Suchergebnis

 Alte, junge, weibliche und männlicher Kämpfer gehören der Judoabteilung des TV Veringenstadt an.

Turngau wählt Vorstand wieder

Beim Gauturntag am Freitagabend in Veringenstadt ist der komplette Vorstand des Turngaus Hohenzollern wiedergewählt worden. Da das Organ der 53 Turnvereine in den Kreisen Sigmaringen, Reutlingen und dem Zollernalbkreis eine neue Satzung verabschiedete, waren die Neuwahlen erforderlich. Erfreulich: Erstmals seit längerem gelang es, alle Veranstaltungen des Turngaus an die Vereine zu übertragen.

„Das ist einmalig und ganz hervorragend“, lobte Vizepräsidentin Waltraud Manter.

Knapp 50 000 Euro kommen zur Auszahlung

Bei der Sitzung des Sportverbandes wurden die Mittel der Sportförderung der Stadt für die Wangener Vereine für das Jahr 2019 verteilt. Dabei wird ein Betrag in Höhe von 49 492 Euro ausgeschüttet.

Er ist auch in diesem Jahr wieder in einen Sockelbetrag (210 Euro für jeden Verein, der Jugendarbeit leistet und mindestens fünf Jugendliche betreut) und der Anzahl der betreuten Jugendlichen aufgeschlüsselt. Mindestens erhält ein Verein aber einen Betrag in Höhe von 161,50 Euro bei der Betreuung von mindestens drei Jugendlichen.

Sportlerin des Jahres 2018: Laura Heinrich von den Taekwondoka des SC Kirchen, hier mit Martin Traub (l.) von der Raiffeisenbank

Der Wunsch nach weiteren Erfolgen

In unterschiedlichen Sportarten haben die Preisträger der 14. Auflage der Sportlerwahl von Schwäbischer Zeitung und Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß im vergangenen Jahr auf Landes- und Bundesebene und teilweise sogar international ihre Erfolge erzielt. 2019 wollen sie daran nahtlos anknüpfen, das machten die Athletinnen und Athleten im Gespräch mit SZ-Redaktionsleiter Tobias Götz bei der Preisübergabe in der Hauptstelle der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß, deutlich.

 Alle Preisträger der SZ-Sportlehrung 2018 beim Festabend in der Hauptstelle der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß.

Das sind die Sportler des Jahres im Raum Ehingen

Die Taekwondo-Kämpferin Laura Heinrich (SC Kirchen), der Judoka Dimitrij Popp (TSV Erbach) sowie das Voltigier-Duo Sina Stöhr und Elisabeth Sieben von den PSF Munderkingen sind die SZ-Sportler des Jahres 2018. Mehr als 800 Leser hatten sich an der bereits 14. Auflage der gemeinsamen Aktion von Schwäbischer Zeitung und Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß beteiligt.

Bei einem kleinen Festabend in der Hauptstelle der Raiffeisenbank in Ehingen erfolgte die Preisübergabe an die in den Kategorien Männer, Frauen, Mannschaften nominierten ...

Gesa Felicitas Krause und Wolfgang Heinig

Merkwürdige Frage nach Dopingkontrollen von Krause-Trainer

Mit einer Frage nach Dopingkontrollen in einer Chatgruppe hat Wolfgang Heinig als Trainer von Europameisterin Gesa Krause für Unverständnis und Unruhe in der Laufszene gesorgt.

„Wir nehmen die Irritationen ernst und werden im Bereich der Aufklärung und Schulung weiter intensiv mit dem Betreuerstab arbeiten“, sagt Idriss Gonschinska, Generaldirektor Sport im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV).

Heinig bestätigte, die Kurznachricht geschrieben zu haben.

Lukas Funk

Große Ehre für Aulendorfer Lukas Funk

Überraschung bei der Sportlerwahl 2018 des Deutschen Keglerbunds Classic (DKBC): Aus den Vorschlägen der Landesverbände entschied sich das Präsidium des DKBC für den 19-jährigen Lukas Funk aus Aulendorf.„Es bedeutet mir sehr viel, dass ich diese Auszeichnung durch die Wahl des DKBC-Präsidiums erhalte. Für mich als junger Nachwuchsspieler kam diese Wahl überraschend“,reagierte Funk auf die Auszeichnung. Es freue ihn, dass seine Leistungen im vergangenen Sportjahr durch die Wahl anerkannt wurden.

 Die Preisträger der SZ-Wahl zum Sportler des Jahres mit SZ-Regionalgeschäftsführerin Juliana Rapp (links), dem Biberacher SZ-Re

Panne bei Sportlerwahl: Wir bitten um Entschuldigung

Eigentlich dachten wir, dass wir mit der Abstimmung auf Papiercoupons, die in der SZ abgedruckt sind, bei der Wahl zum Sportler des Jahres auf der sicheren Seite sind.

Kein Computerhacker kann das Ergebnis manipulieren. Dass die am Freitag in der Gigelberghalle bekannt gegebene Auswertung trotzdem nicht gestimmt hat, ist nicht die Schuld irgendwelcher Computerbetrüger. Das haben wir bei der SZ leider ganz alleine verbockt – auf denkbar altmodische Weise.

 Die Preisträger der SZ-Wahl zum Sportler des Jahres mit SZ-Regionalgeschäftsführerin Juliana Rapp (links), dem Biberacher SZ-Re

Auszählpanne verändert Ergebnis bei SZ-Sportlerwahl

Zunächst schien am Freitagabend in der Gigelberghalle bei der Sportlerehrung des Sportkreises und des Landkreises noch alles klar: Fußballer Manuel Münst (SV Ringschnait) hatte die SZ-Wahl zum „Sportler des Jahres 2018“ vor Tennisspielerin Maike Nägele (SF Schwendi) und Handballerin Lara Kuhn (TG Biberach) gewonnen. Am Montag stellte sich nun heraus, dass ein Teil der rechtzeitig abgegebenen Stimmzettel aus dem Bereich der SZ-Ausgabe Laupheim erst nach der Auszählung mit der Hauspost in Biberach angekommen und aus Versehen nicht gewertet ...

Erik von Wachter und Johannes Weisse von der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach stehen ebenfalls zur Wahl.

Aalen sucht seine Sportler des Jahres 2018

Das Sportjahr 2018 ist wieder ein erfolgreiches gewesen für die Sportler aus den Aalener Sportvereinen. Fehlen eigentlich nur noch die Antworten auf die Fragen: Wer ist die beste Sportlerin, der beste Sportler und die beste Mannschaft des vergangenes Jahres. Das zu entscheiden, ist nun Ihre Aufgabe. Denn ab diesem Mittwoch stehen nun die Nominierten für die entsprechenden Kategorien auch offiziell fest und zur Wahl. Die Abstimmung läuft noch bis zum 27.

Toni Söderholm

Weiterhin kein DEB-Kommentar zu Trainer-Favorit Söderholm

Auch vor der Sportler-Gala in Baden-Baden gab es keinen Kommentar zum neuen Bundestrainer. Mit Verweis auf die am Abend stattfindende Wahl der „Sportler des Jahres“ blockte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) eine Stellungnahme zur wahrscheinlichen Kür des Finnen Toni Söderholm (40) zum Nachfolger von Marco Sturm ab.

Bei der Sportlerwahl war die DEB-Auswahl als Olympia-Zweiter in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ nominiert. „Silberschmied“ Sturm (40) war bei der Gala nicht dabei.