Suchergebnis

Burka-Verbot: Schweiz entscheidet sich am Sonntag

Keine Kuppel und kein Minarett. Von außen wirkt das weiße Gebäude in der Romanshornerstraße 16 eher wie ein unscheinbares, großes Wohnhaus. Einladend ist das Gebäude erst, wenn die bestrumpften Füße im türkisfarbenen Hochflorteppich des Gebetssaals versinken. Der Saal ist hell und freundlich. Auf der linken Seite ist eine dezent verzierte Mini-Kanzel, auf der Rehan Neziri freitags und an Feiertagen seine Predigt hält. Bis zu 200 Gläubige kamen dort vor der Corona-Pandemie zum Freitagsgebet zusammen.

Auf dem Klosterberg stehen bauliche Veränderungen an. Auf der orangenen Fläche, rechts im Bild, soll außerdem „fairer Wohnraum“

Diese Dorfentwicklung in Reute hat es in sich

Da kommt etwas ganz Großes auf Reute zu: Diese Dorfentwicklung hat das Potential für viel Aufsehen zu sorgen und Bad Waldsees größte Ortschaft nachhaltig zu prägen. Das wurde bei der Vorstellung im Gemeinderat am Montag deutlich. Am, im und um das Kloster herum soll innovativer und bezahlbarer Wohnraum entstehen. Hierzu soll ein großangelegtes Gesamtkonzept mit der Stadt, der Ortschaft, der Solidarischen Gemeinde und weiteren Akteuren entwickelt werden.

Diakon Dieter Walser segnet im Beisein von Kindergartenleiterin Beate Beck (vorne links) und Bürgermeister Arman Aigner sowie Mi

Mariabrunner Kindergarten offiziell eingeweiht

Die Gemeinde Eriskirch und die katholische Kirchengemeinde als Träger haben am Montag offiziell den neuen Kindergarten in Mariabrunn im hinteren Gebäudekomplex der Irishalle seiner Bestimmung übergeben. Im Beisein von Kindergartenleiterin Beate Beck samt Mitarbeitern, dem Kirchengemeinderatsvorsitzenden Tobias Plümer und weiteren Gästen sprach Bürgermeister Arman Aigner von einem sonnigen Tag für alle Kinder und Eltern.

„Pünktlich zum Frühlingsanfang startet die neue Kinderbetreuung hier in Mariabrunn.

Rund 1,2 Millionen Euro wird die Sanierung und Restaurierung der barocken Pfarrkirche St. Martin kosten, 300 000 Euro erhofft si

Sanierung von St. Martin: Kirchengemeinde will 300 000 Euro durch Spenden finanzieren

Die katholische Pfarrkirche St. Martin in Langenargen wird aufwendig saniert. Die Arbeiten sollen im Mai beginnen und im Lauf des Sommers 2022 abgeschlossen sein. Die Kosten werden auf rund 1,2 Millionen Euro geschätzt, wovon die Kirchengemeinde etwa 300 000 Euro über eine groß angelegte Spendenaktion finanzieren möchte. „Wir sprechen hier mit der Wallfahrtskirche Birnau von einer der bedeutendsten und schönsten barocken Perlen in der gesamten Region, die wir für Generationen weiter erhalten müssen“, betonte Dekan Bernd Herbinger im Gespräch ...

Der Gemeinderat sprach über den Haushaltsplan 2021 bei seiner jüngsten Sitzung.

Wenig finanzieller Spielraum für Munderkingen

„In der Investitionsliste steht kein Luxus“, sagte Bürgermeister Michael Lohner während der Gemeinderatssitzung am Donnerstag in der Aula der Schillerschule über den Entwurf zum städtischen Haushalt für das laufende Jahr. Eingeplant seien vielmehr „Dinge, die wir machen müssen“, so der Bürgermeister.

Es gehe um Substanzerhaltung und Zukunftsaufgaben, wie schnelles Internet, Digitalisierung der Schule und um Bauplätze, betonte Lohner. Markus Mussotter, VG-Geschäftsführer und Finanzexperte, erklärte das geplante Zahlenwerk des ...

Das neue Hungertuch der Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt.

Kunstvolles Hungertuch hängt in der Kirche St. Maria

In der Kirche St. Maria in Isny hängt seit Aschermittwoch das neue Hungertuch der Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt. Das drei mal zwei Meter große Bild, für das die Schreinerei Kirchmann eigens einen Holzrahmen gebaut hat, wirkt trotz seiner Größe in vier Metern Höhe sehr leicht, schreibt die Seelsorgeeinheit Isny. Aufgehängt sei es an unscheinbaren Ketten und nicht sichtbaren Schnüren, und wurde von der chilenischen Künstlerin Lilian Moreno Sánchez während der Pandemiezeit gemalt.

Eine Broschüre zur Fastenaktion im Jahr 2013: Das Motto der Fastenaktion im Jahr 2021 lautet „Es geht anders“.

Diözese feiert in Weingarten die Eröffnung der Misereor-Fastenaktion

Mit einem Festgottesdienst am Samstag, 27. Februar, startet in der Kirche St. Maria in Weingarten um 18.30 Uhr die Misereor-Fastenaktion 2021 in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Eröffnung wird live im Internet übertragen.

Wie die Diözese Rottenburg-Stuttgart mitteilt, lautet das Motto der Fastenaktion „Es geht anders“ und stellt hoffnungsvolle Aufbrüche in Bolivien in den Mittelpunkt. Dabei lädt das katholische Werk für Entwicklungszusammenarbeit dazu ein, Zusammenhänge zwischen unserem Lebensstil und Formen des Konsums und den ...

Die Sternsinger aus Westerheim

Gespendet und gezählt: Sternsingeraktion bringt 19 486 Euro in die Kasse

In ihren farbenprächtigen Gewändern und mit ihren funkelnden Kronen auf dem Haupt durften die Sternsinger in diesem Jahr zwar nicht von Haustür zu Haustür ziehen. Auf die Sternsingeraktion haben sie aber trotzdem mit verschiedenen Aktionen aufmerksam gemacht – und das mit Erfolg.

Denn genau 19 486 Euro kamen in der katholischen Seelsorgeeinheit Laichinger Alb zusammen, ein hervorragendes Ergebnis, wie Pfarrer Karl Enderle betont. Mit dem Geld können zahlreiche Projekte des Kindermissionswerks mit Sitz in Aachen unterstützt werden.

 Die Seniorengruppe aus St. Konrad Haslach hat mit Selbstgebastelten, wie Blumen, für viel Freude bei den Senioren in St. Maria

Senioren aus St. Konrad überraschen Senioren in St. Maria Regglisweiler mit Selbstgebasteltem

Eine ganz besondere Überraschung hat sich die Seniorengruppe aus St. Konrad Haslach für die Menschen in St. Maria in Regglisweiler ausgedacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Theresia-Hecht-Stiftung.

Demnach wurden eine Vielzahl von bunten Bastel- und Werkarbeiten, wie zum Beispiel ausgemalte Mandelas, bunte Blumen aus Krepppapier, kleine selbstgebastelte Anhänger, sind ins Seniorenpflegeheim geschickt worden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten die Geschenke mit beigelegten kleinen Briefen mit besten Wünschen und mit ...

Stellvertretend für die örtlichen Gruppierungen nagelten Silvia Graeve (rechts) und Veronika Linder diese Forderungen vor Beginn

„Maria 2.0“-Aktivistinnen verschaffen sich mit „Thesenanschlag“ an St. Peter Gehör

Mit einem „Thesenanschlag“ an die Kirchentüren von St. Peter haben sich am Samstag in Bad Waldsee auch die „Maria 2.0“-Gruppe „Aktionsgemeinschaft Maria schweige nicht“, der katholische deutsche Frauenbund (KDFB) und die ökumenische „Initiative Geschwisterliche Kirche“ (IGK) an einer bundesweiten Aktion beteiligt. Die Reformbewegung möchte damit auf die eklatanten Missstände in der katholischen Kirche hinweisen und ihre Forderungen nach Reformen untermauern.