Suchergebnis

Simon Geschke

Geschke kritisiert Rennveranstalter: „Jedes Jahr derselbe“

Radprofi Simon Geschke hat nach dem schweren Sturz des Niederländers Fabio Jakobsen die Veranstalter der Polen-Rundfahrt heftig kritisiert.

„Jedes Jahr derselbe dumme Bergab-Sprint bei der Polen-Rundfahrt. Jedes Jahr frage ich mich, warum die Organisatoren denken, das sei eine gute Idee“, schrieb der 34 Jahre alte gebürtige Berliner auf Twitter. „Massensprints sind gefährlich genug, man braucht kein Bergab-Finale mit 80 km/h“, ergänzte Geschke.

Fabio Jakobsen

„Mordanschlag“: Heftige Kritik nach Jakobsens Horrorsturz

Patrick Lefevere wählte drastische Worte. „Ich werfe ihm einen Mordanschlag vor, nichts mehr und nichts weniger“, sagte der Teamchef des belgischen Radsport-Teams Deceuninck-Quick Step, am Donnerstag im belgischen Radio.

Lefevere meinte den niederländischen Radprofi Dylan Groenewegen, der am Tag zuvor auf der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt Quick-Step-Profi und Landsmann Fabio Jakobsen beim Zielsprint in Kattowitz abgedrängt und durch seine Aktion einen folgenschweren Crash ausgelöst hatte.

Radprofi

Geschke-Team vor schweren Zeiten: Hauptsponsor steigt aus

Der Radrennstall CCC mit dem früheren Tour-de-France-Etappensieger Simon Geschke und Olympiasieger Greg van Avermaet steht vor einer ungewissen Zukunft.

Teamchef Jim Ochowicz kündigte an, dass Hauptsponsor CCC - eine polnische Schuhgeschäfte-Kette - Ende des Jahres wegen der finanziellen Einbußen während der Corona-Krise aussteigen werde. Er habe aber die Hoffung, einen neuen Titelsponsor zu finden.

Die Fahrer hatte zuletzt bereits einen erheblichen Gehaltsverzicht akzeptiert.

CCC-Team

Geschke und Co. akzeptieren offenbar Gehaltsverzicht

Beim finanziell schwer angeschlagenen Radrennstall CCC haben die Fahrer um den früheren Tour-de-France-Etappensieger Simon Geschke und Olympiasieger Greg van Avermaet offenbar einen Gehaltsverzicht von 50 Prozent akzeptiert. Das berichtet das Internetportal Cyclingnews.

Demnach könne die Saison beendet werden. Zur neuen Saison müsse sich das Team aber einen neuen Hauptsponsor suchen. CCC, eine polnische Schuhgeschäfte-Kette, werde sein Engagement zum Ende des Jahres einstellen.

David Lappartient

System Radsport wackelt in Krisenzeiten

Am 29. August soll die Tour de France in Nizza losrollen. So lautet der Plan der Radsport-Branche. Ob es dann zu großen Einschränkungen im Zuge der Coronavirus-Krise kommt oder Zuschauer womöglich nicht am Straßenrand stehen können, ist für die Teams zweitrangig.

Das französische Nationalheiligtum darf nicht fallen, sonst droht einer ganzen Branche der Kollaps. Die Auswirkungen der Pandemie sind jetzt schon gravierend. Bei mehr als 25 Prozent der 19 WorldTour-Teams wurden die Gehälter bereits gekürzt.

Simon Geschke

Radprofi Geschke vor Gehaltskürzung und ungewisser Zukunft

Der deutsche Radprofi Simon Geschke und sein Team CCC stehen angesichts der Corona-Krise vor einer ungewissen Zukunft. Dies erzählte der 34-Jährige am 1. Mai im Hessischen Rundfunk.

„Um unser Team sieht es nicht so gut aus. Die Läden unseres Sponsors haben jetzt alle zu“, sagte Geschke über den Schuhladen CCC. Bei einem Umsatz von nur noch zehn Prozent könne man nur schwer auf sein volles Gehalt pochen. „Deshalb müssen wir jetzt mit Gehaltseinbußen leben.

Maximilian Schachmann

Schachmann Zweiter - Jungstar Evenepoel siegt

Der deutsche Straßenradmeister Maximilian Schachmann hat die stark besetzte Algarve-Rundfahrt auf dem zweiten Platz beendet.

Dem Berliner fehlten nach fünf Etappen lediglich 38 Sekunden auf den belgischen Jungstar Remco Evenepoel, der das abschließende Zeitfahren über 20 Kilometer in Lagoa dominierte und noch vor dem australischen Weltmeister Rohan Dennis gewann. Für den erst 20 Jahre alten Evenepoel war es der nächste Rundfahrt-Erfolg, nachdem er im Januar schon die Vuelta San Juan in Argentinien gewonnen hatte.

 Das Glasfasernetz in Seitingen-Oberflacht wird ausgebaut.

Glasfaserausbau erreicht Seitingen-Oberflacht

Der überörtliche Glasfaserausbau im Rahmen der Breitbandinitiative Tuttlingen schreitet auch 2020 voran. Das schnelle Internet mit noch nie zuvor dagewesenen Download- und Uploadgeschwindigkeiten soll dieses Jahr auch Seitingen-Oberflacht erreichen. Der Gemeinderat ist darüber von Experten informiert worden.

Mit dieser Breitbandversorgung der Initiative ist zunächst der überörtliche Ausbau bis nach Seitingen-Oberflacht gemeint. Für den innerörtlichen Ausbau des Glasfasernetzes ist die jeweilige Gemeinde selbst zuständig.

Dritter

Geschke beendet Rundfahrt in Australien als Dritter

Dank seines siebten Platzes auf der Schlussetappe hat Radprofi Simon Geschke die Tour Down Under mit einer Top-Platzierung beendet.

Der gebürtige Berliner wurde in der Gesamtwertung Dritter hinter dem Italiener Diego Ulissi und dem Gesamtsieger Richie Porte. Auf den Australier hatte Geschke nach sechs Teilabschnitten einen Rückstand von 25 Sekunden.

Porte sicherte sich den Gesamtsieg dank des zweiten Platzes auf der Schlussetappe über 151,5 Kilometer mit Ziel in Willunga Hill.

Tour Down Under

Geschke auf dritter Etappe Achter - Porte siegt

Simon Geschke ist auf der dritten Etappe der Tour Down Under als bester deutscher Radprofi auf Platz acht gefahren.

Der 33-Jährige kam in Paracombe in der Nähe von Adelaide mit fünf Sekunden Rückstand auf den Etappensieger und Gesamtführenden Richie Porte aus Australien ins Ziel. Porte gewann das Teilstück über 131 Kilometer in 3:14,09 Stunden. In der Gesamtwertung belegt Geschke Platz sieben. Die Tour endet nach sechs Etappen am Sonntag.