Suchergebnis

 Professor Dr. Christl Reisenauer referierte auf Einladung der Landfrauen vom Sprengel Alb über den Beckenboden und seine Schwäc

Professorin spricht über ein Tabuthema

Positiv überrascht über den starken Besucherinnen-Andrang in der alten Schule in Langenenslingen zeigte sich nicht nur die Vorsitzende des Landfrauen-Sprengels Alb, Silvia Käppeler. Auch die Referentin Professor Dr. Christl Reisenauer selbst, die zum Thema „Die Angst vor dem Malheur – der Beckenboden und seine Schwächen“ referierte und zahlreiche Hilfsangebote aufzeigte, freute sich über die zahlreichen Teilnehmerinnen.

Als Leitende Ärztin des Beckenbodenzentrums der Universitäts-Frauenklinik Tübingen ist Professor Dr.

 Bürgermeister Andreas Schneider informierte die Landfrauen über kommunalpolitische Angelegenheiten in der Gemeinde.

Wie man in die Balance kommen kann

„Aus der Balance?! So bringen Sie Körper und Seele wieder in Einklang“, lautete das Thema des Vortrags, den die Heilpraktikerin Karoline Renner am Dienstagmorgen im Wilflinger Gasthaus Löwen hielt. Eingeladen hatten die Landfrauen des Alb-Sprengels gemeinsam mit dem Sozialen Bildungswerks. Doch zuvor klärte Bürgermeister Andreas Schneider in seiner Begrüßung über wichtige Neuentwicklungen der Gemeinde auf.

Ganz pragmatisch, denn ein Bürgermeister kann es sich ohnehin nicht leisten, aus der Balance zu kommen.

Der Haushalt 2019 in Kressbronn ist ausgeglichen und weist zudem auch noch einen Überschuss auf.

Ein „nahezu makelloser Haushalt“

So früh wie eh und je hat der Gemeinderat seinen Haushalt verabschiedet – damit ist Kressbronn eine der ersten Gemeinden, die ihr Zahlenwerk für 2019 unter Dach und Fach hat. Nur im vergangenen Jahr war es aufgrund der Umstellung auf die Doppik zu einer kleinen Verzögerung gekommen. Am Mittwochabend zeigten sich Verwaltung und Gemeinderäte nicht nur erfreut, sondern auch ein bisschen stolz auf das „nahezu makellose“ Werk, wie Karl Bentele (CDU) sagte.


Die Wohnungen auf dem Bodan-Areal und ihre Mietpreise werden erst in der ausführlichen Erhebung 2020 berücksichtigt, da die Geb

Nettomiete in Kressbronn liegt bei 7,92 Euro

Die durchschnittliche ortsübliche Nettomiete in Kressbronn beträgt – von allen Wohnungsmerkmalen unabhängig – 7,92 Euro pro Quadratmeter. Damit liegt Kressbronn hinter Langenargen und vor Eriskirch und passe damit laut Matthias Käppeler „einigermaßen ins Gefüge. Die tatsächliche Miete kann natürlich – je nach Ausstattung und Lage – auch bei zehn Euro pro Quadratmeter liegen“, betonte der Kämmerer. Der Gemeinderat stimmte der Fortschreibung des Mietspiegels einstimmig zu.


Rund 1300 Quadratmeter beziehungsweise 14 bis 15 Klassenzimmer kommen durch die Aufstockung des Bildungszentrums hinzu.

Parkschulzentrum bekommt ein Stockwerk mehr

„So etwas können wir natürlich nicht jeden Monat machen“, hat Kämmerer Matthias Käppeler zusammenfassend gesagt und meinte damit die Aufstockung und Renovierung des Bildungszentrums Parkschule, für die der Gemeinderat am Mittwochabend den Weg frei gemacht hat. Mit drei Gegenstimmen von Bündnis 90/Die Grünen und GUBB wurde die Verwaltung beauftragt, die Planungen weiter zu verfolgen und einen entsprechenden Zuschussantrag zu stellen. Die Investitionskosten liegen bei rund acht Millionen Euro, allerdings steht eine Förderung von rund 4,5 ...

Eine Lärmschutzwand wie diese kommt nicht ans Wohngebiet „Spitzgarten“. So hat der Kressbronner Gemeinderat jetzt entschieden.

Keine Lärmschutzwand für die Kressbronner

Für das Wohngebiet „Spitzgarten“ wird es keine Lärmschutzwand geben, zudem hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Mittwochabend entschieden, dass das bisherige Bebauungsplanverfahren gestoppt und auf ein beschleunigtes Verfahren umgestellt wird. Nur die Grünen-Rätinnen Silvia Queri und Sabine Witzigmann stimmten dagegen.

„Wir würden jetzt gerne mal die Bauplätze verkaufen - denn diese finanzieren wir seit 2015 vor“, sagte Kämmerer Matthias Käppeler mit Blick auf die Plätze im Wohngebiet Spitzgarten hinter der erst ...


Eine hitzige Diskussion hat es in der jüngsten Gemeinderatssitzung zum „Kressbronner Ösch“ gegeben.

Kressbronner Ösch lässt Räten Kragen platzen

Eine hitzige Diskussion hat es in der jüngsten Gemeinderatssitzung zum „Kressbronner Ösch“ gegeben. Als letzter Punkt war das Thema durch einen Antrag von Bündnis90/Grüne und GUBB auf die Tagesordnung gekommen, weil die drei Gemeinderätinnen Bürgermeister Daniel Enzensperger darum gebeten hatten, öffentlich Stellung zu beziehen (die SZ berichtete). Nicht nur zwischen dem Schultes und Martina Knappert-Hiese (GUBB) gab es einen heftigen Wortwechsel, auch dem übrigen Gemeinderat platzte der Kragen.

Mit der Konsenslösung bleibt die Aula der Nonnenbachschule erhalten.

„Konsenslösung“ soll die Emotionen beruhigen

So voll wie am Mittwochabend ist der Zuschauerraum während einer Gemeinderatssitzung in Kressbronn nur selten: Zahlreiche Bürger waren gekommen, um die Entscheidung des Gemeinderats zur Schulentwicklung hautnah mitzuverfolgen. Einstimmig entschieden sich die Räte schließlich für die „Konsenslösung“, die vorsieht, die Zusammenlegung der Grundschulen an der Nonnenbachschule aufzuheben, die Nonnenbachschule in ihrer jetzigen Form zu erhalten und die Grundschule am Bildungszentrum „perspektivisch“ zu entwickeln.


Die Räte haben auf Antrag der CDU die Satzung zu den öffentlichen Parkbereichen überarbeitet - und entlasten dabei die Bürger w

Parkgebühren: Gemeinde entlastet Bürger

Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung erneut Gedanken um die Parkgebühren in Kressbronn gemacht. Wie berichtet hatte die CDU-Fraktion im Sommer einen entsprechenden Antrag gestellt, die Satzung zu den öffentlichen Parkbereichen in Kressbronn nochmals eingehend zu prüfen, nachdem sich Bürger und Gäste gleichermaßen verärgert gezeigt hatten. Unter anderem sollen auf dem Seesporthallen- und Brühlstraßenparkplatz nun Jahresparkkarten eingeführt werden, zudem soll auf dem Seesporthallenparkplatz die Gebührenpflicht von 17 bis 6 Uhr ...


Nicht mehr per Strichcode, sondern über das neue Sicherungssystem RFID sollen die Medien in der neuen Bücherei gesichert werden

Neues Sicherungssystem sprengt Budget

Die Gemeindebücherei in Kressbronn zieht im kommenden Jahr in die neuen Räumlichkeiten in der Hemigkofener Straße – und kommt dann nicht mehr mit ihrem bisherigen Teilbudget für Datenverarbeitung von 5500 Euro hin. Der Gemeinderat hat deshalb in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, das Budget auf 20 000 Euro anzuheben. Vor allem die Umstellung auf das neue Sicherungssystem RFID, das aufgrund der drei zu betreuenden Stockwerke notwendig wird, ist Grund für die Budgeterhöhung.