Suchergebnis

Taschenkontrolle

Polizeipräsenz verhindert Proteste am Hongkonger Flughafen

Mit einem Großaufgebot hat Hongkongs Polizei am Samstag einen neuen Protest am Hongkonger Flughafen verhindert. In Erwartung von Demonstranten, die sich für eine Protestaktion über das Internet verabredete hatten, reagierte die Polizei mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen.

Hunderte Bereitschaftspolizisten patrouillierten am Flughafen und in der Umgebung, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete. Auch der Verkehr zum Flughafen wurde streng überwacht.

In den alten Zeitungen aus 85 Ländern zu lesen ist für den Ostracher Erich Brosig wie das Blättern in einem Tagebuch.

Von Geschäftsreisen bringt er Zeitungen mit heim

Erich Brosig aus Ostrach besitzt 130 Exemplare von Tageszeitungen aus 85 verschiedenen Ländern, die er jeweils vor Ort gekauft, gelesen und mit nach Hause gebracht hat. Die Sammlung ist in einem Zeitraum von 2012 bis heute entstanden und wird natürlich weitergeführt. Die kleine Ausstellung, die Brosig im Wohnzimmer aufgebaut hat, ist beeindruckend: Es liegen Tageszeitungen aus China, Indien, Australien, von den Philippinen, Nahost, Moskau, aus dem Allgäu und dem Thüringer Wald nebeneinander.

Zeitung: Hongkong will Auslieferungsgesetz zurückziehen

Nach monatelangen Protesten will die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam nach einem Zeitungsbericht den Entwurf für das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China komplett zurückziehen. Die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, Carrie Lam werde am Nachmittag eine entsprechende Entscheidung verkünden. Der bereits auf Eis gelegte Gesetzentwurf war der Auslöser der Demonstrationen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Flammen

Proteste in Hongkong - Ist China „bereit für den Kampf“?

Schwere Ausschreitungen haben Hongkong am Wochenende ins Chaos gestürzt. Nach heftigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten am Samstag störten Tausende am Sonntag vorübergehend wieder den Betrieb am internationalen Flughafen.

Es war das 13. Wochenende in Folge, an dem in der autonom verwalteten chinesischen Sonderverwaltungsregion demonstriert wurde. Der Unmut richtet sich gegen die Regierung, gegen Polizeigewalt, aber auch gegen Chinas kommunistische Führung.

Proteste in Hongkong

Hongkonger Polizei verbietet Massenprotest

Hongkongs Polizei hat einen für Samstag geplanten Massenprotest verboten. Ein entsprechender Antrag der Organisatoren des Protest-Bündnisses Civil Human Rights Front wurde abgelehnt, wie die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ am Donnerstag berichtete.

Die Gruppe, die in den vergangenen Wochen mehrfach über eine Million Menschen auf die Straße gebracht hatte, wollte am Samstag ursprünglich eine Kundgebung und einen Marsch zum Verbindungsbüro der chinesischen Regierung abhalten.

Hongkonger Polizei verbietet geplanten Massenprotest

Hongkongs Polizei hat einen für Samstag geplanten Massenprotest verboten. Ein entsprechender Antrag der Organisatoren des Protest-Bündnisses Civil Human Rights Front wurde abgelehnt, wie die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtet. Die Gruppe hatte in den vergangenen Wochen mehrfach über eine Million Menschen auf die Straße gebracht. Verbote von Demonstrationen hatte es während der seit mehr als zweieinhalb Monaten andauernden Proteste immer wieder gegeben.

Konfrontation

Neue Zusammenstöße in Hongkong - Wasserwerfer auf der Straße

Bei Protesten in Hongkong ist es erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Die Beamten setzten am Wochenende Tränengas ein und drängten Protestler zurück, die auf der Straße Barrikaden errichtet hatten.

Demonstranten warfen Flaschen, Brandsätze und Steine auf die Polizisten. Zudem lieferten sich beide Seiten Auseinandersetzungen mit Baseballschlägern und Schlagstöcken.

Erstmals setzten die Beamten am Sonntag auch zwei Wasserwerfer ein.

Britisches Konsulat

China nimmt Mitarbeiter des britischen Konsulats fest

Ein Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong ist nach chinesischen Angaben an der Grenze der Sonderverwaltungszone festgenommen worden.

Der Mann sei von der Polizei für 15 Tage in Shenzhen im Südosten Chinas in „Administrativhaft“ genommen worden, weil er Gesetze zur öffentlichen Sicherheit verletzt habe, teilte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Mittwoch mit. Es handele sich dabei „nicht um eine diplomatische Angelegenheit“.

Proteste in Hongkong

Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong

Angesichts der neuen Massenproteste in Hongkong hat US-Präsident Donald Trump China vor Gewalt gegen Demonstranten gewarnt. Falls es dazu käme, wäre es „sehr schwierig“, sich mit China noch auf ein Handelsabkommen zu verständigen, sagte Trump.

International gibt es Sorge, dass die Zentralmacht die Proteste blutig niederschlagen könnte, so wie 1989 am Platz der Himmlischen Friedens in Peking.

In der ehemaligen britischen Kolonie, die heute als Sonderverwaltungszone zu China gehört, blieb die Lage am Montag ruhig.

Proteste in Hongkong

Mit Kind und Regenschirm - Hunderttausende trotzen Peking

Frau Yu hat die Kinder mitgebracht. Die Kleine, anderthalb, trägt sie noch im Gurt. Die Vierjährige schiebt sie im Wagen vor sich her. Beide werden, wenn Hongkong im Jahr 2047 wieder ganz chinesisch sein soll, um die 30 sein.

Und deshalb, findet Frau Yu, müssen sie bei einer Kundgebung für Freiheit und Demokratie unbedingt dabei sein. „Ich will, dass ihre Heimat ein Land bleibt, wo man seine Meinung sagen darf. Je mehr wir sind, desto sicherer.