Suchergebnis


Da strahlen die Kinderaugen: Beim Kasperletheater geht es um eine verzauberte Prinzessin.

Einheimische und Urlauber genießen das Dorffest

Die Kippenhausener haben am Samstag und Sonntag bereits zum 41. Mal ihr traditionelles Dorffest auf dem Dorfplatz rund um den Brunnen gefeiert. Wieder wollten viele Einheimische aber auch viele Urlauber daran teilhaben. Mit abwechslungsreicher Unterhaltungsmusik und traditionelle Kippenhausener Hausmannskost verwöhnten die teilnehmenden Vereine ihre Gäste, sodass sich zwei Tage lang ausgelassene Stimmung und Geselligkeit auf dem Dorfplatz verbreitete – das herrliche Sommerwetter trug natürlich auch seinen Teil dazu bei.


In der Kreisliga B 4 hat sich einiges getan. Vor allem auf den Trainerbänken.

Zwölf neue Trainer

Auch in der Kreisliga B 4 hat sich einiges getan. Vor allem auf den Trainerbänken. Zwöl neue Trainer bei zwölf Mannschaften in der Liga: wow. Macht einen Schnitt von eins. Aber einige Mannschaften setzen auf Trainerduos, - trios und eine sogar auf ein Coach-Quartett

SGM Alb-Lauchert II: Es ist einiges in Bewegung geraten: Beide Vereine haben enorme Anstrengungen unternommen, um einen geregelten Spielbetrieb auf die Füße zu stellen. Wie bei der ersten Mannschaft ist es natürlich ein großer Vorteil, dass Trainer Puchta den Kader kennt.

Die Besucher genießen den Most unter den Obstbäumen.

Die vollen Äste der Apfelbäume werden mit Holzstangen gestützt

Der Obst- und Gartenbauverein Mengen hat sein traditionelles Mostfest am Sonntag unter idealen Wetterbedingungen gefeiert. Alle Tische unter den Pavillons waren zur Mittagszeit belegt. Weitere wurden unter Apfelbäumen aufgestellt, weil so viele Besucher kamen. Dort im Schatten der Bäume war es am schönsten. Vorsitzender Josef Weiler freute sich über den großen Zuspruch und war seinen vielen Helfern für ihr Engagement dankbar.

Jedes Jahr gehen die Besucher den steilen Hang zum Lehrgarten des Obst- und Gartenbauvereins hinauf.


Der Fahrer dieses roten Kleinwagens dürfte sogar noch etwas schneller fahren – 50 Kilometer pro Stunde sind an dieser Stelle am

Tempomesser soll zum Bremsen animieren

In Sigmaringendorf ist an der Krauchenwieser Straße derzeit ein mobiler Tempomesser installiert. Er befindet sich im Bereich des Brummi-Areals in Richtung Ortsausgang und soll Autofahrern ihre aktuelle Geschwindigkeit vor Augen halten und dazu veranlassen, sich ans geltende Tempolimit zu halten. Ende Juni hatte es über den Mängelmelder der Gemeinde-App einen Hinweis gegeben, dass an den Ortseingängen und -ausgängen „gefahren wird wie der Teufel“. Fast überall im Dorf gelte Tempo 30, „aber wenn man hier zum Teil mit 100 Sachen rein- und ...


Trockene Kiesbänke und Algen: Die Donau, hier an der Nepomukbrücke in Sigmaringen, führt extrem wenig Wasser.

Wasser entnehmen verboten: Sigmaringen zieht nach

Das Landratsamt Sigmaringen hat mit sofortiger Wirkung die Entnahme von Wasser an allen Fließgewässern, Weihern und Seen untersagt. Das Verbot ist eine Reaktion auf die anhaltende Trockenheit und gilt für zunächst drei Wochen. Die Behörde begründet diesen Schritt mit dem Schutz von Fischen und Pflanzen: „Viele Bäche und Flüsse in Baden-Württemberg haben im Augenblick eine äußerst geringe Wasserführung. Das gilt auch für den Kreis Sigmaringen“, sagt Adrian Schiefer, Leiter des Fachbereichs Umwelt und Arbeitsschutz.


Jetzt ist es offiziell: Der langjährige Tennisclub-Vorsitzende Peter Stemmer (links) übergibt den Schlüssel des früheren Verein

Sigmaringendorf hat jetzt sein Bürgerhaus

Seit Mittwochabend verfügt die Gemeinde Sigmaringendorf offiziell über ein Bürgerhaus. Die Übergabe des bisherigen Vereinsheims des Tennisclubs fand im Beisein von rund 45 Gästen statt. Alle Bürger waren eingeladen, an der kleinen Einweihungsfeier teilzunehmen.

„Ich glaube, den heutigen Schritt sehen alle Beteiligten mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagte Bürgermeister Philip Schwaiger. In der Gemeinde bedauerten alle, dass sich der Tennisclub habe auflösen müssen.

Andreas Rebholz ist selbst erfolgreicher Poetry Slammer; am 31. August schlüpft er aber in die Rolle des Moderators.

Poeten slammen auf der Waldbühne

Im Jubiläumsjahr der Waldbühne wird dort noch mehr als Theater gemacht. Nach dem erfolgreichen Auftritt der A-cappella-Formation Josefslust Mitte Juli wird es am 31. August noch einen weiteren besonderen Programmpunkt geben: einen Poetry Slam. Moderiert wird die Veranstaltung von Andreas Rebholz aus Sigmaringendorf, selbst Poetry Slammer und Träger des Kleinkunstpreises des Landkreises Sigmaringen. „Das Publikum erwartet ein besonderer Poetry Slam, ein richtiges ,Best of’“, sagt Rebholz.


Zehn Minuten lang dürfen die Teilnehmer ihren Rettich spiralförmig zuschneiden. Es gewinnt, wer den längsten Streifen hat.

„Wer gut Rettich schneiden kann, kann gut lügen“

Einen Rettich so schneiden, dass er danach an einem Stück, in Spiralform und somit auch länger ist als zuvor? Gar nicht so einfach, wie SZ-Mitarbeiterin Mandy Streich am Sonntagmittag auf dem Rettichfest in Sigmaringen selbst ausprobieren durfte.

Erst auf der einen Hälfte bis etwas über die Mitte jeweils in Scheiben einschneiden, dann das Gleiche auf der anderen Seite. Wichtig ist: auf beiden Seiten in die gleiche Richtung schneiden. Das betont Günther Ceming, 1.

Wortakrobat: der Rapper Dizzepticon.

Urlaubsgefühle in ganz Mengen

Zum zweiten Mal hat sich die Mengener Innenstadt über das Wochenende in eine stimmungsvolle Summer Vacation verwandelt. Bei freiem Eintritt konnten es sich Jung und Alt sowohl kulinarisch gut gehen lassen als auch Spaß beim vielfältigen Unterhaltungsprogramm haben.

Passend zum Start der Sommerferien ist der Mengener Sommer am Wochenende in die zweite Runde gegangen. Die Service-Stadt und der Gewerbeverein Mengen lockten gleich am Freitag mit ihrer bekannten Aktion „Lädala bis um Zehne“.


Damit die Fahrt in den Urlaub nicht für die ganze Familie zur Tortur wird, können Eltern ein paar einfache Tricks beherzigen. D

Als Familie entspannt auf Reisen gehen

„Wann sind wir endlich da?“ Wer jemals mit Kindern im sprechfähigen Alter verreist ist, hat diesen Satz wohl schon hundertfach gehört. Damit die Autofahrt in den Urlaub nicht für die ganze Familie in Stress ausartet, helfen oft schon ein paar kleinere Tricks. Wie man Kleinen und etwas Größeren die Reise erträglicher machen kann, weiß Sandra Leibold, Erzieherin im Kinderhaus Sigmaringendorf. „Es ist vor allem wichtig, für ausreichend Beschäftigung zu sorgen“, sagt sie.