Suchergebnis

 Die Soroptimistinnen aus Friedrichshafen engagieren sich gegen den Missbrauch von Kindern.

Kinder gegen Missbrauch stärken

Der Club Soroptimist International Friedrichshafen/Bodensee - ein Club berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement - setzt sich laut Pressemitteilung unter anderem auch für den Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch ein. Schon zum zweiten Mal unterstützt der Häfler Club die Präventionsveranstaltungen in der Bodensee-Schule mit einer Spende von 500 Euro zum Thema „Sexueller Missbrauch“. Die Präventionsveranstaltungen richten sich an alle Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen und werden von der ehemaligen ...

Manfred Paulus, Erster Kriminalhauptkomissar a.D. aus Blaustein.

So kämpft ein Ulmer Ex-Kommissar gegen Sexsklaverei

Manfred Paulus denkt an seine Enkel. „Sie sollten eine Zukunft haben, die einigermaßen lebenswert ist“, sagt er. Damit das so kommt, kämpft der Blausteiner seit vier Jahrzehnten gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel – und damit auch gegen den Einfluss organisierter Kriminalität in Deutschland. Für sein Engagement wird der Erste Kriminalhauptkommissar a.D. nun mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Es ist ein Engagement, das auch nach dem Ruhestand weiterging.

Osternestfreude: Soroptimist International kann alle Wünsche erfüllen

Osternestfreude: Soroptimist International kann alle Wünsche erfüllen

Die Aktion „Osternestfreude“ der Soroptimist International Club Friedrichshafen/Bodensee (SI) ist abgeschlossen. Jetzt werden die Wünsche, die Senioren und Seniorinnen im Vorfeld geäußert hatten, vom Club erfüllt. Die Aktion bietet der Club in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus und der Diakonie Markdorf sowie dem Sozialdienst der BruderhausDiakonie in Ailingen an. Ältere Mitmenschen, die von Altersarmut betroffen sind oder aber von Grundsicherung leben, profitieren von der „Osternestfreude“.

 Ihre 100 Zeichnungen will die Künstlerin für einen guten Zweck verkaufen.

Editha Pröbstle malt 100 Unikate in 100 Tagen

Für die aus Scheer stammende Künstlerin Editha Pröbstle bedeutet die Zeit, in der die Beschränkungen der Corona-Verordnungen gelten, dass sie ihre Werke nirgends öffentlich ausstellen an. Vor einem Jahr hat sie in ihrem Atelier in Koblenz mehr als 500 Masken genäht und nach ganz Deutschland und sogar ins Ausland verschickt. Jetzt hat die Bildhauerin und Grafikerin, die mit ihren Holzschnitten, Klappraden und Kuullus bekannt geworden ist, sich eine Kunstaktion überlegt, deren Erlöse sozialen und Umweltprojekten zugute kommen sollen.

Der Häfler Club Soroptimist International (SI) hat wieder Wunschbäume aufgestellt, hier im Edeka in Ailingen (von links): Sandra

Soroptimist erfüllt Herzenswünsche von Senioren

Der hiesige Soroptimist International Club hat auch in diesem Jahr wieder mit der „Osternestfreude“ einen Geschenkebaum im Edeka Sulger in Ailingen aufgestellt. Davon werden Senioren profitieren, deren Rente nur für das Nötigste reicht oder die von der Grundsicherung ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen.

Altersarmut ist auch in Deutschland ein Thema, insbesondere viele Frauen sind davon betroffen, die wegen der Kindererziehung ihren Beruf nicht mehr ausübten.

 Die Fotos der Ausstellung „Unter aller Augen“ von Claudia Schmid sind während der Arbeit zu ihrem gleichnamigen Dokumentarfilm

Neue Fotoausstellung im Rathaus: „Unter aller Augen“

Gewalt an Frauen ist allgegenwärtig. Ob in Asien, Afrika, Bangladesch, Benin, aber auch mitten in Deutschland. Dies belegt Claudia Schmid, Filmregisseurin und Künstlerin, in eindrücklichen Bildern und einem aufwühlenden Dokumentarfilm. Bereits im Dezember war geplant, die Ausstellung sowie den Film „Unter aller Augen“ zu zeigen. Beides musste wegen Corona verschoben werden. Um die Fotos dennoch zeigen zu können, hängen diese bis zum 14. Februar direkt in den Fenstern von Galerie und Foyer des Rathauses.

 Geschenke, die für leuchtende Kinderaugen sorgen werden: Christin Jungblut freut sich über die vielen liebevoll und kreativ ver

100 Weihnachtswünsche erfüllt

Seit über zehn Jahren setzt sich der Club Soroptimist International Friedrichshafen/Bodensee dafür ein, dass auch jene Kinder ein „Wunsch-Geschenk“ erhalten, deren Eltern keinen finanziellen Spielraum dafür haben. In Kooperation mit dem Jugendamt und dem Mehrgenerationenhaus Markdorf wurden deshalb wieder Wünsche von Kindern aus Markdorf und Umgebung ermittelt. Die knapp 100 Wünsche hingen in den vergangenen zwei Wochen in der Buchhandlung RavensBuch in Markdorf aus und konnten von Spendern erfüllt werden.

Freuen sich über viele gespendeten Weihnachtsgeschenke für Kinder und Jugendliche im Bodenseekreis (v.l.): Lisa Brugger und Heim

Hunderte Kinder bekommen Weihnachtsgeschenke

Die Weihnachtsbaumaktion der Clubs Soroptimist International Friedrichshafen und Überlingen erfüllt in diesem Jahr wieder mehr als 770 Weihnachtswünsche von Kindern im Bodenseekreis, deren Familien sich kein üppiges Fest leisten können. Darüber informieren die Gruppen in einer Pressemitteilung.

Liebevoll und ganz persönlich verpackt liegt ein kleiner Teil dieser Geschenke auf einem Tisch im Friedrichshafener „Familien- und Nachbarschaftstreff 22“ in der Heinrich-Heine-Straße.

Die Schönenbergkirche leuchtet.

Darum hat die Schönenbergkirche in Orange geleuchtet

Zum Orange Day, den internationalen Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen, erstrahlte die Ellwanger Schönenbergkirche in Orange. Erstmals hatte sich die Kirchengemeinde Schönenberg an der Aktion beteiligt, die traditionell vom Soroptimist International Club (SI) unterstützt wird. Schönenbergpfarrer Martin Leitgöb war von der Idee ebenso angetan wie die Mitglieder des Kirchengemeinderats.

Bedingt durch „patriarchale Verhaltensmuster“ habe die Kirche die Gewaltfreiheit gegenüber Frauen nicht immer unterstützt, hatte der ...

Frauen von Zonta bei einer zurückliegenden Aktion in Ulm.

Serviceclubs bieten bei Reischmann Weihnachtskarten an

„4Clubs – eine Initiative e.V.“: Vier Ulmer Frauen-Serviceclubs bieten auch in diesem Jahr Weihnachtskarten für einen guten Zweck an. Da der Weihnachtsmarkt bedingt durch die Pandemie ausfällt, weichen die Frauen aus und sind an den vier Samstagen im Advent im Modehaus Reischmann auf der Hirschstraße in der Ulmer Fußgängerzone aktiv.

In diesem Jahr wird es keine neu gestalteten Karten geben, angeboten werden Weihnachtskarten aus den vergangenen sechs Jahren zu besonders günstigen Konditionen.