geben. Badegäste bekommen die Parkgebühr mit dem Eintrittspreis verrechnet.

Tief in die Tasche greifen müssen künftig all diejenigen, die zwar am Tuwass parken, aber nicht das Bad selbst besuchen möchten. Denn gestaffelte Preise, wie sonst in der Innenstadt, wird es rund um das Tuwass nicht geben.

 Die Becken sind leer: Schwimmmeister Christian Schönstädt macht das Freibad Tuttlingen für die diesjährige Freibadsaison dicht.

Freibad registriert 79 210 Badegäste

Die Wasserrutschen stehen still, von den Sprungbrettern knallen keine Wasserbomben mehr ins Becken, und kein einziger Schwimmer zieht mehr kraulend seine Bahnen – das Tuttlinger Freibad hat sich nach einem herbstlichen Wochenende ohne Sonnenstrahlen still und leise in die lange Winterpause verabschiedet. Und das mit passablen Besucherzahlen in dieser Freibadsaison.

Am Sonntag haben die Bademeister zum letzten Mal in dieser Freibadsaison die Türen hinter sich abgeschlossen.

Sogar eine Couch wurde an den Glascontainern schon abgestellt.

Tuttlinger Rentner fordert Kameras gegen Müllsünder

Fritz Lange sieht viel, wenn er in Tuttlingen unterwegs ist. Auf dem Rückweg zu seiner Wohnung in die Südstadt sieht er dann das, was ihm nicht gefällt. Wilde Müllablagerungen, dreckige Bürgersteige und Abwasserrinnen an den Straßen sowie Berge von gelben Säcken vor den Haustüren. „Das mag pingelig sein. Aber andere Menschen sehen den Dreck nicht“, meint der Rentner.

Seine Joggingstrecke führt den Tuttlinger stets am Alten Krematorium vorbei.