Suchergebnis

ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Sparschwein mit Euro-Geldstücken liegt am 10.06.2010 zerbrochen in München (Oberbayern). Foto: Peter

Der neue Gemeinderat erhält mehr Entschädigung

Der neu gewählte Gemeinderat nimmt am Donnerstag, 25. Juli, seine Arbeit auf. Die Tagesordnung beginnt um 17 Uhr im Stadtforum Bad Saulgau mit der Verpflichtung der Gemeinderäte. Aufgrund eines Beschlusses des alten Gemeinderats erhalten alle Mitglieder im neu gewählten Gremium eine höhere Aufwandsentschädigung. Elf Mitglieder gehören dem Gremium neu an oder ziehen nach einer Pause wieder ins Gremium ein. Der Beschluss zur Erhöhung der Aufwandsentschädigung fiel mit großer Mehrheit bei drei Enthaltungen

Zwei neue Gemeinderäte (Sonja ...

 Wahlhelfer zählen am Sonntagabend im Bad Saulgauer Rathaus die Stimmen aus.

Freie Wähler gewinnen vier Sitze dazu

Das mit Spannung erwartete Ergebnis der Gemeinderatswahl in Bad Saulgau steht fest: Die Freien Wähler dürfen sich getrost als Gewinner der Wahl bezeichnen lassen. Sie ziehen im Vergleich zu 2014 mit zehn statt vier Sitzen in den Gemeinderat ein. Die CDU erhält wie vor fünf Jahren zwölf Sitze und die SPD bleibt bei ihren sechs Sitzen. Die Grünen bekommen vier Sitze. Somit wächst das Gremium von 28 auf 32 Stadträte. Stimmenkönig ist Thomas Zimmerer (4783) von der CDU, gefolgt von Stefan Kabus (4577) von den Freien Wählern – und das bei seiner ...

 Die „Golden Girls“ genießen das Feeling von „Honolulu Strand Bikini“

Golden Girls tanzen als Hausfrauen

Ein schön und närrisch dekorierter Saal im Dorfgemeinschaftshaus hat am Samstagabend die Besucher beim Zunft- und Bürgerball des Narenvereins Haid Bogenweiler-Sießen empfangen.

Dominiert von den beiden Narrengestalten des Freizeit- und Narrenvereins Haid-Bogenweiler-Sießen, der Nachtfrau und dem Haidrio, sorgte die Dekoration für die passende Einstimmung auf das, was die Mäschkerle jeder Couleur, von den neckischen Teufelchen bis zu den Cowboys, nach dem eröffnenden, farbenfrohen Tanz der Haidrios noch erleben würden.

 Die neu gewählten Katzenräte der Katzenzunft Meßkirch (von links): Edith Weber, Armin Heim und Constanze Kirchmaier.

Neuer Katzenrat steht an der Spitze

Ein närrischer Auftakt nach Maß bot am vergangenen Samstag, dem sogenannten „Letzkopf-Samstig“, die Meßkircher Katzenzunft. Die Narren befreiten aus dem Schlossverlies den Zimmerschen Hofnarren Petter Letzkopf und geleiteten ihn zu den Klängen der Stadtkapelle in einem Umzug durch die Innenstadt bis zum Saumarkt. Dort ließ der Hofnarr die „Katze aus dem Sack“. Sie feierten damit den offiziellen Start der Meßkircher Fasnet 2019. Das närrische Spektakel verfolgten zahlreiche Zuschauer, besonders Kinder.

 Frank Kuhn, Roland Brückl und Prof. Dr. Albani (von links) ehrten die Betriebsjubilare: Andrea Michel, Helmut Walter, Alfred Bu

Schussental-Klinik ehrt Mitarbeiter

Im festlichem Rahmen der Jahresabschlussfeier haben Geschäftsleitung und Mitarbeiter der Schussental-Klinik das zurückliegende Jahr Revue passieren lassen. Auch in diesem Jahr wurden Mitarbeiter der Aulendorfer Klinik für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt: 15 Jubilare erhielten eine Urkunde. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Ein abwechslungsreiches und buntes Programm hatte die Arbeitsgruppe der Jahresabschlussfeier für Vorgesetzte und Kollegen im Hofgartensaal Aulendorf vorbereitet: Nach der Begrüßung durch ...

 Bei Franz und Inge Bendel vom Förderverein Durlesbachbähnle gab es Stockbrotteig für die jungen Besucher.

Gaisbeuren feiert sechste Dorfweihnacht

Jahr für Jahr erweist sich die Dorfweihnacht in Reute-Gaisbeuren als Besuchermagnet. Bereits um 14 Uhr sind am Samstag Jung und Alt zur Eröffnung auf den mit Christbäumen umstellten Dorfplatz in Gaisbeuren geströmt. Trockenes mildes Herbstwetter sogar mit Sonne lud zum ausgiebigen Verweilen ein. Besondere Attraktion waren hier zwei große Feuerstellen, über denen Kinder Stockbrot backen konnten. Den Teig dazu lieferte Inge Bendel zusammen mit dem Förderverein Durlesbachbähnle gratis.

Der Widder-Spezialist, Kfz-Meister Josef Weiß, steht auf dem Trog des Dorfbrunnens und erklärt Geschichte und Technik.

30 Jahre ist die wassergetriebene Pumpe im Einsatz – Hockete am Dorfbrnnen

Ein Widder pumpt in Renhardsweiler seit nunmehr dreißig Jahren während der eisfreien Jahreszeit Wasser von einer Quelle im Gewand „Eckbühl“, die am „Booser Südhang“ liegt, zum Dorfbrunnen in der Ortsmitte. Angetrieben wird diese Pumpe allein durch die Lage-, Druck- und Strömungsenergie eines natürlichen Fließgewässers. Erfunden hat diese Technik Josef Michel Montgolfier im Jahre 1797, der ältere der Gebrüder Montgolfier. Die Brüder sind Erfinder des Heißluftballons und gingen als Pioniere der Luftfahrt in die Geschichte ein.

Diakon Johannes Jann segnet den neuen Bereich auf dem Friedhof in Renhardsweiler.

Segen fürs gemeinschaftliche Gräberfeld

Nach einer Eucharistiefeier in der St. Georgs-Kirche ist auf dem Friedhof Renhardsweiler ein neu angelegtes Gräberfeld hinter der Trauerhalle seiner Bestimmung übergeben worden. Diakon Johannes Jann segnete das neue Gräberfeld, Ortsvorsteherin Sonja Halder erinnerte daran, dass das Gemeinschaftliche Gräberfeld vom Ortschaftsrat aus Bierstetten und Renhardsweiler vor eineinhallb Jahren geplant worden ist. Mitarbeiter des Bauhofs undter der Leitung von Georg Müller und Stadtbaumeister Pascal Friedrich haben die neue Grabanlage erstellt.

Die Mitglieder des Wahlausschusses der IHK Ulm, (von links) Johanna Kienzerle, Hans Schlenk, Jörg Hanisch und H. Werner Utz, öff

Die Wirtschaft hat gewählt

„Gemeinsam Wirtschaft gestalten“ – unter diesem Motto haben mehr als 5000 Unternehmer aus dem Alb-Donau-Kreis, dem Landkreis Biberach und dem Stadtkreis Ulm 52 Vertreter für die Amtsperiode 2018 bis 2023 in die Vollversammlung der IHK Ulm gewählt. Zur Wahl standen 89 Kandidaten.

Wiedergewählt wurden 32 Mitglieder, die der Vollversammlung bereits in der zurückliegenden Wahlperiode angehörten, darunter die sechs Mitglieder des Präsidiums, die erneut kandidierten.


Die Handwerker in der Region können derzeit mit den Aufträgen zufrieden sein.

Viele Aufträge für die Handwerker

Das Handwerk in der Region ist 2018 gut in das Jahr gestartet. Über alle Gewerke hinweg betrachtet, bewerten 67 Prozent der Handwerksbetriebe im Alb-Donau-Kreis ihre Geschäftslage als gut, teilt die Handwerkskammer Ulm mit. Ebenso gute Zahlen lieferte das Vorjahr und auch der nahen Zukunft sehen die regionalen Handwerksbetriebe überaus positiv entgegen.

Wie bereits im Vergleichsquartal 2017 erzielte demnach in diesem Jahr das Bauhauptgewerbe den besten Geschäftslageindex.