Suchergebnis

 Ein Paar muss sich vor dem Amtsgericht verantworten, weil es für sich und seine Kinder Impfunfähigkeitsbescheinigungen hat fäls

Ellwanger Ehepaar lässt Impfatteste für sich und seine Kinder fälschen

Das Amtsgericht Ellwangen hat ein Ehepaar wegen Anstiftung zur Fälschung von Gesundheitszeugnissen zu einer Geldstrafe verurteilt. Ein Thema, dass die Polizei und die Gerichte nicht erst seit der Corona-Pandemie und den damit verbundenen G-Beschränkungen beschäftigt, sondern auch schon früher, so im Beispiel im Falle der gesetzlich verpflichtenden Masernimpfungen.

Für letzten Fall hatten auch die beiden Angeklagten für ihre drei Söhne im Dezember 2019 bei einem Steinheimer Kinderarzt Impfatteste in Auftrag gegeben.

 Ein Unfall auf der Autobahn A96 hat die Polizei auf den Plan gerufen.

Fahrer nennt Müdigkeit als Unfallgrund

Zu einem Unfall auf der Autobahn ist Lindaus Polizei am Samstagmittag gerufen worden. Die Streife fand ein beschädigtes Fahrzeug vor. Laut Zeugen war der 50-jährige Fahrer nach rechts gegen die Leitplanke geraten. An dieser glitt er offenbar entlang, ehe er auf dem Seitenstreifen zum Stehen kam. Als Unfallursache gab der Mann an, aufgrund von Müdigkeit eingeschlafen zu sein.

Deshalb wird der 50-Jährige bei der Staatsanwaltschaft Kempten wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt.

 Die Polizei sucht Zeugen zu einem auf der Straße ausgetragenen Streit zwischen zwei Mercedes-Fahrern.

Zwei Mercedes-Fahrer tragen Streit auf der Straße aus

In der Markdorfer Straße sind am Samstag gegen 16.15 Uhr zwei Mercedes-Fahrer aneinandergeraten. Beide werden bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg angezeigt.

Wie dem Polizeibericht zu entnehmen ist, es zwischen den beiden Autofahrer beginnend in der Markdorfer Straße zu einer Nötigung und einer Straßenverkehrsgefährdung gekommen sein. Beide Autos seien dann auf die B 31 aufgefahren, wo sie sich gegenseitig mehrfach überholt haben sollen.

Handschellen

Freier beraubt 21-jährige Sexarbeiterin: Haftbefehl erlassen

Ein Kunde hat in Stuttgart-Mitte eine Sexarbeiterin nach dem Geschlechtsverkehr angegriffen und sie ausgeraubt. Nach dem Akt am frühen Samstagmorgen kam es ersten Erkenntnissen zufolge zu Streitigkeiten zwischen dem 34-Jährigen und der 21-Jährigen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei soll der Freier sie angegriffen und 130 Euro aus einem Schrank entwendet haben. Die Frau drückte einen Notknopf, woraufhin die herbeigeeilte Sicherheitskraft den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhielt.

 Das Amtsgericht Tettnang hat ein 24-Jähriger zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Der junge Mann hatte unter anderem die Wohnun

Wohnungstür der Ex mit Axt eingeschlagen: Gericht verurteilt 24-Jährigen

Weil er sich vor der Verhandlung drücken wollte, musste ein 24-jähriger Angeklagter am Dienstag von der Polizei abgeholt werden. Genutzt hat ihm sein vorübergehendes Fernbleiben nichts. Das Amtsgericht Tettnang verurteilte den jungen Mann unter anderem wegen Einbruchdiebstahls, begangen während einer laufenden Bewährung, zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten. Ohne Bewährung.

Für das Schöffengericht am Amtsgericht unter dem Vorsitz von Richter Max Märkle bedeutete der Polizeieinsatz eine eineinhalbstündige ...

Schüsse in Tankstelle in Lengerich

Tankstellenpächter nach Messerangriff gestorben

Nach dem Messerangriff in einer Tankstelle im münsterländischen Lengerich ist das Opfer, der 54-jährige Pächter der Tankstelle, gestorben. Der mutmaßliche Angreifer befinde sich weiterhin in einem kritischen Zustand, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Samstag. Gegen ihn werde nun wegen eines vollendeten Tötungsdelikts ermittelt.

Das ObduktionsergebnisDer 43-Jährige soll dem 54-Jährigen am Mittwoch mehrmals ein Messer in den Bauch gerammt haben.

Zugunglück in Garmisch-Partenkirchen

Halbes Jahr nach tödlichem Zugunglück: Weiter Ermittlungen

Ein halbes Jahr nach dem schweren Bahnunglück mit fünf Toten in Garmisch-Partenkirchen ist die Frage nach der Verantwortung noch immer unklar. Die Ermittlungen dauerten noch an, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München II auf Anfrage mit. Zu der Frage, wann mit einem Abschluss zu rechnen sein könnte, äußerte er sich nicht. Die Anklagebehörde ermittelt weiter gegen vier Bahnmitarbeiter wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung kündigte an, noch vor dem Jahrestag des ...

Blaulicht

Verdächtiger nach Bierglas-Attacke in U-Haft

Mehr als zwei Monate nach einer brutalen Bierglas-Attacke an einer Hotelbar in Freudenstadt im Schwarzwald hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 36-Jährige kam wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten.

Nach früheren Angaben waren der Täter und das 37 Jahre alte Opfer Ende September gegen 3.30 Uhr in Streit geraten. Der Beschuldigte soll mit drei Biergläsern auf den Kopf des 37-Jährigen eingeschlagen haben, wobei diese ...

Handschellen

Falscher Polizist bei Einreise am Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei am Stuttgarter Flughafen hat einen 38-jährigen Mann festgenommen, der sich als Polizist ausgegeben und damit unter anderem Bargeld und Schmuck im Wert von rund 130.000 Euro erbeutet haben soll. Nach Auskunft der Bundespolizei vom Freitag soll der Mann sich mit Mittätern bei einem Ehepaar telefonisch als Polizei ausgegeben und behauptet haben, dass es in der Nachbarschaft zu Einbruchdiebstählen gekommen sei. Deshalb sollte das Ehepaar seine Wertsachen vermeintlich in Sicherheit bringen.

Prozess um Tod von 13-jähriger in Wien

Wiener Prozess um tote 13-Jährige: Drei Verurteilungen

Drei junge Männer sind im Zusammenhang mit dem Missbrauch und Drogentod eines 13-jährigen Mädchens in Wien wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilt worden. Das Landgericht verhängte lange Haftstrafen. Der älteste Angeklagte, ein 24-Jähriger, wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft, also der Höchststrafe, verurteilt. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass er dem Mädchen eine tödliche Drogendosis verabreichte.

Sie urteilten weiter, dass die Mitangeklagten im Alter von 19 und 20 Jahren als Mittäter Mord durch Unterlassung ...