Suchergebnis

 Schmalegg verabschiedet Ortsvorsteherin Manuela Hugger. Mit dabei (von links): der Landtagsabgeordneter August Schuler, Hugo Ad

Schmalegg verabschiedet Manuela Hugger

In der Ringgenburghalle ist am Mittwochabend die bisherige Ortsvorsteherin Manuela Hugger nach sechsjähriger Tätigkeit verabschiedet worden. Sie wird am kommenden Montag offiziell ihr neues Amt als Bürgermeisterin von Berg antreten.

„Mit großem Ehrgeiz, ihrer Menschlichkeit und liebenswerten Art hat sie sich intensiv für unsere Ortschaft eingesetzt.“ Mit diesen Worten dankte der stellvertretende Ortsvorsteher Hugo Adler, auch im Namen des Ortschaftsrates, der scheidenden Manuela Hugger für ihre gute und loyale Zusammenarbeit.

 Bürgermeisterin Simone Rürup (Zweite von links) durchschnitt das Band zusammen mit dem Leiter des Kreis-Straßenbauamts Simon Ge

Der Kreisverkehr am Baindter Ortseingang ist fertig

Der Kreisverkehr am Ortseingang von Baindt ist fertig. Viele Bürger sind am Mittwochnachmittag zur Einweihung gekommen, um den Neubau zu begutachten. Der Kreisverkehr ist ab Donnerstagmorgen befahrbar. Während der Bauarbeiten hatte es Umleitungen für Autofahrer und Busse gegeben. Bürgermeisterin Simone Rürup (Zweite von links) durchschnitt das Band zusammen mit dem Leiter des Kreis-Straßenbauamts Simon Gehringer (links), dem Landtagsabgeordneten August Schuler (Mitte), Uwe König von der Baufirma Strabag (Zweiter von rechts) und Harald Noll vom ...

 Künftig soll Güller bodennah ausgebracht werden. Dagegen wehren sich hiesige Landwirte. Sie verteilen das Material häufig mit e

Grünlandbauern im Allgäu und in Oberschwaben sorgen sich um Existenz

Die erneute Novellierung der Düngeverordnung stinkt den Landwirten. Unter der Überschrift „Die Zukunft der Gülleausbringtechnik“ hatte die „Initiative für sinnvolle Güllewirtschaft“ deshalb zu einer Podiumsdiskussion nach Baindt eingeladen. Vor 200 Besuchern brachten am Freitagabend Praktiker ihre Argumente und Bedenken vor, Politiker und ein Agrarwissenschaftler nahmen Stellung. Johannes Fritz vom „Bundverband deutscher Milchviehhalter“ moderierte.

 Bürgermeisterin Simone Rürup und Ortsbaumeister Florian Roth erklären Planungen und Arbeiten am Kreisel.

Der neue Kreisel in Baindt ist fast fertig

Noch laufen die abschließenden Arbeiten, doch bald ist er fertiggestellt, der Kreisverkehr an der Kreisstraße am Ortseingang von Baindt. „Eröffnet wird er am 28. August“, berichtet Bürgermeisterin Simone Rürup, die sich über die optische Aufwertung freut, die ihre Gemeinde durch den Kreisel erfahre.

„Er wird ein attraktives Eingangsportal für uns“, ist sich Rürup sicher. Nach den Fahrbahnmarkierungen und dem Aufstellen der Beschilderung mit verkehrsrechtlichen Anordnungen werde auch die Bepflanzung in Angriff genommen, dann sei der ...

Zwie Fahrräder in Fahrradständern, im Hintergrund rauscht ein LKW vorbei

Gemeinden kämpfen vehement für ihren Radweg

Dass so wenig Fahrradfahrer auf der Landesstraße 314 zwischen Baienfurt und Bergatreute unterwegs sind, sei nicht verwunderlich, sagt Baienfurts Bürgermeister Günter A. Binder. Aus eigener Erfahrung schildert er die Situation: „Es ist unheimlich gefährlich. Es wird sehr schnell, sehr scharf und eng an den Radfahrern vorbeigefahren. Viele meiden die Strecke, weil das Risiko einfach viel zu hoch ist. Deswegen ist für uns ein Radweg an dieser Stelle unverzichtbar.

Behördengänge von zu Hause aus erledigen

Das Rathaus der Gemeinde Baindt ermöglicht seinen Bürgern nach eigene Angaben, zahlreiche Behördengänge bequem und unkompliziert von zu Hause aus zu erledigen – 24 Stunden am Tag, sieben Tagen der Woche. Unter www.baindt.de könnten beispielsweise der Bearbeitungsstand des beauftragten Passes abgefragt oder ein Führungszeugnis angefordert werden.

Unter dem Moto „Mit der Maus ins Rathaus“ eröffnete Bürgermeisterin Simone Rürup offiziell das neue Rathaus Service-Portal.

 Das Bild der Gemeinde zeigt (von links): Anton Eberle, Axel Strehle, Antoinette Reck, Mathilde Kaffenberger, Bürgermeisterin Si

Bürgermeisterin Rürup ehrt ausscheidende Baindter Gemeinderäte

In der Gemeinderatssitzung am 2. Juli hat die Baindter Bürgermeisterin Simone Rürup die ausscheidenden Gemeinderäte geehrt und ihnen für ihre engagierte, ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Gemeinde und ihr faires Miteinander gedankt.

Die Gemeinderäte Antoinette Reck, Helmuth Boenke und Anton Eberle waren laut Pressemiteilung 30 Jahre im Gremium und haben in dieser Zeit die Geschicke der Gemeinde gelenkt. Mathilde Kaffenberger und Rainer Beer gehörten jeweils zehn Jahre dem Gremium an, Axel Strehle zweieinhalb Jahre.

Manuela Hugger spricht in ein Mikrofon

Manuela Hugger gewinnt die Wahl in Berg

Mit 61,4 Prozent der Stimmen hat Manuela Hugger die Bürgermeisterwahl in Berg gewonnen. Damit hat die Gemeinde zum ersten Mal eine Bürgermeisterin. Sie folgt auf Helmut Grieb, der 24 Jahre lang Bürgermeister war. Mitbewerber Patrick Söndgen erhielt 37,2 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,6 Prozent. Im Vorfeld wurde mit einer hohen Wahlbeteiligung gerechnet.

Die 45-jährige Ortsvorsteherin von Schmalegg zeigte sich am Wahlabend sichtlich erleichtert.

 Kennzeichenhalter-Halter (von links:) Landrat Harald Sievers, die Bürgermeisterinnen Sandra Flucht, Wilhelmsdorf, und Simone Rü

Heimatliche Kennzeichenhalter

Nach Kißlegg, Bodnegg, Weingarten, Schlier, Aulendorf und Bergatreute gibt es nun auch für Baindt, Berg, Bad Waldsee und Wilhelmsdorf personalisierte Kfz-Kennzeichenhalterungen. Landrat Harald Sievers stellte die neuen Halterungen gemeinsam mit den Bürgermeisterinnen Sandra Flucht, Wilhelmsdorf, und Simone Rürup, Baindt, sowie den Bürgermeistern Roland Weinschenk, Bad Waldsee, und Helmut Grieb, Berg, der Öffentlichkeit vor.

Die für jede Kommune mit einem selbst festgelegten Textzusatz angefertigten Kennzeichenhalterungen „bieten ...

 Manuela Hugger

In Berg bleibt es bei zwei Kandidaten

Die Bewerbungsfirst für die Bürgermeisterwahl in Berg ist am Montagabend um Punkt 18 Uhr zu Ende gegangen. Wenn die Berger Bürger am Sonntag, 14. Juli, zur Wahl von Helmut Griebs Nachfolge aufgerufen sind, werden zwei Namen auf dem Stimmzettel stehen – aufgelistet nach Eingang der Bewerbungsunterlagen: An erster Stelle wird die 45-jährige Schmalegger Ortsvorsteherin Manuela Hugger aufgeführt sein, an zweiter Stelle der 28-jährige Bundeswehroffizier Patrick Söndgen.