Suchergebnis

Skisprung-Weltcup in Nischni Tagil

Das bringt der Wintersport am Sonntag

Bei den Biathleten geht der Weltcup-Auftakt in Östersund zu Ende, die Alpinen sind noch einmal in Nordamerika gefordert. Eine weitere Chance auf Podestplätze gibt es für Skispringer und Kombinierer.

BIATHLON

Weltcup, Östersund (Schweden)

Frauenstaffel 15.30 Uhr (ZDF)

Vor dem Abschluss der ersten Weltcupstation warten die deutschen Skijägerinnen noch auf ihren ersten Podestplatz. Und in der Staffel in Östersund geht es auch um Wiedergutmachung.

Stefan Luitz

„Diese andere Geschichte“: Wie Luitz mit Beaver Creek umgeht

Das Theater um seinen ersten Weltcup-Sieg möchte Stefan Luitz vor der Rückkehr auf die Raubvogelpiste am liebsten gar nicht mehr besprechen.

„Natürlich gibt es auch diese andere Geschichte aus Beaver Creek, aber die ist abgeschlossen und daher freue ich mich jetzt auf das Rennen“, sagte er vor dem Riesenslalom am Sonntag (17.45/20.45 Uhr/Eurosport). Der Fokus soll auf dem Wettkampf vor ihm liegen, dabei sind die Schatten des Rennens von vor einem Jahr noch immer da.

Thomas Dreßen

Das bringt der Wintersport am Samstag

Die wichtigsten Wettkämpfe im Wintersport finden heute im Ski alpin, im Biathlon, Skispringen und im Bob statt.

SKI ALPIN

Weltcup in Beaver Creek/USA

Abfahrt, Herren 19.00 Uhr/MEZ (Eurosport/ZDF Livestream)

Weltcup in Lake Louise/Kanada)

Abfahrt, Damen, 20.30 Uhr/MEZ (Eurosport/ZDF Livestream)

Die Abfahrt in Beaver Creek hat Thomas Dreßen das erste Podestergebnis seiner Karriere gebracht - und ihn vor einem Jahr abgeworfen und ins Krankenhaus befördert.

Andreas Bauer

Deutsche Skispringerinnen noch lange nicht am Ziel

Die Vierschanzentournee bleibt der große Traum: Trotz oder gerade wegen der beeindruckenden Erfolge der vergangenen Jahre und immer mehr Wettkämpfen auf der Großschanze sehen sich die deutschen Skispringerinnen auf dem Weg zur sportlichen Gleichberechtigung noch nicht am Ziel.

„Wir sind noch nicht ganz da, wo wir hin wollen“, sagt Katharina Althaus. Die Doppel-Weltmeisterin von Seefeld hofft vor dem Start des Weltcup-Winters an diesem Wochenende in Lillehammer, dass sie und ihre Teamkolleginnen beim Skisprung-Spektakel rund um den ...

 Wieder dabei: Simon Schempp in Östersund.

Die Geduldsprobe des Simon Schempp

Simon Schempp geht es gut. Richtig gut. Das sollte so sein, wenn ein Leistungssportler am Beginn einer Saison steht. Ist so zuletzt aber nicht gewesen beim 31-jährigen Biathleten der Ski-Zunft Uhingen 1963 e.V. Schon im olympischen Winter waren Probleme mit der Rückenmuskulatur Simon Schempps stetiger Begleiter, ein Mountainbike-Sturz machte die Sache im Frühjahr 2018 nicht besser: Schulteroperation. Monate folgten, die zehrten. Nach dem Training, sagt Simon Schempp heute, sei er nur noch damit beschäftigt gewesen, „meine Verletzungen in den ...

Erik Lesser

Preuß und Lesser holen erstes Biathlon-Podest

Erik Lesser schüttelte enttäuscht mit den Kopf und entschuldigte sich bei Teamkollegin Franziska Preuß.

Den möglichen ersten Saisonsieg der deutschen Biathleten vergab der Thüringer durch eine Strafrunde zwar noch, mit Rang zwei im Single-Mixed gelang dem Duo in Östersund trotzdem ein ordentlicher Einstand in die Saison. Die Mixedstaffel musste sich in Schweden anschließend nach noch mehr Problemen am Schießstand mit dem siebten Rang begnügen.

Kitzbühel-Sieger

Kitzbühel-Sieger Dreßen vorsichtig vor Comeback

Das 51. Weltcup-Rennen seiner Karriere ist für Thomas Dreßen ein ganz besonderes. Für den Kitzbühel-Sieger steht in Lake Louise das Comeback an - nach einer fürchterlichen Verletzung am Knie und einer Rennpause von auf den Tag genau einem Jahr.

„Ich freue mich brutal, dass ich wieder da bin“, sagte der 26 Jahre alte Skirennfahrer in Kanada. Ein kleines Fragezeichen gibt es zwar noch und ganz sicher sein wird der Start in der Abfahrt am Samstag (20.

Bundestrainer

Schlickenrieder will Team näher an die Weltspitze bringen

Für Bundestrainer Peter Schlickenrieder steht die im finnischen Ruka beginnende Weltcup-Saison im Skilanglauf schon ganz im Zeichen der Heim-Weltmeisterschaften im folgenden Winter in Oberstdorf.

„Wir wollen als Team näher an die Weltspitze heran“, sagte der 49-jährige Schlierseer der Deutschen Presse-Agentur und verwies dabei auf Norwegen, Schweden und Russland als derzeitige Topnationen. Im vergangenen Winter waren Florian Notz (27/Römerstein) als 33.

„Du weißt: Okay, du kannst jeden schlagen“: Josef „Pepi“ Ferstl.

Josef „Pepi“ Ferstl: Und über Kitzbühel schwebt die 53

Am 3. August, einem mittelprächtig sommerlichen Samstag, stockte die Wintervorbereitung: Josef Ferstl, 30, Skirennläufer des SC Hammer, schob eine Trainingspause ein. Kein Schwitzen, Sich-Schinden für den Weltcup-Auftakt dieses Wochenende in Lake Louise, stattdessen kernige Klänge, Bier im Plastikbecher – und eine Gondel, die seinen Namen trägt. „Pepi Ferstl“ steht seither in schmucken weißen Lettern vorn auf der Hahnenkammbahn-Kabine mit der Nummer 53.

Radsport

Radsport-Weltverband will Doping-Nachkontrollen

Der Radsport-Weltverband UCI hat nach weiteren Informationen im Zuge der Blutdopingaffäre „Operation Aderlass“ Nachkontrollen von Proben aus den Jahren 2016 und 2017 angefragt, teilte die UCI mit.

Ob dabei gezielt Sportler im Visier stehen, ließ der Verband offen. Für die UCI nimmt die Cycling Anti-Doping-Foundation (CADF) die Kontrollen vor.

In der Blutdopingaffäre um den Erfurter Arzt Mark S. waren auch einige Radprofis involviert.