Suchergebnis

Ein Mann im März 2014, mit einer Russland-Fahne an der Bucht in Sewastopol.

Nostalgie und Patriotismus: Warum die Krim für so viele Menschen russisch ist

Die Higher School of Economics gilt als eine der freiesten Universitäten in Russland. Viele ihrer Studenten protestieren offen gegen Innen- und Außenpolitik der russischen Regierung. Auch Andrej S., der hier Politikwissenschaften studiert, und der seinen vollen Namen nicht nennen will, sieht Russlands politisches System in vielen Punkten kritisch. Ausgerechnet eine der international umstrittensten Aktionen von Russlands Präsident Wladimir Putin unterstützt er aber voll und ganz – den Anschluss der Halbinsel Krim an Russland.

Erhard Wunderlich

Augsburg benennt Straße nach Handball-Legende Wunderlich

Sieben Jahre nach dem Tod von Erhard Wunderlich wird seine Geburtsstadt Augsburg eine Straße nach dem ehemaligen Handball-Nationalspieler benennen. Die „Erhard-Wunderlich-Allee“ werde an diesem Freitag in Anwesenheit der Witwe Pia Wunderlich offiziell benannt, kündigte die Stadt am Dienstag an. Die Straße grenzt an die Sporthalle, die bereits seit dem Tod Wunderlichs den Namen des Weltmeisters trägt.

Wunderlich war am 4. Oktober 2012 in Köln im Alter von 55 Jahren einem Krebsleiden erlegen, er wurde in Augsburg beigesetzt.

Gulag - Die sowjetische Hauptverwaltung der Lager

Gulag - Die sowjetische „Hauptverwaltung der Lager“

Nachdem die Kommunisten 1917 in Russland die Macht gewaltsam an sich gerissen hatten, begannen sie, nicht nur die Sowjetunion, sondern auch ein Zwangsarbeitersystem aufzubauen. Bekannt wurde es unter dem Akronym „Gulag“, das übersetzt für „Hauptverwaltung der Besserungs- und Arbeitslager“ steht.

In derartigen Anstalten waren über einen Zeitraum von 40 Jahren mehr als 20 Millionen Menschen interniert. Viele waren unschuldig. Jeder sechste Erwachsene in der Sowjetunion machte in jener Zeit die Erfahrung von Haft oder Deportation.

Der Jahrhundert-Tänzer und der KGB

Der Film „Nurejew“ wird am Dienstag, 18. Februar, im Kurzentrum in Bad Buchau gezeigt. Die Vorführung beginnt um 19.30 Uhr im Großen Saal „Bad Buchau“.

Der Film erzählt die authentische Geschichte von des „Jahrhundert-Tänzers“ Rudolf Nurejew. Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: ...

Männer trinken Alkohol vor einem Eisloch

Kopfsprung in den Flaschenhals: Wie Alkohol bis heute das Leben in Russland prägt

Der Erste, der mir reinen Alkohol eingeschenkt hat, war Mischa (Namen von der Redaktion geändert). Medizinischer Alkohol, mit Wasser verdünnt, in Moskau, am zweiten Neujahrstag 1991. „Trink, wenn du dich traust!“, sagte er. Ich habe eine Teetasse geschafft und mich erbrochen. Später gestand Mischa mir, ich sei ihm unsympathisch gewesen, er wollte mir eins auswischen.

Wir haben noch viel zusammen getrunken, Wein, Wodka, Kognak, meist harte Sachen.

Sanders am Rednerpult

US-Demokraten umwerben Iowa

Alle vier Jahre wird Iowa zum Nabel des amerikanischen Politikbetriebs. Seit 1972 beginnt hier, in einem Agrarstaat mit inzwischen drei Millionen Einwohnern, der Marathon der Vorwahlen, an dessen Ende ein Präsidentschaftskandidat gekürt wird. 1976 gewann hier ein kaum bekannter Gouverneur namens Jimmy Carter. Hier holte er sich den Schwung, der ihn bis ins Weiße Haus trug. Mit Ausnahme Bill Clintons (1992) hat seither kein Demokrat das Rennen um die Nominierung gewonnen, wenn er nicht entweder in Iowa oder in New Hamp-shire, auf der zweiten ...

 Unterschiedliche Erfahrungen mit dem Thema Migration haben die Diskussionsteilnehmer gemacht (von links): Zaki Altuama, Bengt K

Eine Momentaufnahme der Migration

Die Trossinger Stadtbücherei ist dabei, sich als Gastgeber fundierter Gesprächsrunden einen Namen zu machen. Büchereileiter Ralf Sorg hatte am Freitag zum Tehma „Migration nach Trossingen – eine Momentaufnahme“ eingeladen.

Nachdem Sorg als Hausherr Angaben zum Stichpunkt „Migration“ aus dem Brockhaus zitiert hatte, wollten die Diskutanten erst mal von dem 25 Zuhörern wissen, ob auch sie nach Trossingen zugezogen seien. Nur drei meldeten sich als waschechte Trossinger, ebenfalls drei als „nicht in Deutschland Geborene“.

Sofia Kenin

Kenin ist neue Australian-Open-Queen: „Wie auf Wolke sieben“

Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin schmunzelt über ihre verblüffend draufgängerischen Antworten als kleines Mädchen noch immer. Schon als Sechsjährige war sie überzeugt, den Aufschlag ihres Lieblingsspielers Andy Roddick zurückschlagen zu können.

„Ja“, sagte sie 2005 ernst, wie Videos zeigen, die seit ihrem rasanten Aufstieg in Melbourne im Internet kursieren: „Wenn ich mich früh vorbereite und kurz aushole.“ Roddick war mit einem Aufschlag von fast 250 Stundenkilometern zeitweise Rekordhalter bei den Herren.

 Russland, Moskau: Hunderte Menschen stehen vor der Eröffnung der ersten McDonald’s-Filiale nahe des Roten Platzes Schlange. Die

Geschmack des Wandels: Wird McDonald’s in Russland zum Volksernährer?

Es ist keine Filiale wie jede andere – auch wenn hier Fritten und Burger wie in allen Restaurants von McDonald’s beinahe im Sekundentakt über die Theke gehen. Wenige Gehminuten vom Kreml und dem Roten Platz entfernt strömen Tausende Kunden pro Tag in das kleine Restaurant. 30 Jahre ist es nun her, dass dort die erste Fastfood-Filiale des US-Konzerns noch zu Sowjetzeiten eröffnet wurde. Die Eröffnung am 31. Januar 1990 war ein Zeichen für Umbruch und Aufbruch Richtung Kapitalismus –und Richtung Westen.

Siegerin

Kenin überrascht mit Australian-Open-Titel: „Traum ist wahr“

Sofia Kenin ließ ihren Schläger plumpsen, zärtlich küsste sie wenig später die Australian-Open-Trophäe. In einem Außenseiter-Finale hat die 21-jährige Amerikanerin ihren ersten Grand-Slam-Titel gefeiert und sich zur jüngsten Siegerin seit zwölf Jahren gekürt.

„Dies ist meine erste Rede, aber ich versuche mein Bestes“, sagte Kenin: „Mein Traum ist offiziell wahr geworden. Ich kann das Gefühl nicht beschreiben.“ Anders als während des 4:6, 6:2, 6:2 in Melbourne gegen die ungesetzte Spanierin Garbiñe Muguruza, als sie phasenweise mit ...