Suchergebnis

 Kapitän Sascha Topolovac (vorn) steht Olympia Laupheim gegen Hollenbach wieder zur Verfügung und kehrt zurück in die Innenverte

Kompaktheit ist das Lösungswort

Nach der 0:8-Pleite am vergangenen Spieltag in Neckarrems hat der FV Olympia Laupheim in der Fußball-Verbandsliga einen dicken Brocken vor sich. Zum Rückrundenauftakt gastiert der Aufsteiger beim aktuell Tabellendritten FSV Hollenbach. Spielbeginn ist am Samstag um 14 Uhr. das Hinspiel hatte Hollenbach schon mit 2:1 in Laupheim gewonnen.

Die Partie in Neckarrems wurde zu Beginn der Trainingswoche eingehend aufgearbeitet und analysiert. „Wir haben den Spielern genau gezeigt, was nicht gut gelaufen ist“, sagt Trainer Huberts Fundel.

 Jens Wetzstein

Jens Wetzstein gewinnt SZ-Wahl

Der Radsportler Jens Wetzstein (SV Birkenhard) hat die SZ-Wahl zum Sportler des Monats Oktober gewonnen. Der Warthauser erhielt rund 55 Prozent der abgegebenen Stimmen bei der Internetabstimmung auf www.schwäbische.de. Wetzstein hatte sich den Titel im German Cycling Cup 2018 (GCC), einer Rennserie für lizenzfreie Radsportler, in der Altersklasse Master IV (Ü60) geholt.

Der junge Luftpistolenschütze Markus Schwarz (SV Altheim-Waldhausen) bekam rund 18 Prozent der Stimmen und belegte damit Platz zwei bei der SZ-Wahl.

 Patrick Hanisch

Nur Punkte zählen für die Olympia

Nach fünf sieglosen Spielen in Folge will der FV Olympia Laupheim im letzten Spiel der Vorrunde in der Fußball-Verbandsliga beim VfB Neckarrems zumindest nicht verlieren. Das Spiel am Neckarremser „Hummelberg“ beginnt am Samstag um 14.30 Uhr.

Schon sechs Wochen ist es her, dass die Laupheimer einen dreifachen Punktgewinn feiern durften. Damals gewann die Mannschaft von Trainer Hubertus Fundel mit 4:1 deutlich beim FC Albstadt. Seitdem gelangen nur noch vier Unentschieden und bei der TSG Tübingen wurde mit 1:3 verloren.

 Der FV Olympia Laupheim (im Bild links Manuel Hegen) trifft im letzten Heimspiel des Jahres auf den VfL Nagold.

Mehr Durchschlagskraft ist gefordert

Im letzten Heimspiel des Jahres hat der FV Olympia Laupheim in der Fußball-Verbandsliga den VfL Nagold zu Gast, bevor es noch nach Neckarrems und zum Rückrundenauftakt nach Hollenbach geht. Die Partie gegen die Schwarzwälder wird am Samstag um 14.30 Uhr im Olympiastadion angepfiffen.

„Darüber bin ich sehr froh, dass wir dieses Jahr mit einem Spiel im eigenen Stadion beenden können, auch wenn die Platzverhältnisse alles andere als optimal sind“, sagt Laupheims Trainer Hubertus Fundel.

 Ein Mausklick auf diesen Button im Internet unter www.schwaebische.de/biberach, www.schwaebische.de/laupheim oder www.schwaebis

SZ sucht Sportler des Monats Oktober

Der Fußballer Andreas Wonschick vom FV Biberach hat die SZ-Wahl zum Sportler des Monats September gewonnen. Nun sucht die „Schwäbische Zeitung“ den Sportler des Monats Oktober. Dafür stehen insgesamt zehn Vorschläge zur Wahl. Die Abstimmung läuft von Donnerstag, 15. November, bis einschließlich Donnerstag, 22. November. Wer die Wahl gewinnt, wird danach näher vorgestellt – in der „Schwäbischen Zeitung“ und auf den SZ-Internetseiten www.schwäbische.

 Mathias Wesolowski kehrt beim Auswärtsspiel in Löchgau in den Laupheimer Kader zurück.

Dress und Wesolowski stehen wieder im Kader

Mit Selbstvertrauen und einem erweiterten Kader fährt der FV Olympia Laupheim zum Auswärtsspiel in der Fußball-Verbandsliga beim FV Löchgau. Die Partie wird am Sonntag um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Löchgau angepfiffen. Löchgau war vor der Saison über die Relegation in die Verbandsliga aufgestiegen.

Mathias Wesolowski und Jonas Dress haben in der vergangenen Woche wieder am Mannschaftstraining teilgenommen und ihre Verletzungen überwunden.

 Der FV Olympia Laupheim, hier mit Stefan Steinle (links) im Zweikampf mit Gentjan Lekaj, musste sich gegen Calcio Leinfelden-Ec

Intensive Nullnummer im Olympiastadion

Nach dem 2:2 gegen den 1. FC Heiningen vor zwei Wochen hat sich der FV Olympia Laupheim in der Fußball-Verbandsliga erneut mit einer Punkteteilung begnügen müssen. Der Aufsteiger trennte sich von Calcio Leinfelden-Echterdingen mit 0:0.

Während sich die Laupheimer Spieler nach dem Spiel schon zum Kreis mit dem Trainerstab versammelten – allerdings ohne den in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz gestellten Robin Biesinger – flogen bei den Gästen nicht nur die Fetzen, sondern auch Wasserflaschen in Richtung des eigenen Mitspielers.

 Der FV Olympia Laupheim (rechts Narciso Filho) hat Calcio Leinfelden-Echterdingen zu Gast.

Olympia trifft auf angezählten Gegner

Zum sechsten Heimspiel der Saison in der Fußball-Verbandsliga empfängt der FV Olympia Laupheim Calcio Leinfelden-Echterdingen. Die Partie wird am Samstag um 14.30 Uhr im Laupheimer Olympiastadion angepfiffen.

Auch wenn die aktuellen Temperaturen es nicht unbedingt signalisieren: Es ist November. Doch triste Herbststimmung ist im Lager des Aufsteigers Laupheim weit und breit nicht zu erkennen. Dazu verläuft die bisherige Saison zu gut. 19 Punkte auf der Habenseite und Tabellenplatz sechs geben zum Trübsalblasen keinen Anlass.

 Fabian Sameisla (l.) trifft mit Ehingen-Süd auf Hollenbach mit Fabian Czaker, Top-Torjäger der Verbandsliga.

Ehingen-Süd im Topspiel zu Gast in Hollenbach

In der Fußball-Verbandsliga ist der SSV Ehingen-Süd am heutigen Samstag, 3. November, beim FSV Hollenbach in der Jako-Arena zu Gast (Anpfiff: 14.30 Uhr). Nach durchwachsenem Saisonstart sind die Hollenbacher seit sechs Spielen ungeschlagen und auf Rang drei geklettert – mit Tuchfühlung zum Spitzenduo Rutesheim/Dorfmerkingen. Ehingen-Süd steht als Tabellenfünfter kaum schlechter da und hat die Chance, sich mit einem Sieg in Hollenbach auf Rang drei zu verbessern.

 Erzielte den einzigen Treffer für Olympia Laupheim bei der Niederlage gegen die TSG Tübingen: Fabian Ness.

Dämpfer für die Olympia

Die Erfolgsserie des FV Olympia Laupheim in der Fußball-Verbandsliga ist vorerst gerissen. Der Aufsteiger unterlag nach fünf ungeschlagenen Spielen in Folge bei der TSG Tübingen mit 1:3 (1:0). Durch ein frühes Elfmetertor von Fabian Ness hatten die Laupheimer bis zur 54. Minute mit 1:0 geführt.

Schon nach fünf Minuten hätte die Olympia auf dem Kunstrasen in Tübingen in Führung gehen können, doch Alexander Schrode setzte – freigespielt von Manuel Hegen – freistehend den Ball neben das Tor.