Suchergebnis

Regierungskrise in Italien

Nach Conte-Rücktritt - Mattarella führt erste Gespräche

In Italien hat nach dem Rücktritt von Giuseppe Conte als Ministerpräsident die Suche nach einer neuen Regierung begonnen. Staatspräsident Sergio Mattarella traf dafür zunächst die Präsidenten der beiden Parlamentskammern einzeln im Quirinalspalast.

Mattarella will für die kommende Regierung eine sichere Mehrheit. „Wir sind dabei für das Wohl des Landes zu arbeiten“, sagte der Präsident der Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, in einer sehr kurzen Erklärung nach seinem Treffen mit Mattarella.

Giuseppe Conte

Italiens Regierungschef tritt zurück

Nach dem Bruch der Regierungskoalition in Italien vor zwei Wochen hat Ministerpräsident Giuseppe Conte offiziell seinen Rücktritt bei Staatspräsident Sergio Mattarella eingereicht.

Mitten in der Corona-Pandemie und im Ringen um wichtige EU-Hilfsgelder drohen Italien nun schwere politische Turbulenzen. Etwas mehr als 500 Tage hatte das zweite Kabinett Contes gehalten. Conte jagte im Auto von einem Termin zum nächsten, um in seinem Kabinett, bei Mattarella und im Parlament seinen Rücktritt bekannt zu geben.

Mario Balotelli

Balotelli wechselt zu Berlusconi-Club Monza Calcio

Der einstige Deutschland-Schreck Mario Balotelli ist erwartungsgemäß in die Serie B zu Monza Calcio gewechselt. Der 30-Jährige unterschrieb am Montag einen Vertrag bis zum Saisonende, wie der Club bekanntgab.

Der auf dem neunten Platz liegende Fußballverein gehört dem früheren Premierminister Silvio Berlusconi und hat in Kevin-Prince Boateng einen weiteren namhaften Akteur in seinen Reihen.

Balotelli ist seit seinem Abschied bei Brescia Calcio im Frühjahr ohne Verein.

Mario Balotelli

Balotelli vor Wechsel zu Berlusconi-Club Monza Calcio

Der einstige Deutschland-Schreck Mario Balotelli steht vor einem Wechsel in die Serie B zu Monza Calcio. Wie ein Clubsprecher der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, wird der 30-Jährige am 7. Dezember zum Medizincheck erwartet.

Der auf dem achten Platz liegende Fußballverein gehört dem früheren Premierminister Silvio Berlusconi und hat in Kevin-Prince Boateng einen weiteren namhaften Akteur in seinen Reihen.

Balotelli ist seit seinem Abschied bei Brescia Calcio im Frühjahr ohne Verein.

Silvio Berlusconi

Berlusconi will mit Monza zurück in die Serie A

Das Schicksal war Silvio Berlusconi in den vergangenen Jahren nicht besonders freundlich gesinnt.

In der italienischen Politik hat der ehemalige Regierungschef an Bedeutung verloren, und auch gesundheitlich kämpft der 84-Jährige immer wieder mit Problemen. Im September infizierte er sich mit dem Coronavirus und wurde zehn Tage lang im Krankenhaus behandelt. Doch nun plant der Milliardär und Medienmogul seinen nächsten Coup - und zwar auf dem Fußballplatz.

Kevin-Prince Boateng

Kevin-Prince Boateng unterschreibt beim Zweitligisten Monza

Der frühere Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng spielt wie erwartet künftig beim italienischen Fußball-Zweitligisten AC Monza.

Der gebürtige Berliner und der Club gaben den Wechsel offiziell bekannt. Der 33 Jahre alte Boateng unterschrieb bei dem Club von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2021 mit der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr. Kevin-Prince Boateng, Halbbruder von Nationalspieler Jérôme Boateng vom FC Bayern München, war zuletzt vom AC Florenz an Besiktas ...

Kevin-Prince Boateng

Berlusconi-Club Monza verpflichtet Kevin-Prince Boateng

Der frühere Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng wechselt zum italienischen Fußball-Zweitligisten AC Monza. Das bestätigte ein Sprecher des Clubs von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi auf Anfrage.

Boateng war zuletzt vom Serie-A-Club AC Florenz an Besiktas Istanbul ausgeliehen. Zuvor hatten italienische Medien übereinstimmend über den bevorstehenden Wechsel des gebürtigen Berliners berichtet. Der 83 Jahre alte Berlusconi hatte den Club vor zwei Jahren gekauft.

Giuseppe Conte

Regionalwahlen in Italien: Mitte-Links verteidigt Toskana

Beim ersten großen Stimmungstest in der Corona-Phase verbucht Italiens Regierung den Machterhalt der Linken bei den Regionalwahlen in der Toskana als wichtiges Signal.

Die rechte Opposition um Ex-Innenminister Matteo Salvini verfehlt nach Hochrechnungen von Montagabend ihr Ziel des Wechsels in der Bastion der Sozialdemokraten (PD) in Florenz. In drei anderen Regionen dagegen siegten Mitte-Rechts-Kandidaten. Einen ungewöhnlich hohen Triumph feierte Salvinis Lega dabei im Veneto.

 Silvio Berlusconi

Der kranke Medienzar

Silvio Berlusconi liegt derzeit mit einer Coronavirus-Infektion im Krankenhaus. Jeden Tag berichten Medien ausführlich über den Gesundheitszustand von Italiens Ex-Premier. Sie lassen seine Mediziner zu Wort kommen, Familienmitglieder und Parteifreunde. Sogar politische Gegner, wie etwa die regierende 5-Sterne-Bewegung M5S, wünschen ihm baldige Genesung. „Man hat den Eindruck, dass es hier um den Gesundheitszustand eines Monarchen geht“, schreibt die linke Tageszeitung „il Manifesto“.

Silvio Berlusconi

Silvio Berlusconi positiv auf Corona getestet

Italiens ehemaliger Premierminister Silvio Berlusconi ist nach Angaben seiner Partei positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Der 83-jährige Unternehmer und konservative Politiker werde „weiter von seinem Wohnsitz in Arcore aus arbeiten, wo er die erforderliche Isolationszeit verbringen wird“, hieß es in einer Mitteilung der Partei Forza Italia, die über einen Messengerdienst verschickt wurde. Weiter erläuterte die Partei, dass Berlusconi seine Kampagne für die Regional- und Kommunalwahlen am 20.